Abo
  • Services:

Apple: iOS 12.1 verrät neues iPad Pro

Apple hat mit der Entwicklerbeta von iOS 12.1 einen ersten Aufschlag für sein neues Betriebssystem veröffentlicht. Darin findet sich ein Hinweis auf ein neues iPad, das im Herbst erscheinen soll. Mit iOS 12.1 will Apple zudem einige Versprechen einlösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelles 12,9-Zoll iPad Pro
Aktuelles 12,9-Zoll iPad Pro (Bild: Apple)

Die Beta 1 von iOS 12.1 ist da und bietet unter anderem die Funktion Gruppen-Facetime. Diese Funktion sah Apple ursprünglich bereits für das Anfang erschienene iOS 12 vor, entfernte die Gruppenvideokonferenzfunktion jedoch im Laufe der Betaphase von iOS 12 und verlegte sie auf einen späteren Veröffentlichungszeitpunkt.

Stellenmarkt
  1. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg

IOS 12.1 bietet zudem eine Memoji-Synchronisation. Memojis sind kleine animierte Avatare, die der Nutzer mit einem Baukasten selbst erstellen kann. So kann er beispielsweise ein Abbild von sich selbst generieren, das dann durch die Truedepth-Kamera im iPhone X oder den neuen Modellen mit den Kopfbewegungen des Nutzers animiert wird. IOS 12 kann diese Memojis noch nicht auf andere Geräte des Nutzers übertragen, bei iOS 12.1 gibt es dafür eine iCloud-Synchronisation. Das deutet darauf hin, dass weitere iOS-Geräte wie ein künftiges iPad eine Truedepth-Kamera erhalten.

IOS 12.1 bietet auch einen Hinweis auf neue iPad-Modelle, die noch in diesem Jahr auf den Markt kommen sollen. Beim Durchsuchen der von der Setup-App verwendeten Assets fand Guilherme Rambo von 9to5Mac eine neue Kennung für ein iPad "2018 fall". Die Vorgängerversion der App enthielt nur Identifikatoren für die 2018er iPhones.

Entwickler Steven Troughton-Smith entdeckte darüber hinaus Hinweise in iOS 12.1, denen zufolge die Gesichtserkennung Face ID auch auf im Querformat gehaltenen Geräten funktionieren soll. Das wäre bei einem Tablet wie dem iPad praktisch. Eine Nachrüstung für iPhones hält er für ausgeschlossen.

Wenn Apple seinen üblichen Zeitplan der vergangenen Jahre einhält, könnte im Oktober 2018 eine weitere Präsentation folgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

DerSchwarzseher 20. Sep 2018 / Themenstart

ah ok auf deren website ist der vergleich nicht so einfach daptierbar. Aber so hast du...

Peter Brülls 19. Sep 2018 / Themenstart

Deine These mit einfachen Upgrade in Bezug auf Prozessor halte ich für plausibel. Bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /