• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: iOS 13 soll iPad in Richtung Desktop-Rechner bringen

Zum WWDC 2019 wird Apple voraussichtlich iOS 13 vorstellen. Dieses soll große Änderungen beim Multitasking auf dem iPad mit sich bringen sowie einen systemweiten Dark Mode für iPhones und iPads ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS 13 soll das iPad aufwerten.
iOS 13 soll das iPad aufwerten. (Bild: Andreas Donath)

IOS 13 soll viele neue Funktionen für iPhones und iPads beinhalten. Dies berichtet 9to5Mac unter Berufung auf Entwickler, die mit dem nächsten mobilen Betriebssystem Apples vertraut sein sollen. Bei iOS 12 konzentrierte sich Apple auf Leistungsverbesserungen auch auf langsamen mobilen Geräten.

Stellenmarkt
  1. Heinrich Kühlmann GmbH & Co. KG, Westerwiehe
  2. ivv GmbH, Hannover

Die optisch auffälligste Änderung soll ein optionaler Dark Mode sein, den MacOS Mojave schon ein Jahr zuvor erhielt. Damit lassen sich nicht nur Elemente des Betriebssystems dunkelschalten, sondern auch kompatible Apps. Außerdem soll iOS 13 eine verbesserte Schriftverwaltung beinhalten.

Beim iPad soll eine Mehrfensterverwaltung hinzukommen. Derzeit lassen sich zwei Apps oder zwei Browserfenster nebeneinander darstellen. Laut 9to5Mac können künftig auch andere Anwendungen mehrere Fenster haben, die sich auf dem Bildschirm positionieren lassen. Das Ganze soll so aussehen wie beim Projekt Panelkit.

Außerdem soll unter iOS 13 ein Undo- und Redo-Befehl mit einer Fingergeste möglich sein. Die bisherige Methode, das iPad oder iPhone zu schütteln, um eine Eingabe rückgängig zu machen, dürften nicht viele Nutzer eingesetzt haben.

Auch im Bereich E-Mail soll Apple Verbesserungen vorhaben. Dem Bericht nach wird die App auf Wunsch eine Vorsortierung von Mails vornehmen, wie Google Mail das macht.

Die Entwicklerkonferenz World Wide Developer Conference 2019 startet am 3. Juni 2019. Üblicherweise stellt Apple an diesem Tag nicht nur eine neue Version von iOS, sondern auch von MacOS, TVOS und WatchOS vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

User_x 19. Apr 2019

Die musst du dann aber den Einbrüchen in einen Cloud-Speicher gegenüber stellen. Und...

Analysator 16. Apr 2019

Hä wieso? Wenn ich "zoomen" mit dem Mausrad kann, statt mit Touchgeste, wenn ich irgendwo...

ChMu 16. Apr 2019

Nein, musst Du nicht. Wie schon gesagt, geht das im Firmenumfeld. Das ist korrekt. Hier...

Whitey 16. Apr 2019

Ich finde solche aggressiven Abwertungen wie von dir, "psychiatrisch auffällig". Zumal...

tomate.salat.inc 16. Apr 2019

Das ist doch keine alternative. Es geht hier um den simplen Use-Case Daten auf ein...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /