Abo
  • IT-Karriere:

Apple: iOS 13 soll iPad in Richtung Desktop-Rechner bringen

Zum WWDC 2019 wird Apple voraussichtlich iOS 13 vorstellen. Dieses soll große Änderungen beim Multitasking auf dem iPad mit sich bringen sowie einen systemweiten Dark Mode für iPhones und iPads ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS 13 soll das iPad aufwerten.
iOS 13 soll das iPad aufwerten. (Bild: Andreas Donath)

IOS 13 soll viele neue Funktionen für iPhones und iPads beinhalten. Dies berichtet 9to5Mac unter Berufung auf Entwickler, die mit dem nächsten mobilen Betriebssystem Apples vertraut sein sollen. Bei iOS 12 konzentrierte sich Apple auf Leistungsverbesserungen auch auf langsamen mobilen Geräten.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. Hays AG, Stuttgart

Die optisch auffälligste Änderung soll ein optionaler Dark Mode sein, den MacOS Mojave schon ein Jahr zuvor erhielt. Damit lassen sich nicht nur Elemente des Betriebssystems dunkelschalten, sondern auch kompatible Apps. Außerdem soll iOS 13 eine verbesserte Schriftverwaltung beinhalten.

Beim iPad soll eine Mehrfensterverwaltung hinzukommen. Derzeit lassen sich zwei Apps oder zwei Browserfenster nebeneinander darstellen. Laut 9to5Mac können künftig auch andere Anwendungen mehrere Fenster haben, die sich auf dem Bildschirm positionieren lassen. Das Ganze soll so aussehen wie beim Projekt Panelkit.

Außerdem soll unter iOS 13 ein Undo- und Redo-Befehl mit einer Fingergeste möglich sein. Die bisherige Methode, das iPad oder iPhone zu schütteln, um eine Eingabe rückgängig zu machen, dürften nicht viele Nutzer eingesetzt haben.

Auch im Bereich E-Mail soll Apple Verbesserungen vorhaben. Dem Bericht nach wird die App auf Wunsch eine Vorsortierung von Mails vornehmen, wie Google Mail das macht.

Die Entwicklerkonferenz World Wide Developer Conference 2019 startet am 3. Juni 2019. Üblicherweise stellt Apple an diesem Tag nicht nur eine neue Version von iOS, sondern auch von MacOS, TVOS und WatchOS vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 122,89€
  2. GRATIS
  3. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)
  4. 149,00€

User_x 19. Apr 2019 / Themenstart

Die musst du dann aber den Einbrüchen in einen Cloud-Speicher gegenüber stellen. Und...

Analysator 16. Apr 2019 / Themenstart

Hä wieso? Wenn ich "zoomen" mit dem Mausrad kann, statt mit Touchgeste, wenn ich irgendwo...

ChMu 16. Apr 2019 / Themenstart

Nein, musst Du nicht. Wie schon gesagt, geht das im Firmenumfeld. Das ist korrekt. Hier...

Whitey 16. Apr 2019 / Themenstart

Ich finde solche aggressiven Abwertungen wie von dir, "psychiatrisch auffällig". Zumal...

tomate.salat.inc 16. Apr 2019 / Themenstart

Das ist doch keine alternative. Es geht hier um den simplen Use-Case Daten auf ein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
    Raspi-Tastatur und -Maus im Test
    Die Basteltastatur für Bastelrechner

    Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
    2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
    3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
    Falcon Heavy
    Beim zweiten Mal wird alles besser

    Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

    1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
    2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
    3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

      •  /