• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: iOS 9 soll auch auf alten Geräten flüssig laufen

Bei jedem Versionssprung von iOS befürchten Besitzer älterer Geräte Performance-Einbrüche, was bisher auch berechtigt war. Bei iOS 9 soll alles anders werden. Das kommende Betriebssystem soll auch auf älterer Hardware flüssig laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS 9 soll alte Geräte unterstützen.
iOS 9 soll alte Geräte unterstützen. (Bild: Apple)

Apple will bei der Entwicklung von iOS 9, mit dessen Vorstellung zur Entwicklerkonferenz WWDC Anfang Juni gerechnet wird, ein besonderes Augenmerk auf die Performance richten. Das berichtet 9to5Mac unter Berufung auf Insiderquellen. So soll sichergestellt werden, dass das Betriebssystem selbst auf dem iPhone 4S und dem iPad 2 flüssig laufen soll. Die Geräte stammen aus den Jahren 2011 und 2012.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Dazu soll zunächst eine Kernversion entwickelt werden, die auf allen Geräten flüssig läuft. Erst dann werden zusätzliche Funktionen darauf aufbauend integriert. Ob diese dann allen Hardware-Modellen zur Verfügung stehen, darf bezweifelt werden. Für den Anwender ändert sich hingegen nichts. Neuere iOS-Geräte werden mehr Funktionen von iOS unterstützen - nur die Herangehensweise bei der Entwicklung ist anders. Bisher sollen dem Bericht von 9to5Mac zufolge Versionen des mobilen Betriebssystems erst für die aktuelle Hardware entwickelt worden sein. Mit nachträglichen Funktionseinschränkungen würden diese dann an die Leistungsfähigkeit schwächerer Hardware angepasst.

Laut bisher unbestätigten Berichten soll iOS 9 auf Tablets einen Splitscreen-Modus erhalten, bei dem zwei Anwendungen nebeneinander anzeigt werden können. Auch eine Mehrbenutzerverwaltung soll auf dem Plan stehen, mit der Apps und Anwendungsdaten getrennt für mehrere Nutzerkonten bereitstehen sollen.

Mit iOS 9 soll Apple eine eigene App namens Home zur Ansteuerung des Hauses vorstellen, die eine grafische Oberfläche bieten und Apple TV als Zentrale nutzen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,29€
  2. 25,99€
  3. (-70%) 2,99€
  4. (-20%) 47,99€

Cohaagen 27. Mai 2015

61!

andi_lala 27. Mai 2015

Da sagt der Artikel aber etwas anderes. Ist zwar nur ein Gerücht, aber immerhin.

Anonymer Nutzer 27. Mai 2015

Wie man iOS Updates einspielt,oder wie iOS Updates einspielt? Egal. Was man da nur...

plutoniumsulfat 26. Mai 2015

Ich spreche ja nicht von allen Bereichen. Natürlich hast du längeren Support bei Apple...

SouThPaRk1991 26. Mai 2015

Zumindest unter iOS 7 sind sie noch erträglich. Wenn man dann noch die...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    •  /