Apple iPad Air: A14 Bionic ist der erste 5-nm-Chip

Drastisch schnellere CPU- und GPU-Kerne treffen bei Apples iPad-SoC auf verbesserte AI-Beschleuniger.

Artikel veröffentlicht am ,
A14 Bionic
A14 Bionic (Bild: Apple)

Im neuen iPad Air steckt mit dem A14 Bionic das weltweit erste System-on-a-Chip, das in einem modernen 5-nm-Verfahren hergestellt wird. Für den A13 Bionic setzte Apple noch auf 7 nm, genauer N7P (DUV). Der Auftragsfertiger dürfte weiterhin exklusiv TSMC mit dem N5-Verfahren sein, wie schon seit dem A9 von 2015.

Stellenmarkt
  1. Smart-City-Manager (w/m/d)
    Stadt Fürth, Fürth
  2. IT-Mitarbeiter (all Genders) für den Bereich Technical Support/1st Level Support
    Watson Farley & Williams LLP, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München
Detailsuche

Der A14 weist 11,8 Milliarden Transistoren bei 88 mm² und damit rund 38 Prozent mehr auf als der A13 mit 8,5 Milliarden Transistoren bei 98 mm². Wie gehabt gibt es sechs CPU-Kerne, die sich in zwei schnelle (Firestorm) und vier effiziente (Icestorm) aufteilen. Apple spricht von 40 Prozent mehr Prozessorleistung, bezieht sich aber auf den A12 Bionic statt auf den A13, da Letzterer in keinem iPad Air verwendet wurde. Der A13 soll 20 Prozent schneller als der A12 sein, bei gleicher Metrik wäre der A14 also 17 Prozent flotter als der A13.

Für die Quadcore-Grafikeinheit gibt Apple ein Performance-Plus von 30 Prozent an, wobei auch hier der A14 und der A12 verglichen werden. Da schon der A13 einen Zuwachs von 20 Prozent aufwies, wäre der A14 nur rund 8 Prozent leistungssfähiger. Mit im SoC steckt zudem eine auf 16 Kerne verdoppelte Neural-Engine, die 11 Teraops erreichen soll - der A12 schaffte offiziell 5 Teraops, beim A13 nannte Apple keine Werte.

  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)

Ebenfalls aktualisiert wurden die an die CPU-Kerne gekoppelten Machine Learning Accelerators: Diese Beschleuniger sind für Matrix-Multiplikationen gedacht und werden aufgrund des A14 erstmals in einem iPad Air verwendet. Apple spricht daher von einer verzehnfachten Geschwindigkeit verglichen mit dem A12, da dieser maschinelles Lernen nicht per dedizierten Beschleunigern ausführen kann. Weitere Verbesserungen betreffen den Bildprozessor (Image Signal Prozessor) für Fotos sowie Videos und die Sicherheitsenklave im SoC für Touch-ID.

Nachtrag vom 28. Oktober 2020, 12:00 Uhr

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Laut IC-Masters misst der A14 rund 88 mm².

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

Myxin 17. Sep 2020

Das iPad Pro & iPhone update kommt bestimmt im Oktober.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /