• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: iPad 2 ist obsolet

Apple hat den Hardware-Support für das iPad 2 beendet. Neue Software für das Tablet gibt es schon seit einigen Jahren nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad 2
iPad 2 (Bild: Apple)

Apple hat sein iPad 2 in den sogenannten Obsolet-Status befördert. Das bedeutet, dass es keine Ersatzteile mehr gibt und keine Dienstleistungen wie Reparaturen oder ein Akkutausch mehr durchgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Paderborn, Paderborn
  2. Hannover Rück SE, Hannover

In einem englischsprachigen Supportdokument für "abgekündigte und Vintage-Produkte" führt Apple das iPad 2 seit dem 30. April 2019. Auch offizielle Apple-Partner bieten keine Dienste mehr für das Tablet an. Wer ein solches Gerät reparieren lassen will, muss sich an freie Dienstleister wenden.

Das iPad erschien 2011 und wurde noch von Apple-Mitgründer Steve Jobs als Nachfolger des ersten iPads vorgestellt. Das Gerät war deutlich dünner und schneller als das iPad der ersten Generation und wurde bis 2014 verkauft. Üblicherweise stellt Apple seinen Hardware-Support fünf Jahre nach dem Verkauf ein, nur in der Türkei und in Kalifornien läuft der Service aufgrund entsprechender Gesetze noch zwei Jahre weiter.

Das 2012 auf den Mark gekommene iPad 3 erhält schon seit 2017 keine Ersatzteile und Reparaturen mehr. Es war das erste Tablet mit Retina-Display, verfügte aber noch über die 30-Pin-Schnittstelle. Nur ein halbes Jahr später erschien das iPad 4 mit Lightning-Anschluss.

Da das iPad 3 - damals von Apple nur "das neue iPad" genannt - nur ein halbes Jahr auf dem Markt war, ergibt sich ein Kuriosum. Das iPad 2 wurde weiterhin gefertigt und ist deshalb noch immer auf der Liste der unterstützten Produkte, die offiziell repariert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)
  2. (u. a. Xbox Series X für 490€)

quineloe 05. Mai 2019

Ja, worauf man sich rausredet, wenn man Unsinn geschrieben hat. Du dachtest, mein...

Richard Wahner 05. Mai 2019

+1

quineloe 03. Mai 2019

Da bist du falsch informiert. Auch in der EU arbeiten Firmen und die diversen...

Graveangel 03. Mai 2019

Ein Poring :3 Wusste gar nicht, dass dieses Franchise auch bei Golem ankam


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Razer Huntsman V2 Analog im Test: Die Gamepad-Tastatur
Razer Huntsman V2 Analog im Test
Die Gamepad-Tastatur

Spielen mit Gamepad oder Keyboard - warum eigentlich nicht mit beidem? Mit Razers neuer Tastatur legen wir Analogsticks auf WSAD.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Keyboardio Atreus im Test Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
  3. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /