Apple: iPadOS 16 macht das Tablet zum Notebook

Apple hat auf dem WWDC 2022 das neue iPad-Betriebssystem vorgestellt. Das Tablet erhält damit einem Notebook ähnliche Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPadOS 16 arbeitet besser mit externen Bildschirmen zusammen.
Das iPadOS 16 arbeitet besser mit externen Bildschirmen zusammen. (Bild: Apple)

Apple hat auf seinem Entwickler-Event WWDC 2022 iPadOS 16 präsentiert. Darin sind viele Funktionen enthalten, die die Arbeit mit externen Bildschirmen, mehreren Apps und anderen Personen erleichtert.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung (m/w/d) Montageautomatisierung
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

Mit iPadOS 16 bringt Apple eine eigene Wetter-App auf das iPad und nutzt damit die Vorteile des größeren iPad-Displays. Außerdem führt Apple WeatherKit für Entwickler auf der Plattform ein. Als Apple das iPad vorstellte, fehlte eine solche App. Wann die fehlende Taschenrechner-App kommt, ist nicht bekannt.

Kollaboratives Arbeiten mit Pages, Facetime und Whiteboard

Um an gemeinsamen Dokumenten zu arbeiten, kann die Freigabe nun über Pages in Nachrichtengruppen geschickt werden. Danach kann Facetime gestartet werden, um parallel per Videokonferenz zu kommunizieren.

Die geteilten Tab-Gruppen in Safari sind nicht nur in MacOS Ventura, sondern auch in iPadOS nutzbar. Andere Benutzer sehen sie sofort, in Echtzeit, während ein Facetime-Anruf im Hintergrund weiterläuft.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem wird ein gemeinsam nutzbares Whiteboard angeboten, das mit MacOS, iOS und iPadOS genutzt werden kann. Auf dem Whiteboard können Bilder, Post-it-Notizen und handgeschriebene Botschaften, Dokumente, Weblinks und PDFs geteilt werden. Das Whiteboard heißt Freeform und soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Das Game Center zeigt, was Freunde spielen und wenn Freunde den eigenen Highscore geschlagen haben, falls das jeweilige Spiel so etwas angibt. Zudem werden künftig mit der Kollaborationstechnik Shareplay auch Spiele unterstützt, sowohl unter iPadOS, iOS als auch unter MacOS.

Hintergrund-Download-API für Entwickler

Mit iPadOS 16 will Apple auch Metal 3 auf dem Tablet unterstützen. Für Entwickler ist die Hintergrund-Download-API interessant, mit der Daten im Hintergrund nachgeladen werden können.

Apple will dem iPad zudem neue Funktionen verschaffen, die bisher eher im Desktopbereich zu finden waren. So soll der Dateimanager deutlich verbessert werden und eine überarbeitete Funktion für Suchen und Ersetzen, ein Dokumentenmenü und anpassbare Symbolleisten erhalten.

Zusammenarbeit mit externen Displays wird verbessert

Für die iPads mit M1 gibt es eine neue Display-Skalierungseinstellung. Damit lässt sich die Pixeldichte des Betriebssystems anpassen, so dass mehr Inhalte auf den Bildschirm des iPad Pro passen. Die neue virtuelle Speicherauslagerung im M1-iPad erweitert den verfügbaren Speicher für alle Apps. Bis zu 16 GByte Speicher lassen sich so bereitstellen. Die Funktion Stage Manager ermöglich es auf dem iPad, sich überlappende Fenster einzurichten und externe Displays in voller Breite in ihrem Seitenverhältnis zu nutzen.

2022 Apple MacBook Pro Laptop mit M2 Chip

Das Dock erscheint auf dem externen Bildschirm und der Stage Manager erlaubt es, Gruppen von drei bis vier Fenstern zu erzeugen. Auf dem iPad und dem externen Bildschirm laufen bis zu acht Anwendungen gleichzeitig.

Die neue Funktion Referenzfarbe soll es erlauben, die Farben auf den Pro-Geräten zu synchronisieren, also beispielsweise auf dem iPad Pro und dem Macbook Pro.

iPadOS 16 steht ab sofort für Entwickler zum Testen bereit und soll im Juli 2022 für öffentliche Betatester verfügbar sein. Im Herbst soll dann die finale Version kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 10. Jun 2022 / Themenstart

Wow, dann läuft ja wirklich alles auf dem iPad.

Barnabas 08. Jun 2022 / Themenstart

Warum sollte das nicht gehen? Oder sprichst du nicht vom "Bildschirm teilen"?

peterdork 08. Jun 2022 / Themenstart

Die Taschenrechner App ist die schlechteste App, die Apple je programmiert hat - von den...

booyakasha 08. Jun 2022 / Themenstart

Yes. So wie ich das verstehe werde ich mit einem iPad Pro 11" pre M1 auch nicht mit der...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /