• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: iPad Pro künftig kleiner und ohne Kopfhörerbuchse

Es wird allmählich Zeit für neue Ausgaben des iPad Pro. Offenbar soll die nächste Gerätegeneration kleiner werden. Dank schmalerer Ränder soll es bei der Displaygröße aber keine Änderungen geben. Der dedizierte Kopfhöreranschluss wird wohl gestrichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelles 12,9-Zoll iPad Pro
Aktuelles 12,9-Zoll iPad Pro (Bild: Apple)

Apple plant für die nächste Generation des iPad Pro offenbar sichtbare Änderungen am Design. Die japanische Webseite Mac Otakara berichtet, dass sowohl das 12,9 Zoll als auch das 10,5 Zoll große Gerät durch etwas kleinere Nachfolger abgelöst werden. Bei der Größe der Bildschirme soll es aber keine Änderungen geben: Apple gestaltet die Geräte ähnlich wie das iPhone X fast randlos.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Ein Beispiel verdeutlicht, um welche Größenordnungen es geht: Die Höhe des 12,9 Zoll großen Modells soll statt derzeit 305,7 Millimeter nur noch 280 Millimeter betragen. Gleichzeitig soll es laut Mac Otakara statt 6,9 Millimeter nur noch 6,4 Millimeter dick sein. Ein Vorteil des neuen Formats wäre, dass das Gerät wesentlich leichter werden dürfte. Fans des iPad Pro dürfte das freuen, bringt doch das große Modell mit Mobilfunkmodul stattliche 692 Gramm auf die Waage.

Mac Otakara hat Verbindungen zur asiatischen Lieferkette und zu asiatischen Zubehörherstellern von Apple und gilt allgemein als einigermaßen zuverlässig. Gelegentlich wurden in der Vergangenheit aber auch ungenaue Informationen verbreitet, die dann nicht in konkrete Produkte mündeten.

Das Magazin schreibt weiter, dass in den neuen iPad Pro kein Kopfhöreranschluss mehr verbaut wird. Stattdessen müssen Nutzer wie bei den jüngsten iPhones ihre Kopfhörer oder Lautsprecher am Lightning-Anschluss anstöpseln. Bereits vor einigen Monaten war außerdem durchgesickert, dass das neue iPad eine Gesichtserkennung statt eines Fingerabdrucksensors verwendet; dies wird nun auch von Mac Otakara für die neuen iPad Pro angekündigt.

Angeblich befinden sich die neuen iPad Pro bereits in der Fertigung, die Veröffentlichung soll allerdings frühestens im November 2018 erfolgen. Apple hat sich zu dem Thema bislang nicht geäußert. Neue iPads könnten parallel zum nächsten iPhone präsentiert werden, was vermutlich auch in diesem Jahr wieder im Frühherbst sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-77%) 6,99€
  3. 23,49€
  4. (-67%) 19,99€

Clown 31. Jul 2018

https://www.der-postillon.com/2018/07/rap-bus.html

Clari1986 31. Jul 2018

Ich wollte damit eben einen Nachteil von Bluetooth aufzeigen :)

Netspy 31. Jul 2018

Ja, ich habe auch nach Vergleichen der 2018er Modelle gesucht und auch keinen weiteren...

Clari1986 30. Jul 2018

Die Stärke des EM Feldes macht aber eben auch einen Unterschied :) Natürlich hast du...

Clari1986 30. Jul 2018

Also da muss man schon derbe pfuschen, um die so anfällig zu bauen... Vorher geht mein...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /