Abo
  • Services:

Apple iOS 9: Neues Betriebssystem erscheint am 16. September 2015

Das neue Betriebssystem für iPhone, iPad und iPod Touch ist fertig. Apple hat einige Neuerungen von iOS 9 vorgeführt, die allerdings überwiegend mit der neuen Gerätegeneration funktionieren werden. Immerhin laufen Live Photos auch auf älteren Geräten und es gibt eine neue Beta.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Entwicklung von iOS 9 ist abgeschlossen.
Die Entwicklung von iOS 9 ist abgeschlossen. (Bild: Apple)

Die Entwicklung von iOS 9 ist abgeschlossen. Die bisher ungenannten Neuerungen sind laut Apple vor allem Erweiterungen, die ein iPhone 6S oder iPhone 6S Plus voraussetzen. Force Touch alias 3D Touch ist tief in das System integriert worden. Besitzer älterer Hardware haben davon allerdings nichts.

Stellenmarkt
  1. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  2. DPD Deutschland GmbH, Nürnberg

Für ältere Geräte gab es wenige Neuerungen abseits der bereits bekannten Funktionen. Die Unterstützung der Live Photos der neuen iPhone-Generation wird als Neuerung, aber auch auf älteren Geräten über iOS 9 zur Verfügung stehen. Zudem hat Apple angekündigt, auch über OS X El Capitan Live Photos zu unterstützen.

Apple will iOS 9 ab dem 16. September 2015 freigeben. Das älteste noch unterstützte iPhone ist das iPhone 4S. Außerdem lässt sich das Betriebssystem auf Geräten ab dem iPad 2 und dem iPod Touch der 5. und 6. Generation installieren. Entwickler haben bereits Zugriff auf den Build 13A340, der als sogenanntes Goldmaster definiert wurde. Zudem wurde die Betaversion iOS 9.1 (Build 13B5110e) ebenfalls fertiggestellt. Derzeit ist noch unbekannt, welche Neuerungen iOS 9.1 beinhaltet.

Parallel zu dem neuen iOS passt Apple zudem seine Preise für den Cloud-Speicher an. Laut der Ankündigung wird es bald nur noch drei Upgrade-Stufen geben - mit 50 GByte, 200 GByte und 1 TByte. Die US-Preise liegen bei rund einem US-Dollar (Speichererhöhung von 20 auf 50 GByte), 3 statt 4 US-Dollar respektive 10 statt 20 US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Netspy 11. Sep 2015

Und schon hast du es wieder vermasselt. Das glaube ich dir nämlich nicht.

as (Golem.de) 10. Sep 2015

Hallo, ja, es sind 50 GByte. Danke für den Hinweis, ich hab' den Fehler korrigiert. Ich...

ChMu 10. Sep 2015

Also iOS9 laeuft auf unseren minis (erste und zweite Generation) sowie den iPad2 sehr...

TwoPlayer 10. Sep 2015

Wie sehr steigt eigentlich der Speicherverbrauch dabei?

as (Golem.de) 10. Sep 2015

Hallo, sieht man einmal von TempleOS ab, gab's aber in letzter Zeit kaum neue...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /