• IT-Karriere:
  • Services:

Apple iPad Air: A14 Bionic ist der erste 5-nm-Chip

Drastisch schnellere CPU- und GPU-Kerne treffen bei Apples iPad-SoC auf verbesserte AI-Beschleuniger.

Artikel veröffentlicht am ,
A14 Bionic
A14 Bionic (Bild: Apple)

Im neuen iPad Air steckt mit dem A14 Bionic das weltweit erste System-on-a-Chip, das in einem modernen 5-nm-Verfahren hergestellt wird. Für den A13 Bionic setzte Apple noch auf 7 nm, genauer N7P (DUV). Der Auftragsfertiger dürfte weiterhin exklusiv TSMC mit dem N5-Verfahren sein, wie schon seit dem A9 von 2015.

Stellenmarkt
  1. Kreis Paderborn, Paderborn
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München

Der A14 weist 11,8 Milliarden Transistoren bei 88 mm² und damit rund 38 Prozent mehr auf als der A13 mit 8,5 Milliarden Transistoren bei 98 mm². Wie gehabt gibt es sechs CPU-Kerne, die sich in zwei schnelle (Firestorm) und vier effiziente (Icestorm) aufteilen. Apple spricht von 40 Prozent mehr Prozessorleistung, bezieht sich aber auf den A12 Bionic statt auf den A13, da Letzterer in keinem iPad Air verwendet wurde. Der A13 soll 20 Prozent schneller als der A12 sein, bei gleicher Metrik wäre der A14 also 17 Prozent flotter als der A13.

Für die Quadcore-Grafikeinheit gibt Apple ein Performance-Plus von 30 Prozent an, wobei auch hier der A14 und der A12 verglichen werden. Da schon der A13 einen Zuwachs von 20 Prozent aufwies, wäre der A14 nur rund 8 Prozent leistungssfähiger. Mit im SoC steckt zudem eine auf 16 Kerne verdoppelte Neural-Engine, die 11 Teraops erreichen soll - der A12 schaffte offiziell 5 Teraops, beim A13 nannte Apple keine Werte.

  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)

Ebenfalls aktualisiert wurden die an die CPU-Kerne gekoppelten Machine Learning Accelerators: Diese Beschleuniger sind für Matrix-Multiplikationen gedacht und werden aufgrund des A14 erstmals in einem iPad Air verwendet. Apple spricht daher von einer verzehnfachten Geschwindigkeit verglichen mit dem A12, da dieser maschinelles Lernen nicht per dedizierten Beschleunigern ausführen kann. Weitere Verbesserungen betreffen den Bildprozessor (Image Signal Prozessor) für Fotos sowie Videos und die Sicherheitsenklave im SoC für Touch-ID.

Nachtrag vom 28. Oktober 2020, 12:00 Uhr

Laut IC-Masters misst der A14 rund 88 mm².

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Myxin 17. Sep 2020

Das iPad Pro & iPhone update kommt bestimmt im Oktober.


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    •  /