Abo
  • IT-Karriere:

Apple: iPad 2 ist obsolet

Apple hat den Hardware-Support für das iPad 2 beendet. Neue Software für das Tablet gibt es schon seit einigen Jahren nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
iPad 2
iPad 2 (Bild: Apple)

Apple hat sein iPad 2 in den sogenannten Obsolet-Status befördert. Das bedeutet, dass es keine Ersatzteile mehr gibt und keine Dienstleistungen wie Reparaturen oder ein Akkutausch mehr durchgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. assona GmbH, Berlin

In einem englischsprachigen Supportdokument für "abgekündigte und Vintage-Produkte" führt Apple das iPad 2 seit dem 30. April 2019. Auch offizielle Apple-Partner bieten keine Dienste mehr für das Tablet an. Wer ein solches Gerät reparieren lassen will, muss sich an freie Dienstleister wenden.

Das iPad erschien 2011 und wurde noch von Apple-Mitgründer Steve Jobs als Nachfolger des ersten iPads vorgestellt. Das Gerät war deutlich dünner und schneller als das iPad der ersten Generation und wurde bis 2014 verkauft. Üblicherweise stellt Apple seinen Hardware-Support fünf Jahre nach dem Verkauf ein, nur in der Türkei und in Kalifornien läuft der Service aufgrund entsprechender Gesetze noch zwei Jahre weiter.

Das 2012 auf den Mark gekommene iPad 3 erhält schon seit 2017 keine Ersatzteile und Reparaturen mehr. Es war das erste Tablet mit Retina-Display, verfügte aber noch über die 30-Pin-Schnittstelle. Nur ein halbes Jahr später erschien das iPad 4 mit Lightning-Anschluss.

Da das iPad 3 - damals von Apple nur "das neue iPad" genannt - nur ein halbes Jahr auf dem Markt war, ergibt sich ein Kuriosum. Das iPad 2 wurde weiterhin gefertigt und ist deshalb noch immer auf der Liste der unterstützten Produkte, die offiziell repariert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-75%) 3,75€
  3. (-68%) 9,50€

quineloe 05. Mai 2019

Ja, worauf man sich rausredet, wenn man Unsinn geschrieben hat. Du dachtest, mein...

Richard Wahner 05. Mai 2019

+1

quineloe 03. Mai 2019

Da bist du falsch informiert. Auch in der EU arbeiten Firmen und die diversen...

Graveangel 03. Mai 2019

Ein Poring :3 Wusste gar nicht, dass dieses Franchise auch bei Golem ankam


Folgen Sie uns
       


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

    •  /