• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: iOS 13.2 bringt Deep Fusion und überfällige Kameraoption

Wer bei seinem iPhone die Auflösung der Videokamera ändern will, musste bisher immer aus der Kamera-App in die Einstellungen und zurück wechseln. Mit iOS 13.2 ist das nicht mehr nötig - zumindest bei den neuen iPhones. Außerdem verteilt Apple seinen Bildalgorithmus Deep Fusion.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kamera des iPhone 11 Pro Max
Die Kamera des iPhone 11 Pro Max (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple hat das Update auf iOS 13.2 für seine iPhones freigegeben. Die Aktualisierung bringt den bei der Vorstellung der iPhone-11-Reihe präsentierten Deep-Fusion-Algorithmus auf die neuen iPhones. Damit sollen Bilder bessere Texturen aufweisen und bei geringerer Beleuchtung weniger Artefakte haben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Großraum Siegen

Außerdem bringt das Update eine praktische und längst überfällige Funktion für die Kamera-App: Nutzer können nach Einspielen der Aktualisierung die Auflösung im Videomodus direkt in der Anwendung ändern. Zwei Schaltflächen in der rechten oberen Ecke ermöglichen es, zwischen der Auflösung und der Bildrate zu wählen.

Was für Android-Nutzer seit Jahren Standard ist, war iPhone-Anwendern bisher verwehrt. Um bisher die Videoeinstellungen zu ändern, mussten Nutzer aus der Kamera-App heraus in die Einstellungen von iOS wechseln und dort in die Kameraeinstellungen gehen. Dort befand sich der entsprechende Menüeintrag, über den sich die Auflösung ändern ließ.

Neue Auflösungsauswahl ist viel komfortabler

Danach konnte die Kamera-App wieder aufgerufen und der neu eingestellte Modus verwendet werden. Verglichen mit im Grunde allen Android-Herstellern und ihren Kamera-Apps ist dies ein vollkommen unverständlicher, komplizierter Ablauf gewesen, der noch aus den Anfangszeiten von iOS zu stammen scheint.

Die neue iOS-Version unterstützt zudem die von Apple jüngst präsentierten neuen In-Ear-Kopfhörer Airpods Pro. Das Update wird drahtlos verteilt, wir konnten es in der Redaktion auf unser iPhone 11 Pro Max aufspielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 419,00€ (Bestpreis!)

ChMu 29. Okt 2019 / Themenstart

Fuer was? 4k laeuft zwar etwas besser als 3D, aber es ist tot. Es wird lange dauern, zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /