Abo
  • Services:

Apple: iOS 7.0.3 führt iCloud-Schlüsselbund ein

Apple hat mit iOS 7.0.3 ein Update für sein mobiles Betriebssystem veröffentlicht, das die Kennwortverwaltung über iCloud von OS X zu iOS spannt. Außerdem wurden Fehler behoben und die übelkeitsfördernden Animationen gebändigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iOS 7.0.3 ist da
Apples iOS 7.0.3 ist da (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Apple hat mit iOS 7.0.3 ein großes Update bereitgestellt, mit dem vor allem der iCloud-Schlüsselbund von OS X 10.9 Mavericks von den mobilen Geräten verwendet werden kann. Das ermöglicht die verschlüsselte Synchronisation von Kennwörtern und Login-Namen, aber auch von Kreditkartennummern über die Grenzen der Betriebssysteme und die Geräte des Anwenders hinweg. Außerdem hat Apple den Passwortgenerator verbessert.

Stellenmarkt
  1. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  2. Gühring KG, Albstadt

Der Sperrbildschirm, der ein wenig missverständlich schon vor dem Fingerabdruck-Abgleich beim iPhone 5S den Text "Zum Entsperren streichen" einblendete, hält sich nun zurück. Ein weiterer Trick, den Entsperrcode auf diesem Bildschirm zu umgehen, funktioniert nach dem Update nun nicht mehr.

Über die integrierte Spotlight-Suche in iOS kann nun auch im Web und speziell der Wikipedia gesucht werden. Apple hat den Angaben in den Release Notes zufolge auch Sende- und Aktivierungsprobleme bei iMessage behoben. Die beim iPhone 5S teilweise beträchtlich ungenauen Beschleunigungsmesser sollen sich nun korrekt kalibrieren lassen.

Der Parallaxeneffekt und die Animationen beim Schließen von Apps können nun deutlich gebändigt werden. Einigen Anwendern wurde angesichts dieser Bewegungen übel, was Apple kaum beabsichtigt haben dürfte.

Das Update wird den Anwendern nach und nach über die Softwareaktualisierung angeboten. Noch ist es nicht bei allen Anwendern zu sehen. Alternativ kann es auch als Download über Apples Supportseiten heruntergeladen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Replay 24. Okt 2013

Dann ist aber irgendwas oberfaul. Nicht nur mein 4er läuft mit iOS7 (und lief mit iOS6...

Arthuro 23. Okt 2013

Super, nach Update auf 7.0.3 knarzt der Ton beim iPad4 über Lautsprecher und Kopfhörer...

Flyns 23. Okt 2013

Ich hab da seit iOS 7 ein ähnliches Problem: Wenn ich an einer Stelle in meinem Haus mit...

Replay 23. Okt 2013

Jetzt ist unter der Einstellung Bewegung reduzieren gleich sämtliche...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /