Apple: iPhone 11 Pro greift im Hintergrund auf Standort zu

Das iPhone 11 Pro erlaubt es Nutzern, für jede App und jeden Systemdienst explizit die Standortlokalisierung zu deaktivieren. Ganz ausschalten lässt sich diese aber nicht: Apple zufolge gibt es Dienste, die immer Zugriff auf den Standort haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Cook bei der Präsentation der neuen iPhones.
Tim Cook bei der Präsentation der neuen iPhones. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Bei Apples iPhone 11 Pro können Nutzer nicht für alle Systemdienste die Standortlokalisierung abschalten, obwohl alle verfügbaren Optionen in den Systemeinstellungen entsprechend abgewählt wurden. Das hat der Journalist Brian Krebs herausgefunden.

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager Softwareprojekte (m/w/d)
    Hays AG, Sachsen
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)
    Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
Detailsuche

Krebs hat auf einem neuen iPhone 11 Pro nicht nur die Standortfreigabe für alle Apps deaktiviert, sondern auch für alle Systemanwendungen. Dennoch zeigte ihm das Smartphone in der Statusleiste an, dass der Standort erfasst wird. Krebs zufolge dürfte das auch bei den anderen iPhone-11-Modellen so sein, bei einem iPhone 8 mit der jüngsten iOS-Version 13.2.3 hingegen trat das Problem bei Krebs nicht auf.

Apple bestätigt, dass Standortfreigabe nicht komplett abgeschaltet werden kann

Krebs hat Apple auf seine Entdeckung aufmerksam gemacht. Der Hersteller erklärte, dass es einige Systemprozesse gibt, bei denen Nutzer die Standortfreigabe nicht deaktivieren können. Um welche Prozesse es sich handelt, erwähnt Apple nicht.

Zu den deaktivierbaren Systemprozessen gehören unter anderem die Find-my-Phone-Funktion und die Notfallbenachrichtigungsfunktion. Auch Krebs konnte nicht herausfinden, welche Prozesse im Hintergrund auf den Standort zugreifen. In einem kleinen Video demonstriert der Journalist seinen Fund.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple legt seit einiger Zeit verstärkten Wert auf die Sicherheitsoptionen bei seinen Smartphones. Unter iOS 13 lassen sich Zugriffsrechte ähnlich wie bei Android detailliert für einzelne Apps und Prozesse auswählen. Umso erstaunlicher ist es, dass Apple einige Prozesse von dieser Möglichkeit ausnimmt und die Nutzer darüber nicht in Kenntnis setzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 12. Dez 2019

Das wünsche ich mir für Android! Dass ich Find My Device von Google auch nutzen kann (z...

HabeHandy 05. Dez 2019

Apple hat die Info 2018 per Pressemitteilung bekanntgegeben. Die Mobilfunkanbieter sind...

sunrunner 05. Dez 2019

Naja... "aus" war der standort halt nicht. Er hat nur die Freigaben für alle APPS...

Rulf 04. Dez 2019

dann hätte apple gesagt daß es ein bug istund auch kein geheimnis um die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Nur noch Elektroautos: Volkswagen stellt ab 2024 Verbrenner-Autos in Norwegen ein
    Nur noch Elektroautos
    Volkswagen stellt ab 2024 Verbrenner-Autos in Norwegen ein

    Volkswagen wird den Verkauf von Benzin-, Diesel- und Hybridautos in Norwegen am 1. Januar 2024 einstellen.

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /