Apple: iPhone 11 Pro hat drei Kameras

Apple hat dem neuen iPhone 11 Pro und dem größeren iPhone 11 Pro Max drei Kameras spendiert. Das OLED-Display soll sehr hell sein, trotzdem ist die Akkulaufzeit gegenüber der Vorgängergeneration gestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 11 Pro
iPhone 11 Pro (Bild: Apple/ Screenshot: Golem.de)

Apple hat lange gebraucht, doch nun gibt es auch ein iPhone mit drei Kameras. Da war die Android-Konkurrenz deutlich früher dran. Apple hat hinter jedes Objektiv des iPhone 11 Pro und des 11 Pro Max einen Sensor mit 12 Megapixeln gesetzt. Die Weitwinkelkamera mit 26 mm Brennweite (KB) und f/1,8 arbeitet genau wie die Telebrennweite (52 mm KB) und f/2 mit einer optischen Bildstabilisierung. Die Ultraweitwinkelkamera mit 13 mm Brennweite (f/2,4) und einem Blickwinkel von 120 Grad muss ohne Bildstabilisierung auskommen. Neben Fotos können auch Videos in 4K mit 24, 30 oder 60 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden, die auch mit dem iPhone geschnitten werden können. Apple hat dazu eine neue App exklusiv für die beiden neuen 11er entwickelt.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter für den 1-Level-Support (m/w/d)
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
  2. IT-Security Professional (m/w/d)
    SIZ GmbH, Bonn
Detailsuche

Die Kameraobjektive ragen jedes für sich heraus - Apple hat darauf verzichtet, eine dicke Platte einzubauen, um die Objektive zu versenken. Die Rückseite besteht aus einer matten Glasplatte.

Das OLED-Display der beiden neuen iPhones erreicht eine Helligkeit von 1.200 nits und eine Pixeldichte von 458 Pixeln pro Zoll. Die Auflösung beim 11 Pro liegt bei 2.436 x 1.125 Pixeln, beim Max sind es 2.688 x 1.242 Pixel. Das Kontrastverhältnis wird mit zwei Millionen zu eins angeben. Wie beim Vorgänger ist das 11 Pro 5,8 Zoll groß, das 11 Pro Max misst 6,5 Zoll. Der Akku soll gegenüber dem iPhone XS eine um vier Stunden längere Laufzeit erlauben. Beim iPhone 11 Pro Max sind es gar fünf Stunden mehr als beim iPhone XS Max.

In den neuen iPhones arbeitet Apples SoC A13, der deutlich schneller sein soll als das Modell A12 vom letzten Jahr. Beide Geräte sind gegen Staub und Wasser geschützt, wobei sie bis zu vier Meter tief eintauchen dürfen, allerdings nur 30 Minuten lang.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die iPhones bieten Gigabit-fähiges LTE mit 4x4 MIMO, Wi-Fi 6 mit 2x2 MIMO-Antennenausstattung sowie Bluetooth 5.0. Apple gibt zudem an, dass ein "Ultrabreitband-Chip für räumliches Bewusstsein" eingebaut wurde. Dies ist ein Hinweis darauf, dass künftig noch ein Tracking-Anhänger angeboten werden könnte, der zum Beispiel zum Wiederfinden der Schlüssel dienen kann. Angekündigt hatte Apple ihn nicht, obwohl es zuvor Gerüchte dazu gab.

Das iPhone 11 Pro kostet ab 1.149 Euro, während der Preis des größeren iPhone 11 Pro Max ab 1.249 Euro betragen wird. Dafür gibt es jeweils 64 GByte Speicherplatz. Wer 256 GByte will, zahlt einen Aufpreis von 170 Euro und für 400 Euro mehr gibt es 512 GByte. Die neuen iPhone Pro sind in Gold, Space Grau, Silber und Nachtgrün erhältlich. Das iPhone 11 Pro misst 71,4 mm x 144,0 mm x 8,1 mm und wiegt 188 Gramm, beim Max sind es 158 x 77,8 x 8,1 mm und 226 Gramm. Damit ist es etwas schwerer und größer geworden als das iPhone XS beziehungsweise iPhone XS Max. Apple legt diesmal ein 18-Watt-Ladeteil bei, mit dem das iPhone innerhalb von 30 Minuten auf 50 Prozent aufgeladen werden kann.

Ab 20. September sollen die Geräte in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hellfire79 23. Sep 2019

Aha, während ich entspannt den Finger bereits auf dem Scanner habe, während ich das...

hellfire79 23. Sep 2019

Ja, nur gut, das Apple alles in USA fertigen lässt und dafür die besten Stundenlöhne...

Labbm 12. Sep 2019

3.190mAh sind vieles, aber nicht viel.

jo-1 12. Sep 2019

Du und Deine Freunde laden echt mit Kabel? Wie altmodisch ist das denn? Auto...

E-Narr 12. Sep 2019

-------------------------------------------------------------------------------- Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Test
Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook

Der Framework Laptop ist wirklich besonders: Komponenten lassen sich einfach auseinanderbauen. Ein schickes Notebook ist es obendrein.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Test: Das wird unser nächstes reparierbares Arbeits-Notebook
Artikel
  1. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  2. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

  3. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /