Abo
  • Services:

Apple iOS 11: Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter

Für Apple-Nutzer mit iOS 11 wird es künftig schwerer, Funkverbindungen abzuschalten. Wenn der Nutzer im Kontrollzentrum WLAN oder Bluetooth abschaltet, passiert technisch nur wenig. Tatsächlich gibt es eine mehrstufige Abschaltung, die auch angezeigt wird. Der Flugmodus ist zum Glück sauber implementiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Hier ist WWAN an, WLAN aus und Bluetooth im Minimalbetrieb.
Hier ist WWAN an, WLAN aus und Bluetooth im Minimalbetrieb. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apples neues iOS 11 hat einen Funkmodus eingeführt, der auch als Standby- oder Minimalmodus eingestuft werden könnte. Wer im neuen Kontrollzentrum, das wir in unserem iOS-11-Test genauer betrachtet haben, Bluetooth oder WLAN antippt, der schaltet es nicht mehr aus. Dokumentiert ist dies im Supportdokument HT208086, auf das Apple die Anwender eigentlich viel deutlicher aufmerksam machen sollte.

  • Hier sind mobile Daten und Bluetooth nicht aktiv, die Module aber weiter aktiv. Nur WLAN ist wirklich aus. (Screenshot: Golem.de)
  • In der großen Ansicht gibt es mehr Details zu sehen. "Not Connected" stimmt aber technisch nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir schalten WWAN-Zugriff an. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Großansicht nach längerem Drücken (Screenshot: Golem.de)
  • Im Flugmodus ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... verhält sich iOS wie früher. (Screenshot: Golem.de)
Hier sind mobile Daten und Bluetooth nicht aktiv, die Module aber weiter aktiv. Nur WLAN ist wirklich aus. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

Apple hat allerdings auch neue, mehrstufige Symbole eingeführt, wie wir in der Galerie im Detail zeigen. Für Bluetooth, WWAN und WLAN gibt es je drei Stufen, die allerdings inkonsistent sind. Eingeschaltet leuchten die Symbole bunt: WWAN grün, WLAN und Bluetooth jeweils blau. Schaltet der Anwender die drei Funkdienste nun ab, werden die Symbole nur grau. Die Funkmodule bleiben aktiv. Eine Abschaltung im Kontrollzentrum ist aber über den Flugmodus möglich.

Eine vollständige Abschaltung ist auch möglich. Dann wird das WWAN-Symbol weiter ausgegraut. Bei Bluetooth und WLAN hat sich Apple dafür entschieden, die Symbole durchzustreichen. Hier zeigt sich eine Inkonsistenz, da zwei Anzeigekonzepte denselben Status darstellen. Dieser Abschaltmodus kann im Kontrollzentrum nur durch die Aktivierung des Flugmodus erreicht werden. Eine Abschaltung etwa über Force Touch zu ermöglichen, ist nicht vorgesehen, stattdessen wird das Menü nur erweitert, sofern das iOS-Gerät überhaupt Force Touch erlaubt.

Wer die Funkmodule Bluetooth und WLAN abschalten will, kann das nur noch in den Einstellungen machen. Über das Kontrollzentrum lassen sich die Module wieder einschalten. Es ist dann aber nicht möglich, sie wieder abzuschalten, sondern nur noch, diese in den Minimalmodus zu bringen. Es gibt aber eine Ausnahme. Im Flugmodus verhalten sich die Schaltflächen für Bluetooth und WLAN zum Glück wie gewohnt, was auch über die entsprechenden Ausschaltsymbole dargestellt wird. Alles andere wäre für den Flugbetrieb auch unangenehm. Wer also mit dem Flugmodus als Basis nach 10.000 Fuß das WLAN aktiviert und beim Landeanflug wieder deaktiviert, wie dies etwa verlangt wird, wenn es keine Gate-to-Gate-Zertifizierung gibt, der verhält sich korrekt.

Apples Entscheidung, hier zusätzliche Komplexität und Umwege einzubauen, dürfte mit dem Versuch begründet sein, die Benutzbarkeit der gesamten Apple-Plattformen zu vereinfachen. Wer Bluetooth und WLAN wirklich abschaltet, hat zum Beispiel für Handover, das Dateitransfersystem Airdrop oder Airplay keine Verbindung mehr. Auch die Verbindung zur Apple Watch wird getrennt. Doch das will Apple offenbar nicht mehr. In einem kurzen Test funktionierten tatsächlich im Minimalmodus noch Steuerungen über die Apple Watch. Auch das Übertragen per Airdrop funktionierte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. (-78%) 8,99€

Peter Glaser 22. Sep 2017

Wer freiwillig einen öffentlichen Hotspot benutzt ist selbst schuld; das hat aber nichts...

atikalz 22. Sep 2017

so isses. lohnt sich nicht, die lebenszeit mit solchen spielereien zu verplempern

ManuPhennic 22. Sep 2017

Yep und Airpods

Kondratieff 22. Sep 2017

Vielleicht gab es Personen, die nur testweise die erste 2-Tasten-Maus genutzt haben und...

Trollversteher 22. Sep 2017

Also besitzt und nutzt Deine Frau eins? Bei iPhones gibt es das Problem auch nicht, das...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /