• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: iOS 13.2 bringt Deep Fusion und überfällige Kameraoption

Wer bei seinem iPhone die Auflösung der Videokamera ändern will, musste bisher immer aus der Kamera-App in die Einstellungen und zurück wechseln. Mit iOS 13.2 ist das nicht mehr nötig - zumindest bei den neuen iPhones. Außerdem verteilt Apple seinen Bildalgorithmus Deep Fusion.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kamera des iPhone 11 Pro Max
Die Kamera des iPhone 11 Pro Max (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat das Update auf iOS 13.2 für seine iPhones freigegeben. Die Aktualisierung bringt den bei der Vorstellung der iPhone-11-Reihe präsentierten Deep-Fusion-Algorithmus auf die neuen iPhones. Damit sollen Bilder bessere Texturen aufweisen und bei geringerer Beleuchtung weniger Artefakte haben.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Schwalbach, Regensburg
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Außerdem bringt das Update eine praktische und längst überfällige Funktion für die Kamera-App: Nutzer können nach Einspielen der Aktualisierung die Auflösung im Videomodus direkt in der Anwendung ändern. Zwei Schaltflächen in der rechten oberen Ecke ermöglichen es, zwischen der Auflösung und der Bildrate zu wählen.

Was für Android-Nutzer seit Jahren Standard ist, war iPhone-Anwendern bisher verwehrt. Um bisher die Videoeinstellungen zu ändern, mussten Nutzer aus der Kamera-App heraus in die Einstellungen von iOS wechseln und dort in die Kameraeinstellungen gehen. Dort befand sich der entsprechende Menüeintrag, über den sich die Auflösung ändern ließ.

Neue Auflösungsauswahl ist viel komfortabler

Danach konnte die Kamera-App wieder aufgerufen und der neu eingestellte Modus verwendet werden. Verglichen mit im Grunde allen Android-Herstellern und ihren Kamera-Apps ist dies ein vollkommen unverständlicher, komplizierter Ablauf gewesen, der noch aus den Anfangszeiten von iOS zu stammen scheint.

Die neue iOS-Version unterstützt zudem die von Apple jüngst präsentierten neuen In-Ear-Kopfhörer Airpods Pro. Das Update wird drahtlos verteilt, wir konnten es in der Redaktion auf unser iPhone 11 Pro Max aufspielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

ChMu 29. Okt 2019

Fuer was? 4k laeuft zwar etwas besser als 3D, aber es ist tot. Es wird lange dauern, zu...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /