Apple: iOS 16 kann Captchas umgehen

Eine neue Funktion von iOS 16 macht die Suche nach Hydranten auf Bildern oder das Entziffern von Buchstaben überflüssig.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone-Nutzer könnten bald weniger Captchas ausfüllen.
iPhone-Nutzer könnten bald weniger Captchas ausfüllen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple hat eine neue Funktion von iOS 16 vorgestellt. Die neue Version des iPhone-Betriebssystems kann künftig Captchas umgehen. Dafür werden Private Access Tokens genutzt, die der abfragenden App oder Webseite bestätigen, dass es sich um einen echten Nutzer und keinen Bot handelt.

Stellenmarkt
  1. Planer Glasfaserinfrastruktur (m/w/d)
    Städtische Werke Netz + Service GmbH, Kassel
  2. IT Operating / Support Services Techniker (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, Neckarsulm, Braunschweig
Detailsuche

Captchas sind Folgen von Buchstaben und Ziffern, die so verfremdet werden, dass idealerweise nur echte Personen sie entziffern können. Auch Suchbilder werden als Captchas genutzt; dann müssen Nutzer beispielsweise alle Bilder mit Hydranten oder Brücken anklicken.

Apple zufolge wird iOS 16 bei Apps, die Private Access Tokens akzeptieren, derartige Captcha-Aufforderungen komplett umgehen. Dabei sollen keine persönlichen Informationen wie die E-Mail-Adresse oder die Telefonnummer weitergegeben werden, auch die IP-Adresse soll nicht ermittelt werden. Die automatische Umgehung von Captchas kann in den Sicherheitseinstellungen von iOS 16 aktiviert werden.

Unternehmen scheinen an Private Access Tokens interessiert zu sein

Die Nutzung von Private Access Tokens könnte sich in Zukunft verstärken: Der Cloudanbieter Fastly sowie das Unternehmen Cloudflare haben Macrumors zufolge angekündigt, das System in Zukunft zu unterstützen. Engadget zufolge soll Apple mit den beiden Unternehmen sowie mit Google daran arbeiten, Private Access Tokens zu einem offenen Standard zu machen. Unter Android gibt es noch keine entsprechende Funktion, wie sie Apple bei iOS 16 einbaut.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bislang ist iOS 16 nur als Entwicklervorschau verfügbar. Die erste öffentliche Betaversion soll im Juli 2022 erscheinen. Zu den weiteren Neuerungen von iOS 16 gehören ein neu designter Sperrbildschirm, auf dem Nutzer Widgets anzeigen lassen können. Benachrichtigungen werden nun zudem am unteren Bildschirmrand angezeigt und gestapelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My1 23. Jun 2022 / Themenstart

recaptcha v3 ist fundamentell anders, da gibts kein userseitiges captcha mehr egal ob du...

Lufegrt 21. Jun 2022 / Themenstart

Naja ein iPhone ist teuer und kann nicht unbedingt effizient mehrere scripts laufen...

Lufegrt 21. Jun 2022 / Themenstart

Ja bei Apple war das lange kein größeres Thema da die Bildschirme bis iPhone X auch keine...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /