• IT-Karriere:
  • Services:

Apple iOS und MacOS: App-Store-Provision sinkt für kleine Firmen

Solange einige Bedingungen erfüllt sind, müssen Entwickler nicht 30 Prozent App-Store-Provision zahlen. Wichtig ist der Jahresumsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige Unternehmen können 2021 Geld sparen.
Einige Unternehmen können 2021 Geld sparen. (Bild: Apple/Montage: Golem.de)

Apple hat ein neues Programm für kleine Entwicklerstudios angekündigt. Der Vorteil: Das Unternehmen setzt den eigenen Anteil für Umsätze im App Store von 30 auf 15 Prozent herab. Das App Store Small Business Program startet den Angaben zufolge am 1. Januar 2021. Laut Apple-CEO Tim Cook soll es "Entwicklern helfen, ihre kleinen Geschäfte zu finanzieren, Risiken bei neuen Ideen einzugehen, ihre Teams zu erweitern und weiterhin Apps zu entwickeln, die das Leben von Leuten verbessern".

Stellenmarkt
  1. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  2. Hays AG, Hannover

Kleinere Entwicklerteams sind für Apple solche, die maximal eine Million US-Dollar Umsatz im Jahr 2020 durch eigene Applikationen generiert haben. Nur unter dieser Bedingung können sich Teams für dem 15-Prozent-Vorteil qualifizieren. Jeweils zu Jahresbeginn will Apple prüfen, welche Unternehmen diese Bedingung erfüllen.

Dabei gilt: Sobald die Unternehmen ihren Umsatz innerhalb eines Jahres über die Grenze von einer Million US-Dollar steigern, werden für den Rest des Jahres wieder 30 Prozent App-Store-Provision berechnet. Eine erneute Qualifikation, etwa wenn der Umsatz wieder unter eine Million US-Dollar fällt, ist nur zum nächsten Termin im Folgejahr möglich.

In-App-Käufe gelten als Umsatz

Apple betont noch einmal, dass alle Unternehmen, die In-App-Produkte verkaufen und damit indirekt mehr als eine Million US-Dollar Umsatz generieren, sich nicht für die günstigere Provision qualifizieren. Das Unternehmen ist zurzeit noch im Rechtsstreit mit Epic Games, welches das sehr beliebte Battle-Royale-Spiel Fortnite auch für iOS vertreibt. Derzeit ist es dort aber nicht zu finden, weil Epic Games wohl gegen die Geschäftsbedingungen des App-Stores verstoßen hat und In-Game-Items ohne Apple-Anteil verkaufen wollte.

Kleine Unternehmen, die den Preisnachlass in Anspruch nehmen, sollen keine Nachteile im App-Store erhalten. Apple bestätigt, dass ihnen weiterhin alle bekannten Tools und APIs zur Verfügung stehen werden. Was sich ändert, ist das Geld, das durch Apps generiert wird. Dieses dürfte schnell mehr werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis (bis 10.11., 17 Uhr)
  2. (u. a. Sandisk Ultra PCIe-SSD 1TB für 88,46€, Seagate IronWolf 4TB HDD für 104,33€, Seagate...
  3. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Phoenix GS für 619€, MSI GeForce RTX 3080 SUPRIM X 10G für...
  4. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3090 Trinity 24GB GDDR6X für 1.629€)

chefin 19. Nov 2020 / Themenstart

Kann man bei Apple überhaupt Appstores von Drittanbietern nutzen? Und wenn ja, geht das...

HobbyGameDev 19. Nov 2020 / Themenstart

Richtig!

rubberduck09 19. Nov 2020 / Themenstart

Aber wenn jetzt das Studio just am 31.12. um 23.58 die 1 Million auch nur um einen Cent...

Hallonator 19. Nov 2020 / Themenstart

Und wenn die Apps groß werden, sperrt man sie und bietet sie selbst als Service an :)

Hallonator 18. Nov 2020 / Themenstart

Ich denke nicht, dass bei Epic jemand auch nur einen Gedanken an diese Belanglosigkeit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
  2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

    •  /