Abo
  • Services:

Apple: iPad Pro ab Mittwoch zu Preisen bis 1.230 Euro bestellbar

Apple bietet das große iPad Pro ab dem 11. November 2015 in seinem Onlineshop an. Ab dem 13. November soll es auch in den Apple Stores vor Ort erhältlich sein. Der Mindestpreis liegt bei rund 900 Euro, das teuerste iPad Pro kostet 1.230 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPad Pro wird in den Gehäusefarben Gold, Silber und Space-Grau angeboten.
Das iPad Pro wird in den Gehäusefarben Gold, Silber und Space-Grau angeboten. (Bild: Apple)

Apple ermöglicht Bestellungen für das iPad Pro ab Mitte dieser Woche. Das große iPad mit 12,9 Zoll Bildschirmdiagonale wird mindestens 900 Euro in der Grundausstattung kosten. Beim preiswertesten Gerät sind nur 32 GByte Speicher und ein WLAN-Modul dabei. Wer das Spitzenmodell mit LTE-Modul und 128 GByte Speicher kaufen will, muss rund 1.230 Euro bezahlen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Apple will das Zubehör zeitgleich in den Handel bringen. Dazu gehören der Stift Apple Pencil und das Tastatur-Cover Smart Keyboard. Der Stift wird in Deutschland 109 Euro kosten, die Tastatur 179 Euro. Apple hat außerdem Schutzhüllen für das Display und das Gehäuse im Sortiment. Bald dürfte auch der Zubehörmarkt für das neue Tablet eröffnen. Zahlreiche Hersteller haben ihrerseits Hüllen angekündigt.

Das 12,9 Zoll große Display bietet eine Auflösung von 2.732 x 2.048 Pixeln. Das iPad Pro verfügt zudem über den bisher leistungsstärksten Prozessor, den Apple in einem seiner Geräte verbaut hat: Die CPU-Kerne sollen die des Vorgängermodells A8X um das 1,8fache übertreffen, die neue Grafikeinheit soll doppelt so schnell sein. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß.

Das Tablet verfügt über eine Hauptkamera mit 8 Megapixeln und eine Zweitkamera für 720p-Videochats. Es wird in den Gehäusefarben Gold, Silber und Space-Grau angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. 57,99€
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

Anonymer Nutzer 11. Nov 2015

Also, dass Pixar von Apple-Produkten angetan ist, dürfte wohl zu erwarten sein. Immerhin...

User_x 11. Nov 2015

dafür macht mans ja auch immer wieder ;)

zettifour 10. Nov 2015

Unter iOS wird aber dafür gerne die GPU genommen. iMovie auf dem iPhone 6S rendert und...

Anonymer Nutzer 10. Nov 2015

Also ich nutze sehr gerne Oscilab und Lemur,beide laufen nicht wirkkich auf dem iPhone...

autores09 10. Nov 2015

Der Erfolg wird schlichtweg von den Apps abhängen. Wenn Adobe das gesamte Sortiment auf...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /