Apple: iPhone 11 Pro greift im Hintergrund auf Standort zu

Das iPhone 11 Pro erlaubt es Nutzern, für jede App und jeden Systemdienst explizit die Standortlokalisierung zu deaktivieren. Ganz ausschalten lässt sich diese aber nicht: Apple zufolge gibt es Dienste, die immer Zugriff auf den Standort haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Cook bei der Präsentation der neuen iPhones.
Tim Cook bei der Präsentation der neuen iPhones. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Bei Apples iPhone 11 Pro können Nutzer nicht für alle Systemdienste die Standortlokalisierung abschalten, obwohl alle verfügbaren Optionen in den Systemeinstellungen entsprechend abgewählt wurden. Das hat der Journalist Brian Krebs herausgefunden.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Service Manager Datenbanksysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
Detailsuche

Krebs hat auf einem neuen iPhone 11 Pro nicht nur die Standortfreigabe für alle Apps deaktiviert, sondern auch für alle Systemanwendungen. Dennoch zeigte ihm das Smartphone in der Statusleiste an, dass der Standort erfasst wird. Krebs zufolge dürfte das auch bei den anderen iPhone-11-Modellen so sein, bei einem iPhone 8 mit der jüngsten iOS-Version 13.2.3 hingegen trat das Problem bei Krebs nicht auf.

Apple bestätigt, dass Standortfreigabe nicht komplett abgeschaltet werden kann

Krebs hat Apple auf seine Entdeckung aufmerksam gemacht. Der Hersteller erklärte, dass es einige Systemprozesse gibt, bei denen Nutzer die Standortfreigabe nicht deaktivieren können. Um welche Prozesse es sich handelt, erwähnt Apple nicht.

Zu den deaktivierbaren Systemprozessen gehören unter anderem die Find-my-Phone-Funktion und die Notfallbenachrichtigungsfunktion. Auch Krebs konnte nicht herausfinden, welche Prozesse im Hintergrund auf den Standort zugreifen. In einem kleinen Video demonstriert der Journalist seinen Fund.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Apple legt seit einiger Zeit verstärkten Wert auf die Sicherheitsoptionen bei seinen Smartphones. Unter iOS 13 lassen sich Zugriffsrechte ähnlich wie bei Android detailliert für einzelne Apps und Prozesse auswählen. Umso erstaunlicher ist es, dass Apple einige Prozesse von dieser Möglichkeit ausnimmt und die Nutzer darüber nicht in Kenntnis setzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 12. Dez 2019

Das wünsche ich mir für Android! Dass ich Find My Device von Google auch nutzen kann (z...

HabeHandy 05. Dez 2019

Apple hat die Info 2018 per Pressemitteilung bekanntgegeben. Die Mobilfunkanbieter sind...

sunrunner 05. Dez 2019

Naja... "aus" war der standort halt nicht. Er hat nur die Freigaben für alle APPS...

Rulf 04. Dez 2019

dann hätte apple gesagt daß es ein bug istund auch kein geheimnis um die...

Gallantus 04. Dez 2019

Zweifaktor wird nicht gebraucht um auf iPhone suchen zuzugreifen. Stell dir vor dein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
Artikel
  1. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

  2. Ökostrom: Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten
    Ökostrom
    Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten

    Tesla will einem Bericht zufolge einen eigenen Ökostrom-Tarif in Deutschland anbieten - allerdings nur den eigenen Kunden.

  3. New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
    New World im Test
    Amazon liefert ordentlich Abenteuer

    Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /