• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: iOS 12.4 mit iPhone-Migrationsfunktion ist da

Apple hat mit iOS 12.4 das vierte Update seines mobilen Betriebssystems iOS 12 für iPhones, iPads und den iPod Touch veröffentlicht. Es bietet eine kabellose Migrationsfunktion und Unterstützung für Apples kommende Kreditkarte, die Apple Card.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iOS 12.4 ist da
Apples iOS 12.4 ist da (Bild: Mockdrop.io/Golem.de)

Apple hat iOS 12.4 veröffentlicht, das eine neue Option namens iPhone Migration einführt, die es erlaubt, die Daten von einem iPhone auf ein anderes kabellos und direkt zu übertragen. Wie sich diese Funktion von der bisherigen Möglichkeit, den Inhalt eines iPhones bei der Neuinstallation auf ein anderes zu übertragen, unterscheidet, ist noch nicht bekannt. Vermutlich soll dabei kein Umweg über die iCloud gemacht werden.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Apple hat auch die App Apple News Plus, die den Zugang zu Hunderten von Zeitschriften per Monatsabo bietet, leicht verbessert. Das Update enthält zudem einen Sicherheitsfix für die Walkie-Talkie-App auf Apple Watch und aktiviert die Walkie-Talkie-Funktionalität wieder.

Außerdem soll iOS 12.4 Apples kommende Kreditkarte unterstützen, die Apple Card. Sie soll noch im Sommer 2019 in den USA erschienen. Aktuell lässt sie sich noch nicht bestellen.

Die Apple Card ist eine Mastercard, rein digital und als echte Karte erhältlich. Die Bezahlung erfolgt per NFC-Chip im Smartphone. Apple will eine starke Integration der Kartenfunktionen in das Betriebssystem erlauben, so dass Käufe und auch der Ort der Nutzung des Zahlungsmittels transparenter sind, als dies bisher der Fall ist.

Apple bietet drei Rabattstufen nach dem Cashback-Prinzip: Für jeden Einkauf gibt es etwas Geld zurück. Drei Prozent gibt es beispielsweise beim Einsatz von Apple Pay in einem Apple Store. Das gilt auch für Online-Käufe bei Apple. Zwei Prozent gibt es bei allen sonstigen Einkäufen. Die Rückerstattung wird zudem einmal täglich und nicht wie sonst üblich einmal pro Abrechnungsperiode ausgezahlt. Wenn die physische Karte eingesetzt wird, gibt es nur ein Prozent Rabatt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€

Anonymouse 23. Jul 2019

Definitiv. Wollte bzw usst vor Monaten aufgrund eines Displayschadens mein Smartphone...

dura 23. Jul 2019

Weder noch. Das wird aus den Kreditkartengebühren gezahlt. D.h. von den X-Prozent, die...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /