Abo
  • Services:

Apple: iOS 12.1 verrät neues iPad Pro

Apple hat mit der Entwicklerbeta von iOS 12.1 einen ersten Aufschlag für sein neues Betriebssystem veröffentlicht. Darin findet sich ein Hinweis auf ein neues iPad, das im Herbst erscheinen soll. Mit iOS 12.1 will Apple zudem einige Versprechen einlösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelles 12,9-Zoll iPad Pro
Aktuelles 12,9-Zoll iPad Pro (Bild: Apple)

Die Beta 1 von iOS 12.1 ist da und bietet unter anderem die Funktion Gruppen-Facetime. Diese Funktion sah Apple ursprünglich bereits für das Anfang erschienene iOS 12 vor, entfernte die Gruppenvideokonferenzfunktion jedoch im Laufe der Betaphase von iOS 12 und verlegte sie auf einen späteren Veröffentlichungszeitpunkt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH, Berlin

IOS 12.1 bietet zudem eine Memoji-Synchronisation. Memojis sind kleine animierte Avatare, die der Nutzer mit einem Baukasten selbst erstellen kann. So kann er beispielsweise ein Abbild von sich selbst generieren, das dann durch die Truedepth-Kamera im iPhone X oder den neuen Modellen mit den Kopfbewegungen des Nutzers animiert wird. IOS 12 kann diese Memojis noch nicht auf andere Geräte des Nutzers übertragen, bei iOS 12.1 gibt es dafür eine iCloud-Synchronisation. Das deutet darauf hin, dass weitere iOS-Geräte wie ein künftiges iPad eine Truedepth-Kamera erhalten.

IOS 12.1 bietet auch einen Hinweis auf neue iPad-Modelle, die noch in diesem Jahr auf den Markt kommen sollen. Beim Durchsuchen der von der Setup-App verwendeten Assets fand Guilherme Rambo von 9to5Mac eine neue Kennung für ein iPad "2018 fall". Die Vorgängerversion der App enthielt nur Identifikatoren für die 2018er iPhones.

Entwickler Steven Troughton-Smith entdeckte darüber hinaus Hinweise in iOS 12.1, denen zufolge die Gesichtserkennung Face ID auch auf im Querformat gehaltenen Geräten funktionieren soll. Das wäre bei einem Tablet wie dem iPad praktisch. Eine Nachrüstung für iPhones hält er für ausgeschlossen.

Wenn Apple seinen üblichen Zeitplan der vergangenen Jahre einhält, könnte im Oktober 2018 eine weitere Präsentation folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de

DerSchwarzseher 20. Sep 2018

ah ok auf deren website ist der vergleich nicht so einfach daptierbar. Aber so hast du...

Peter Brülls 19. Sep 2018

Deine These mit einfachen Upgrade in Bezug auf Prozessor halte ich für plausibel. Bei...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
  3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

    •  /