• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: iOS 13.5 erhält Gesichtsmaskenerkennung

Mit einer Maske lassen sich iPhones per Face ID nicht entsperren. Apple bietet in iOS 13.5 eine Lösung dafür.

Artikel veröffentlicht am ,
Frau mit Gesichtsmaske
Frau mit Gesichtsmaske (Bild: Pexels/CC0 1.0)

In der neuen iOS-13.5-Beta für Entwickler hat Apple eine Funktion für Träger von Gesichtsmasken integriert. Diese können ihre Smartphones bei aufgesetztem Mund-Nase-Schutz zwar immer noch nicht per Face ID entsperren, das System erkennt jedoch die Maske und ermöglicht die sofortige Code-Eingabe als Alternative.

Stellenmarkt
  1. Pan Dacom Direkt GmbH, Dreieich
  2. Sagemcom Dr. Neuhaus GmbH, Rostock

Ein Video des Entwicklers Guilherme Rambo, das dieser auf Twitter veröffentlichte, zeigt die Entsperrung eines iPhones mit aufgesetzter Gesichtsmaske. Das Gerät springt automatisch zur Code-Eingabe, wenn eine Maske erkannt wird.

Grundsätzlich war es schon vorher möglich, statt mit Face ID mit dem Entsperrcode zu arbeiten. Die Gesichtserkennung musste jedoch erst scheitern, bevor die Code-Eingabe nach einer weiteren Bestätigung auf dem Bildschirm möglich war.

In iOS 13.5 Beta 3 befindet sich zudem die erste Implementierung der neuen API zur Kontaktverfolgung, die Apple und Google gemeinsam entwickeln. In den Systemeinstellungen ist zudem der Schalter, mit dem die Kontaktverfolgung aktiviert werden kann. Es handelt sich um eine Opt-In-Funktion, die standardmäßig ausgeschaltet ist.

Wann iOS 13.5 in der finalen Version erscheint, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

7of9 07. Mai 2020

Bei mir nicht. Aber fairerweise muss man auch sagen, dass FaceID mit Maske nicht...

pre3 01. Mai 2020

Das Gerät wird entsperrt, sobald irgend jemand eine Maske aufsetzt und sich das Phone vor...

mordredd666 30. Apr 2020

Wenn die App dir Push-Nachrichten auch für andere Konten anbietet, dann werden auch hier...

d0p3fish 30. Apr 2020

Erstmal die Basics hinbekommen bitte. Apple scheint beim 1. Mai Tag der Arbeit gelesen zu...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

    •  /