• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: iPad 2 ist obsolet

Apple hat den Hardware-Support für das iPad 2 beendet. Neue Software für das Tablet gibt es schon seit einigen Jahren nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad 2
iPad 2 (Bild: Apple)

Apple hat sein iPad 2 in den sogenannten Obsolet-Status befördert. Das bedeutet, dass es keine Ersatzteile mehr gibt und keine Dienstleistungen wie Reparaturen oder ein Akkutausch mehr durchgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt
  2. W3L AG, Dortmund

In einem englischsprachigen Supportdokument für "abgekündigte und Vintage-Produkte" führt Apple das iPad 2 seit dem 30. April 2019. Auch offizielle Apple-Partner bieten keine Dienste mehr für das Tablet an. Wer ein solches Gerät reparieren lassen will, muss sich an freie Dienstleister wenden.

Das iPad erschien 2011 und wurde noch von Apple-Mitgründer Steve Jobs als Nachfolger des ersten iPads vorgestellt. Das Gerät war deutlich dünner und schneller als das iPad der ersten Generation und wurde bis 2014 verkauft. Üblicherweise stellt Apple seinen Hardware-Support fünf Jahre nach dem Verkauf ein, nur in der Türkei und in Kalifornien läuft der Service aufgrund entsprechender Gesetze noch zwei Jahre weiter.

Das 2012 auf den Mark gekommene iPad 3 erhält schon seit 2017 keine Ersatzteile und Reparaturen mehr. Es war das erste Tablet mit Retina-Display, verfügte aber noch über die 30-Pin-Schnittstelle. Nur ein halbes Jahr später erschien das iPad 4 mit Lightning-Anschluss.

Da das iPad 3 - damals von Apple nur "das neue iPad" genannt - nur ein halbes Jahr auf dem Markt war, ergibt sich ein Kuriosum. Das iPad 2 wurde weiterhin gefertigt und ist deshalb noch immer auf der Liste der unterstützten Produkte, die offiziell repariert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. 23,99€
  4. (-72%) 8,50€

quineloe 05. Mai 2019

Ja, worauf man sich rausredet, wenn man Unsinn geschrieben hat. Du dachtest, mein...

Richard Wahner 05. Mai 2019

+1

quineloe 03. Mai 2019

Da bist du falsch informiert. Auch in der EU arbeiten Firmen und die diversen...

Graveangel 03. Mai 2019

Ein Poring :3 Wusste gar nicht, dass dieses Franchise auch bei Golem ankam


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /