Abo
  • IT-Karriere:

Apple: iOS 12.1 verrät neues iPad Pro

Apple hat mit der Entwicklerbeta von iOS 12.1 einen ersten Aufschlag für sein neues Betriebssystem veröffentlicht. Darin findet sich ein Hinweis auf ein neues iPad, das im Herbst erscheinen soll. Mit iOS 12.1 will Apple zudem einige Versprechen einlösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelles 12,9-Zoll iPad Pro
Aktuelles 12,9-Zoll iPad Pro (Bild: Apple)

Die Beta 1 von iOS 12.1 ist da und bietet unter anderem die Funktion Gruppen-Facetime. Diese Funktion sah Apple ursprünglich bereits für das Anfang erschienene iOS 12 vor, entfernte die Gruppenvideokonferenzfunktion jedoch im Laufe der Betaphase von iOS 12 und verlegte sie auf einen späteren Veröffentlichungszeitpunkt.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg

IOS 12.1 bietet zudem eine Memoji-Synchronisation. Memojis sind kleine animierte Avatare, die der Nutzer mit einem Baukasten selbst erstellen kann. So kann er beispielsweise ein Abbild von sich selbst generieren, das dann durch die Truedepth-Kamera im iPhone X oder den neuen Modellen mit den Kopfbewegungen des Nutzers animiert wird. IOS 12 kann diese Memojis noch nicht auf andere Geräte des Nutzers übertragen, bei iOS 12.1 gibt es dafür eine iCloud-Synchronisation. Das deutet darauf hin, dass weitere iOS-Geräte wie ein künftiges iPad eine Truedepth-Kamera erhalten.

IOS 12.1 bietet auch einen Hinweis auf neue iPad-Modelle, die noch in diesem Jahr auf den Markt kommen sollen. Beim Durchsuchen der von der Setup-App verwendeten Assets fand Guilherme Rambo von 9to5Mac eine neue Kennung für ein iPad "2018 fall". Die Vorgängerversion der App enthielt nur Identifikatoren für die 2018er iPhones.

Entwickler Steven Troughton-Smith entdeckte darüber hinaus Hinweise in iOS 12.1, denen zufolge die Gesichtserkennung Face ID auch auf im Querformat gehaltenen Geräten funktionieren soll. Das wäre bei einem Tablet wie dem iPad praktisch. Eine Nachrüstung für iPhones hält er für ausgeschlossen.

Wenn Apple seinen üblichen Zeitplan der vergangenen Jahre einhält, könnte im Oktober 2018 eine weitere Präsentation folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)

DerSchwarzseher 20. Sep 2018

ah ok auf deren website ist der vergleich nicht so einfach daptierbar. Aber so hast du...

Peter Brülls 19. Sep 2018

Deine These mit einfachen Upgrade in Bezug auf Prozessor halte ich für plausibel. Bei...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /