Apple iPad Air: A14 Bionic ist der erste 5-nm-Chip

Drastisch schnellere CPU- und GPU-Kerne treffen bei Apples iPad-SoC auf verbesserte AI-Beschleuniger.

Artikel veröffentlicht am ,
A14 Bionic
A14 Bionic (Bild: Apple)

Im neuen iPad Air steckt mit dem A14 Bionic das weltweit erste System-on-a-Chip, das in einem modernen 5-nm-Verfahren hergestellt wird. Für den A13 Bionic setzte Apple noch auf 7 nm, genauer N7P (DUV). Der Auftragsfertiger dürfte weiterhin exklusiv TSMC mit dem N5-Verfahren sein, wie schon seit dem A9 von 2015.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Microsoft Office 365 Power Platform (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz (Österreich)
  2. IT-Inhouse Consultant (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
Detailsuche

Der A14 weist 11,8 Milliarden Transistoren bei 88 mm² und damit rund 38 Prozent mehr auf als der A13 mit 8,5 Milliarden Transistoren bei 98 mm². Wie gehabt gibt es sechs CPU-Kerne, die sich in zwei schnelle (Firestorm) und vier effiziente (Icestorm) aufteilen. Apple spricht von 40 Prozent mehr Prozessorleistung, bezieht sich aber auf den A12 Bionic statt auf den A13, da Letzterer in keinem iPad Air verwendet wurde. Der A13 soll 20 Prozent schneller als der A12 sein, bei gleicher Metrik wäre der A14 also 17 Prozent flotter als der A13.

Für die Quadcore-Grafikeinheit gibt Apple ein Performance-Plus von 30 Prozent an, wobei auch hier der A14 und der A12 verglichen werden. Da schon der A13 einen Zuwachs von 20 Prozent aufwies, wäre der A14 nur rund 8 Prozent leistungssfähiger. Mit im SoC steckt zudem eine auf 16 Kerne verdoppelte Neural-Engine, die 11 Teraops erreichen soll - der A12 schaffte offiziell 5 Teraops, beim A13 nannte Apple keine Werte.

  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
  • Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)
Präsentation zum A14 Bionic (Bild: Apple)

Ebenfalls aktualisiert wurden die an die CPU-Kerne gekoppelten Machine Learning Accelerators: Diese Beschleuniger sind für Matrix-Multiplikationen gedacht und werden aufgrund des A14 erstmals in einem iPad Air verwendet. Apple spricht daher von einer verzehnfachten Geschwindigkeit verglichen mit dem A12, da dieser maschinelles Lernen nicht per dedizierten Beschleunigern ausführen kann. Weitere Verbesserungen betreffen den Bildprozessor (Image Signal Prozessor) für Fotos sowie Videos und die Sicherheitsenklave im SoC für Touch-ID.

Nachtrag vom 28. Oktober 2020, 12:00 Uhr

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Laut IC-Masters misst der A14 rund 88 mm².

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /