• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: iPhone 11 Pro hat drei Kameras

Apple hat dem neuen iPhone 11 Pro und dem größeren iPhone 11 Pro Max drei Kameras spendiert. Das OLED-Display soll sehr hell sein, trotzdem ist die Akkulaufzeit gegenüber der Vorgängergeneration gestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 11 Pro
iPhone 11 Pro (Bild: Apple/ Screenshot: Golem.de)

Apple hat lange gebraucht, doch nun gibt es auch ein iPhone mit drei Kameras. Da war die Android-Konkurrenz deutlich früher dran. Apple hat hinter jedes Objektiv des iPhone 11 Pro und des 11 Pro Max einen Sensor mit 12 Megapixeln gesetzt. Die Weitwinkelkamera mit 26 mm Brennweite (KB) und f/1,8 arbeitet genau wie die Telebrennweite (52 mm KB) und f/2 mit einer optischen Bildstabilisierung. Die Ultraweitwinkelkamera mit 13 mm Brennweite (f/2,4) und einem Blickwinkel von 120 Grad muss ohne Bildstabilisierung auskommen. Neben Fotos können auch Videos in 4K mit 24, 30 oder 60 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden, die auch mit dem iPhone geschnitten werden können. Apple hat dazu eine neue App exklusiv für die beiden neuen 11er entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. CUNet GmbH, München / Ismaning

Die Kameraobjektive ragen jedes für sich heraus - Apple hat darauf verzichtet, eine dicke Platte einzubauen, um die Objektive zu versenken. Die Rückseite besteht aus einer matten Glasplatte.

Das OLED-Display der beiden neuen iPhones erreicht eine Helligkeit von 1.200 nits und eine Pixeldichte von 458 Pixeln pro Zoll. Die Auflösung beim 11 Pro liegt bei 2.436 x 1.125 Pixeln, beim Max sind es 2.688 x 1.242 Pixel. Das Kontrastverhältnis wird mit zwei Millionen zu eins angeben. Wie beim Vorgänger ist das 11 Pro 5,8 Zoll groß, das 11 Pro Max misst 6,5 Zoll. Der Akku soll gegenüber dem iPhone XS eine um vier Stunden längere Laufzeit erlauben. Beim iPhone 11 Pro Max sind es gar fünf Stunden mehr als beim iPhone XS Max.

In den neuen iPhones arbeitet Apples SoC A13, der deutlich schneller sein soll als das Modell A12 vom letzten Jahr. Beide Geräte sind gegen Staub und Wasser geschützt, wobei sie bis zu vier Meter tief eintauchen dürfen, allerdings nur 30 Minuten lang.

Die iPhones bieten Gigabit-fähiges LTE mit 4x4 MIMO, Wi-Fi 6 mit 2x2 MIMO-Antennenausstattung sowie Bluetooth 5.0. Apple gibt zudem an, dass ein "Ultrabreitband-Chip für räumliches Bewusstsein" eingebaut wurde. Dies ist ein Hinweis darauf, dass künftig noch ein Tracking-Anhänger angeboten werden könnte, der zum Beispiel zum Wiederfinden der Schlüssel dienen kann. Angekündigt hatte Apple ihn nicht, obwohl es zuvor Gerüchte dazu gab.

Das iPhone 11 Pro kostet ab 1.149 Euro, während der Preis des größeren iPhone 11 Pro Max ab 1.249 Euro betragen wird. Dafür gibt es jeweils 64 GByte Speicherplatz. Wer 256 GByte will, zahlt einen Aufpreis von 170 Euro und für 400 Euro mehr gibt es 512 GByte. Die neuen iPhone Pro sind in Gold, Space Grau, Silber und Nachtgrün erhältlich. Das iPhone 11 Pro misst 71,4 mm x 144,0 mm x 8,1 mm und wiegt 188 Gramm, beim Max sind es 158 x 77,8 x 8,1 mm und 226 Gramm. Damit ist es etwas schwerer und größer geworden als das iPhone XS beziehungsweise iPhone XS Max. Apple legt diesmal ein 18-Watt-Ladeteil bei, mit dem das iPhone innerhalb von 30 Minuten auf 50 Prozent aufgeladen werden kann.

Ab 20. September sollen die Geräte in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

hellfire79 23. Sep 2019

Aha, während ich entspannt den Finger bereits auf dem Scanner habe, während ich das...

hellfire79 23. Sep 2019

Ja, nur gut, das Apple alles in USA fertigen lässt und dafür die besten Stundenlöhne...

Labbm 12. Sep 2019

3.190mAh sind vieles, aber nicht viel.

jo-1 12. Sep 2019

Du und Deine Freunde laden echt mit Kabel? Wie altmodisch ist das denn? Auto...

E-Narr 12. Sep 2019

-------------------------------------------------------------------------------- Das...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Coronapandemie Wie wir fliegen werden

    •  /