Abo
  • Services:

Apple: iOS 7.0.3 führt iCloud-Schlüsselbund ein

Apple hat mit iOS 7.0.3 ein Update für sein mobiles Betriebssystem veröffentlicht, das die Kennwortverwaltung über iCloud von OS X zu iOS spannt. Außerdem wurden Fehler behoben und die übelkeitsfördernden Animationen gebändigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iOS 7.0.3 ist da
Apples iOS 7.0.3 ist da (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Apple hat mit iOS 7.0.3 ein großes Update bereitgestellt, mit dem vor allem der iCloud-Schlüsselbund von OS X 10.9 Mavericks von den mobilen Geräten verwendet werden kann. Das ermöglicht die verschlüsselte Synchronisation von Kennwörtern und Login-Namen, aber auch von Kreditkartennummern über die Grenzen der Betriebssysteme und die Geräte des Anwenders hinweg. Außerdem hat Apple den Passwortgenerator verbessert.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Der Sperrbildschirm, der ein wenig missverständlich schon vor dem Fingerabdruck-Abgleich beim iPhone 5S den Text "Zum Entsperren streichen" einblendete, hält sich nun zurück. Ein weiterer Trick, den Entsperrcode auf diesem Bildschirm zu umgehen, funktioniert nach dem Update nun nicht mehr.

Über die integrierte Spotlight-Suche in iOS kann nun auch im Web und speziell der Wikipedia gesucht werden. Apple hat den Angaben in den Release Notes zufolge auch Sende- und Aktivierungsprobleme bei iMessage behoben. Die beim iPhone 5S teilweise beträchtlich ungenauen Beschleunigungsmesser sollen sich nun korrekt kalibrieren lassen.

Der Parallaxeneffekt und die Animationen beim Schließen von Apps können nun deutlich gebändigt werden. Einigen Anwendern wurde angesichts dieser Bewegungen übel, was Apple kaum beabsichtigt haben dürfte.

Das Update wird den Anwendern nach und nach über die Softwareaktualisierung angeboten. Noch ist es nicht bei allen Anwendern zu sehen. Alternativ kann es auch als Download über Apples Supportseiten heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 19,99€
  3. 8,59€
  4. 19,99€

Replay 24. Okt 2013

Dann ist aber irgendwas oberfaul. Nicht nur mein 4er läuft mit iOS7 (und lief mit iOS6...

Arthuro 23. Okt 2013

Super, nach Update auf 7.0.3 knarzt der Ton beim iPad4 über Lautsprecher und Kopfhörer...

Flyns 23. Okt 2013

Ich hab da seit iOS 7 ein ähnliches Problem: Wenn ich an einer Stelle in meinem Haus mit...

Replay 23. Okt 2013

Jetzt ist unter der Einstellung Bewegung reduzieren gleich sämtliche...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /