Abo
  • Services:

Apple: iOS 9.3 als öffentliche Beta erschienen

Nachdem zunächst nur zahlende Entwickler die erste Beta von iOS 9.3 herunterladen konnten, steht sie nun auch Teilnehmern des kostenlosen Testprogramms zur Verfügung. In iOS 9.3 hat Apple einen Blaulichtfilter und einen Passwortschutz für Notizen eingebaut.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS 9.3 steht als  öffentliche Beta bereit.
iOS 9.3 steht als öffentliche Beta bereit. (Bild: Apple)

Wer iOS 9.3 in der Betaversion ausprobieren will, und kein registrierter und zahlender Entwickler ist, hat nun die Gelegenheit dazu. Apple hat eine Vorversion des neuen mobilen Betriebssystems auch für Teilnehmer des kostenlosen Testprogramms veröffentlicht. Sie trägt eine höhere Versionsnummer (Beta 1.1) als die Variante für Entwickler und enthält schon einige Verbesserungen. In der ersten Version sorgte nach Angaben von Apple ein Bug unter bestimmten Umständen für Probleme beim Booten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Der Blaulichtfilter soll besseren Schlaf erlauben, iPads erhalten einen Mehrbenutzermodus, Health eine bessere Übersicht über Gesundheitsdaten, und Notizen können mit Fingerabdruck oder Passwort vor fremden Blicken geschützt werden. Das sind die grundlegenden Neuerungen von iOS 9.3.

  • iOS 9.3 - Mehrbenutzerunterstützung (Bild: Apple)
  • iOS 9.3 - Nightshift-Modus (Bild: Apple)
  • iOS 9.3 - CarPlay (Bild: Apple)
  • iOS 9.3 - überarbeitete Health-Anwendung (Bild: Apple)
  • iOS 9.3 - überarbeitete Health-Anwendung (Bild: Apple)
  • iOS 9.3 - überarbeitete News-Anwendung (Bild: Apple)
  • iOS 9.3 - Kennwörter für Notizen  (Bild: Apple)
iOS 9.3 - Nightshift-Modus (Bild: Apple)

Apple hat außerdem den meisten seiner eigenen Apps 3D-Touch-Aktionen verliehen, die über die Touchscreens des iPhone 6s und des iPhone 6s Plus mit einem festen Druck auf das App-Symbol aufrufbar sind. Sie zeigen häufig verwendete Aktionen innerhalb der Apps, die so sofort angewählt werden können.

Car Play unterstützt in dem neuen Betriebssystem nun die Funktionen aus Apple Music besser, um neue Musik nach dem Geschmack des Anwenders abzuspielen. Die Karten-App zeigt interessante Orte in der Umgebung des Autofahrers wie Tankstellen, Parkhäuser, Restaurants und Cafés.

Die Mehrbenutzerfunktion für iPads hat Apple derweil nur für den Bildungsbereich freigegeben. Schüler oder Studenten, die sich ein iPad teilen, können so ihre Daten individuell verwalten. Derzeit ist die Funktion mit der Klassen-App und der Apple-Schul-Manager-App verbunden und steht Privatanwendern nicht offen. Ob das so bleibt, ist abzuwarten. Mit der Klassen-App kann der Lehrer sich mit den iPads der Nutzer verbinden und mit der Funktion Screen View ihren Bildschirm beobachten.

Auf der Apple-Seed-Website können sich Anwender als Tester für iOS anmelden, ohne Entwickler zu sein. Nach der kostenlosen Anmeldung kann sich der Anwender die iOS-Vorabversionen herunterladen und erhält dann eine Konfigurationsdatei, die auf dem jeweiligen Gerät installiert wird. Danach kann iOS 9.3 Beta 1.1 über die Softwareaktualisierung des iOS-Geräts eingespielt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 3,99€
  4. 59,99€

Kaliumhexacyano... 18. Jan 2016

Bei uns war das iPad im Recovery-Modus, d.h. das iTunes-Logo wurde angezeigt. An einem...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /