Apple: iPhone 11 mit zwei Kameras und 4K-Video

Apple hat mit dem iPhone 11 ein neues Smartphone mit zwei Objektiven vorgestellt. Neu ist der Ultraweitwinkel, der es erlaubt, Landschaften besser zu fotografieren oder mehr Menschen auf ein Bild zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 11
iPhone 11 (Bild: Apple/ Screenshot: Golem.de)

Das iPhone 11 ist ein neues Mittelklasse-Smartphone von Apple, das mit zwei Kameras, einem 6,1 Zoll großem LC-Display und dem SoC A13 Bionic ausgerüstet ist. Das System on a Chip soll natürlich schneller sein als der A12 von letztem Jahr.

Stellenmarkt
  1. Java Software Tester (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, Munich, Gmunden (Austria)
  2. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Specialist (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Unterföhring, Stuttgart, Düsseldorf
Detailsuche

Das Display erreicht eine Auflösung von 1792 x 828 Pixel bei 326 ppi bei einem Kontrastverhältnis von 1.400:1 und einer maximalen Helligkeit von 625 Nits. Mit der Gesichtserkennung Face ID kann der Nutzer sich gegenüber dem Gerät identifizieren.

Die beiden Kameras erreichen eine Auflösung von jeweils 12 Megapixel, wobei die neue Ultra-Weitwinkel-Linse einer Brennweite von 13 mm bei Kleinbild entspricht. Es handelt sich um eine Optik mit 5 Elementen und einem Blickwinkel von 120 Grad.

Die zweite Kamera ist ein Weitwinkelmodell. Apple hat also auf die Telebrennweite verzichtet. Beide Kameras können in 4K mit 24, 30 oder 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Der Nutzer kann auch in einem neuen Nachtmodus fotografieren, der eine deutlich bessere Wiedergabe von Farben ermöglicht als die bisherigen iPhone-Kameras. Das iPhone 11 unterstützt zudem Dolby Vision Audio.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Quicktake hat Apple zudem eine neue Videoaufnahmefunktion eingebaut, die durch langes Drücken des Auslösers im Fotomodus automatisch einen Film aufnimmt.

Auch die zum Nutzer gerichtete Kamera kann nun 12 Megapixel aufnehmen - im Querformat auch im Weitwinkelmodus. Die Frontkamera kann ebenfalls 4K-Videos aufzeichnen und beherrscht die Möglichkeit, Zeitlupenvideos anzufertigen.

Das Smartphone misst 75,7 mm x 150,9 mm x 8,3 mm und wiegt 194 Gramm. Es kann für bis zu 30 Minuten 2 Meter tief in Wasser eingetaucht werden. Das iPhone 11 beherrscht Gigabit-fähiges LTE mit 2x2 MIMO und 802.11ax WLAN mit 2x2 MIMO sowie Bluetooth 5.0 und verfügt über einen "Ultrabreitband-Chip für räumliches Bewusstsein". Dazu hat Apple bisher nichts verraten - es könnte sich um eine Trackingtechnik für einen Sender handeln, der beispielsweise am Schlüsselbund befestigt werden kann.

Der Akku soll für bis zu 65 Stunden Audiowiedergabe bei ausgeschaltetem Display, bis zu 10 Stunden gestreamten Video oder 17 Stunden Wiedergabe gespeicherter Videos reichen. Der Akku soll mit dem separat erhältlichen 18-Watt-Netzteil in 30 Minuten zu 50 Prozent aufgeladen werden können. Eine kabellose Aufladung nach dem Qi-Standard ist ebenfalls möglich.

Das iPhone 11 ist in sechs Farben erhältlich: Schwarz, Weiß, Rot, Lila, Grün und Gelb. Das Smartphone wird mit 64 GByte, 128 GByte und 256 GByte für 799, 849 und 969 Euro angeboten und kann ab dem 13. September 2019 vorbestellt werden. Erhältlich ist es ab dem 20. September 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 11. Sep 2019

Wenigstens den Kaviar verfehlt, die flecken gehen nicht mehr raus.

Dwalinn 11. Sep 2019

Mal davon abgesehen das ich 4k Displays für übertrieben halte (sofern man das nicht für...

flopalistik 11. Sep 2019

Die Kameras sind ein fail da die Anzahl und Anordnung Phobien ausbrechen lässt. https...

phatoni 11. Sep 2019

Ich bin letztes Jahr vom 6s aufs XR umgestiegen. Fürs 6s gab es da noch 200 Euro auf...

Steflo 11. Sep 2019

75,7 mm x 150,9 mm x 8,3 mm = 6,1 Zoll... hat das Ding eine Vesa Halterung?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. Smartphone: Amazon App Store läuft immer noch nicht unter Android 12
    Smartphone
    Amazon App Store läuft immer noch nicht unter Android 12

    Nutzer von Amazons App Store haben immer noch Probleme, ihre Anwendungen unter Android 12 zu verwenden. Eine Lösung gibt es noch nicht.

  2. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

  3. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /