Apple: iOS 8.4 mit Apple Music ist da

Apple hat mit iOS 8.4 die neue Version seines mobilen Betriebssystems vorgestellt. Wichtigste Neuerung ist der Musikstreamingdienst Apple Music. In der Nacht kam es gleich zu einer Panne.

Artikel veröffentlicht am ,
IOS 8.4 bringt Apple Music mit.
IOS 8.4 bringt Apple Music mit. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple hat mit iOS 8.4 die Voraussetzung für Apple Music geschaffen. Auch das Update für die Windows- und OS-X-Version von iTunes erlaubt den Zugriff auf Apple Music.

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Teamleitung Software Test (w/m/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
Detailsuche

Der Musikdienst bietet Internetradio und Musikstreaming aus dem Repertoire von iTunes sowie einen Musikagenten, der passend zum eigenen Geschmack neue Songs und Interpreten vorgestellt. IOS 8.4 enthält nach Angaben von Apple zudem Verbesserungen bei der App iBooks und diverse Fehlerbehebungen.

  • Apple Music Radio 1 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple Music Radio 1 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple Music - Auswahl der Lieblingsmusik (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple Music - Auswahl der Lieblingsmusik (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple Music (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple Music (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple Music (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple Music (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
Apple Music Radio 1 (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Empfehlungen für neue Musik kann der Anwender über den Knopf "Für dich" abrufen und anhören. Die Tipps stammen laut Apple von Musikexperten und werden nicht nur von einem Algorithmus maschinell erstellt. Sie basieren ferner auf der eingekauften Musik, den Stücken in der Playlist des Anwenders. Zudem wählt der Nutzer aus einer Auswahl von Musikern, die ihm gefallen. Die generierten Playlisten lassen sich bearbeiten und sortieren.

Die Funktion Connect soll es Musikern erleichtern, mit ihren Fans in Kontakt zu treten. Über Connect können sie Musik, Videos und Fotos heraufladen, die von den Nutzern abgerufen werden können.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple Music wurde in die App Musik integriert, in der es nun ziemlich voll geworden ist, da unter "Meine Musik" auch weiter die eigene Musik des Anwenders verwaltet wird.

Apple Music beinhaltet zudem das Internetradio Beats I, das live in den USA und Großbritannien gesendet und von namhaften Radiomoderatoren begleitet wird. Der Sendebetrieb startete ebenfalls am 30. Juni.

Zum Start kann der Nutzer Apple Music drei Monate lang kostenlos testen. Danach fallen 9,99 Euro pro Monat an, eine Familienlizenz mit mehreren unabhängigen Konten kostet 14,99 Euro. Wer den Dienst ausprobieren will, kann ihn noch 24 Stunden vor dem Start des Abos kündigen. Die normale Kündigungsfrist beim kostenpflichtigen Abo liegt bei einem Monat.

In iBooks hat Apple einige Verbesserungen für Hörbücher vorgenommen und Fehler behoben, die das Laden von Büchern aus iCloud verhinderten.

Auch Schwierigkeiten mit GPS-Zubehör wurden beseitigt und laut Apple soll es nun nicht mehr zu einer unfreiwilligen Neuinstallation gelöschter Apple-Watch-Apps kommen. Die Neustarts, die durch den Empfang einer speziellen Zeichenfolge in der App Nachrichten entstanden, sollen ebenfalls der Vergangenheit angehören.

IOS 8.4 kann sowohl per Over-the-air-Update als auch über iTunes eingespielt werden.

Apple Music kann über das neue iTunes auf Rechnern mit OS X und Windows und bald auch unter Android und Apple TV genutzt werden.

In der Nacht nach dem Start kam es derweil gleich zu einer Panne: Der Internetradiosender Beats One fiel für etwa eine Stunde aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lapje 02. Jul 2015

Das ist bei vielen Anbietern so...Wimp hat z.B. auf dem ersten Blick sehr viele...

eHug 02. Jul 2015

Laut Artikeln auf anderen Newsseiten, wurde die Funktionalität mit 8.4 entfernt.

Lemo 02. Jul 2015

Außer ich sehe den Käse als Konkurrenzprodukt zur Wurst ;) Aber ja, ich dachte auch man...

Replay 02. Jul 2015

Hat es jemand geschafft, in der neuen Musik-App den Account einzurichten, also Spitznamen...

Anonymer Nutzer 02. Jul 2015

Ich würde ja sagen spar dir den Stream und schieb dir einfach den Link via Airdrop zum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Gif-Anbieter: Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden
    Gif-Anbieter
    Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden

    Die Übernahme des Gif-Dienstes Giphy soll Konkurrenten von Facebook, Instagram und Co. unter Druck setzen, argumentiert die britische Kartellbehörde.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /