Abo
  • IT-Karriere:

Apple: iOS 13 soll iPad in Richtung Desktop-Rechner bringen

Zum WWDC 2019 wird Apple voraussichtlich iOS 13 vorstellen. Dieses soll große Änderungen beim Multitasking auf dem iPad mit sich bringen sowie einen systemweiten Dark Mode für iPhones und iPads ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS 13 soll das iPad aufwerten.
iOS 13 soll das iPad aufwerten. (Bild: Andreas Donath)

IOS 13 soll viele neue Funktionen für iPhones und iPads beinhalten. Dies berichtet 9to5Mac unter Berufung auf Entwickler, die mit dem nächsten mobilen Betriebssystem Apples vertraut sein sollen. Bei iOS 12 konzentrierte sich Apple auf Leistungsverbesserungen auch auf langsamen mobilen Geräten.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München, Erfurt
  2. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München

Die optisch auffälligste Änderung soll ein optionaler Dark Mode sein, den MacOS Mojave schon ein Jahr zuvor erhielt. Damit lassen sich nicht nur Elemente des Betriebssystems dunkelschalten, sondern auch kompatible Apps. Außerdem soll iOS 13 eine verbesserte Schriftverwaltung beinhalten.

Beim iPad soll eine Mehrfensterverwaltung hinzukommen. Derzeit lassen sich zwei Apps oder zwei Browserfenster nebeneinander darstellen. Laut 9to5Mac können künftig auch andere Anwendungen mehrere Fenster haben, die sich auf dem Bildschirm positionieren lassen. Das Ganze soll so aussehen wie beim Projekt Panelkit.

Außerdem soll unter iOS 13 ein Undo- und Redo-Befehl mit einer Fingergeste möglich sein. Die bisherige Methode, das iPad oder iPhone zu schütteln, um eine Eingabe rückgängig zu machen, dürften nicht viele Nutzer eingesetzt haben.

Auch im Bereich E-Mail soll Apple Verbesserungen vorhaben. Dem Bericht nach wird die App auf Wunsch eine Vorsortierung von Mails vornehmen, wie Google Mail das macht.

Die Entwicklerkonferenz World Wide Developer Conference 2019 startet am 3. Juni 2019. Üblicherweise stellt Apple an diesem Tag nicht nur eine neue Version von iOS, sondern auch von MacOS, TVOS und WatchOS vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 3,99€
  4. 2,80€

User_x 19. Apr 2019

Die musst du dann aber den Einbrüchen in einen Cloud-Speicher gegenüber stellen. Und...

Analysator 16. Apr 2019

Hä wieso? Wenn ich "zoomen" mit dem Mausrad kann, statt mit Touchgeste, wenn ich irgendwo...

ChMu 16. Apr 2019

Nein, musst Du nicht. Wie schon gesagt, geht das im Firmenumfeld. Das ist korrekt. Hier...

Whitey 16. Apr 2019

Ich finde solche aggressiven Abwertungen wie von dir, "psychiatrisch auffällig". Zumal...

tomate.salat.inc 16. Apr 2019

Das ist doch keine alternative. Es geht hier um den simplen Use-Case Daten auf ein...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /