• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: iPhone 11 Pro hat drei Kameras

Apple hat dem neuen iPhone 11 Pro und dem größeren iPhone 11 Pro Max drei Kameras spendiert. Das OLED-Display soll sehr hell sein, trotzdem ist die Akkulaufzeit gegenüber der Vorgängergeneration gestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 11 Pro
iPhone 11 Pro (Bild: Apple/ Screenshot: Golem.de)

Apple hat lange gebraucht, doch nun gibt es auch ein iPhone mit drei Kameras. Da war die Android-Konkurrenz deutlich früher dran. Apple hat hinter jedes Objektiv des iPhone 11 Pro und des 11 Pro Max einen Sensor mit 12 Megapixeln gesetzt. Die Weitwinkelkamera mit 26 mm Brennweite (KB) und f/1,8 arbeitet genau wie die Telebrennweite (52 mm KB) und f/2 mit einer optischen Bildstabilisierung. Die Ultraweitwinkelkamera mit 13 mm Brennweite (f/2,4) und einem Blickwinkel von 120 Grad muss ohne Bildstabilisierung auskommen. Neben Fotos können auch Videos in 4K mit 24, 30 oder 60 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden, die auch mit dem iPhone geschnitten werden können. Apple hat dazu eine neue App exklusiv für die beiden neuen 11er entwickelt.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Modis GmbH, Ulm

Die Kameraobjektive ragen jedes für sich heraus - Apple hat darauf verzichtet, eine dicke Platte einzubauen, um die Objektive zu versenken. Die Rückseite besteht aus einer matten Glasplatte.

Das OLED-Display der beiden neuen iPhones erreicht eine Helligkeit von 1.200 nits und eine Pixeldichte von 458 Pixeln pro Zoll. Die Auflösung beim 11 Pro liegt bei 2.436 x 1.125 Pixeln, beim Max sind es 2.688 x 1.242 Pixel. Das Kontrastverhältnis wird mit zwei Millionen zu eins angeben. Wie beim Vorgänger ist das 11 Pro 5,8 Zoll groß, das 11 Pro Max misst 6,5 Zoll. Der Akku soll gegenüber dem iPhone XS eine um vier Stunden längere Laufzeit erlauben. Beim iPhone 11 Pro Max sind es gar fünf Stunden mehr als beim iPhone XS Max.

In den neuen iPhones arbeitet Apples SoC A13, der deutlich schneller sein soll als das Modell A12 vom letzten Jahr. Beide Geräte sind gegen Staub und Wasser geschützt, wobei sie bis zu vier Meter tief eintauchen dürfen, allerdings nur 30 Minuten lang.

Die iPhones bieten Gigabit-fähiges LTE mit 4x4 MIMO, Wi-Fi 6 mit 2x2 MIMO-Antennenausstattung sowie Bluetooth 5.0. Apple gibt zudem an, dass ein "Ultrabreitband-Chip für räumliches Bewusstsein" eingebaut wurde. Dies ist ein Hinweis darauf, dass künftig noch ein Tracking-Anhänger angeboten werden könnte, der zum Beispiel zum Wiederfinden der Schlüssel dienen kann. Angekündigt hatte Apple ihn nicht, obwohl es zuvor Gerüchte dazu gab.

Das iPhone 11 Pro kostet ab 1.149 Euro, während der Preis des größeren iPhone 11 Pro Max ab 1.249 Euro betragen wird. Dafür gibt es jeweils 64 GByte Speicherplatz. Wer 256 GByte will, zahlt einen Aufpreis von 170 Euro und für 400 Euro mehr gibt es 512 GByte. Die neuen iPhone Pro sind in Gold, Space Grau, Silber und Nachtgrün erhältlich. Das iPhone 11 Pro misst 71,4 mm x 144,0 mm x 8,1 mm und wiegt 188 Gramm, beim Max sind es 158 x 77,8 x 8,1 mm und 226 Gramm. Damit ist es etwas schwerer und größer geworden als das iPhone XS beziehungsweise iPhone XS Max. Apple legt diesmal ein 18-Watt-Ladeteil bei, mit dem das iPhone innerhalb von 30 Minuten auf 50 Prozent aufgeladen werden kann.

Ab 20. September sollen die Geräte in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

hellfire79 23. Sep 2019

Aha, während ich entspannt den Finger bereits auf dem Scanner habe, während ich das...

hellfire79 23. Sep 2019

Ja, nur gut, das Apple alles in USA fertigen lässt und dafür die besten Stundenlöhne...

Labbm 12. Sep 2019

3.190mAh sind vieles, aber nicht viel.

jo-1 12. Sep 2019

Du und Deine Freunde laden echt mit Kabel? Wie altmodisch ist das denn? Auto...

E-Narr 12. Sep 2019

-------------------------------------------------------------------------------- Das...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /