Apple: iOS 13.5 erhält Gesichtsmaskenerkennung

Mit einer Maske lassen sich iPhones per Face ID nicht entsperren. Apple bietet in iOS 13.5 eine Lösung dafür.

Artikel veröffentlicht am ,
Frau mit Gesichtsmaske
Frau mit Gesichtsmaske (Bild: Pexels/CC0 1.0)

In der neuen iOS-13.5-Beta für Entwickler hat Apple eine Funktion für Träger von Gesichtsmasken integriert. Diese können ihre Smartphones bei aufgesetztem Mund-Nase-Schutz zwar immer noch nicht per Face ID entsperren, das System erkennt jedoch die Maske und ermöglicht die sofortige Code-Eingabe als Alternative.

Stellenmarkt
  1. IT Operator Support (m/w/d)
    RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Ausbilder im Berufsfeld Informatik (m/w/d)
    Europäisches Berufsbildungswerk Bitburg des DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Bitburg
Detailsuche

Ein Video des Entwicklers Guilherme Rambo, das dieser auf Twitter veröffentlichte, zeigt die Entsperrung eines iPhones mit aufgesetzter Gesichtsmaske. Das Gerät springt automatisch zur Code-Eingabe, wenn eine Maske erkannt wird.

Grundsätzlich war es schon vorher möglich, statt mit Face ID mit dem Entsperrcode zu arbeiten. Die Gesichtserkennung musste jedoch erst scheitern, bevor die Code-Eingabe nach einer weiteren Bestätigung auf dem Bildschirm möglich war.

In iOS 13.5 Beta 3 befindet sich zudem die erste Implementierung der neuen API zur Kontaktverfolgung, die Apple und Google gemeinsam entwickeln. In den Systemeinstellungen ist zudem der Schalter, mit dem die Kontaktverfolgung aktiviert werden kann. Es handelt sich um eine Opt-In-Funktion, die standardmäßig ausgeschaltet ist.

Wann iOS 13.5 in der finalen Version erscheint, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  2. Open Source: Canonical unterstützt den Blender-Einsatz
    Open Source
    Canonical unterstützt den Blender-Einsatz

    Die Firma hinter Ubuntu bietet Support für die Open-Source 3D-Grafiksuite Blender an: für Windows, Mac und Linux.

  3. iPhone: Apple warnt offenbar Leaker aus China
    iPhone
    Apple warnt offenbar Leaker aus China

    Bevor Apple neue Geräte veröffentlicht, gibt es oft eine Reihe von Leaks aus chinesischen Produktionsanlagen. Leaker haben nun Post bekommen.

7of9 07. Mai 2020

Bei mir nicht. Aber fairerweise muss man auch sagen, dass FaceID mit Maske nicht...

pre3 01. Mai 2020

Das Gerät wird entsperrt, sobald irgend jemand eine Maske aufsetzt und sich das Phone vor...

mordredd666 30. Apr 2020

Wenn die App dir Push-Nachrichten auch für andere Konten anbietet, dann werden auch hier...

d0p3fish 30. Apr 2020

Erstmal die Basics hinbekommen bitte. Apple scheint beim 1. Mai Tag der Arbeit gelesen zu...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /