Apple: iPad 3 bekommt keine Ersatzteile und Reparaturen mehr

Apple hat das iPad 3, das als erstes Tablet mit dem hochauflösenden Retina-Display ausgestattet war, auf die Liste der abgekündigten Produkte gesetzt. Das bedeutet: Es gibt keine Ersatzteile und Reparaturen mehr. Für das ältere iPad 2 gilt das nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad 3 mit Retina-Display und LTE
iPad 3 mit Retina-Display und LTE (Bild: Apple)

Apple schickt das iPad 3 in den Ruhestand. Es wurde auf die Liste der Vintage-Produkte gesetzt, die keinerlei Reparaturen oder Ersatzteile mehr erhalten. Das berichtet Macrumors und verweist auf ein internes Schreiben von Apple. Demnach erhalten auch autorisierte Händler keine Ersatzteile mehr. Es gibt jedoch nach wie vor spezialisierte und unabhängige Werkstätten in vielen Städten, die Reparaturen anbieten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler:in .NET, Web und Mobile
    POOLARSERVER GmbH, Stuttgart
  2. Software Entwickler (w/m/d)
    softEnergy GmbH, Rostock
Detailsuche

Das iPad 3 kam 2012 auf den Markt. Es war das erste, das mit dem Retina-Display ausgerüstet war. Es verfügte aber noch über die 30-Pin-Schnittstelle. Nur ein halbes Jahr später erschien das iPad 4 mit Lightning-Anschluss.

Da das iPad 3 - damals von Apple schlicht das neue iPad genannt - nur ein halbes Jahr auf dem Markt war, ergibt sich ein Kuriosum. Das iPad 2 wurde weiterhin gefertigt und ist deshalb noch immer auf der Liste der unterstützten Produkte, die offizielle Reparaturen erhalten. Das iPad 2 wurde bis 2014 hergestellt. Geht Apple wie üblich vor und unterstützt die Hardware noch fünf Jahre nach Ende der Produktion, dürfte es erst 2019 auf die Vintage-Liste gesetzt werden. Software-seitig werden beide Geräte schon lange nicht mehr unterstützt. Sie können nur mit iOS 9 oder iOS 10 betrieben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Crunchy_Nuts 03. Nov 2017

Reicht ja nicht das z.B. jedes noch so kleine Verbrechen in dieser Welt gleich ein...

ustas04 31. Okt 2017

Stimmt. Ich kaufe zwar seitdem keine Apple Produkte mehr (OS Gründe), aber ich nutze...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /