Abo
  • Services:

Apple iOS 11: Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter

Für Apple-Nutzer mit iOS 11 wird es künftig schwerer, Funkverbindungen abzuschalten. Wenn der Nutzer im Kontrollzentrum WLAN oder Bluetooth abschaltet, passiert technisch nur wenig. Tatsächlich gibt es eine mehrstufige Abschaltung, die auch angezeigt wird. Der Flugmodus ist zum Glück sauber implementiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Hier ist WWAN an, WLAN aus und Bluetooth im Minimalbetrieb.
Hier ist WWAN an, WLAN aus und Bluetooth im Minimalbetrieb. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apples neues iOS 11 hat einen Funkmodus eingeführt, der auch als Standby- oder Minimalmodus eingestuft werden könnte. Wer im neuen Kontrollzentrum, das wir in unserem iOS-11-Test genauer betrachtet haben, Bluetooth oder WLAN antippt, der schaltet es nicht mehr aus. Dokumentiert ist dies im Supportdokument HT208086, auf das Apple die Anwender eigentlich viel deutlicher aufmerksam machen sollte.

  • Hier sind mobile Daten und Bluetooth nicht aktiv, die Module aber weiter aktiv. Nur WLAN ist wirklich aus. (Screenshot: Golem.de)
  • In der großen Ansicht gibt es mehr Details zu sehen. "Not Connected" stimmt aber technisch nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir schalten WWAN-Zugriff an. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Großansicht nach längerem Drücken (Screenshot: Golem.de)
  • Im Flugmodus ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... verhält sich iOS wie früher. (Screenshot: Golem.de)
Hier sind mobile Daten und Bluetooth nicht aktiv, die Module aber weiter aktiv. Nur WLAN ist wirklich aus. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln (Home-Office möglich)
  2. Baerlocher GmbH, Unterschleißheim

Apple hat allerdings auch neue, mehrstufige Symbole eingeführt, wie wir in der Galerie im Detail zeigen. Für Bluetooth, WWAN und WLAN gibt es je drei Stufen, die allerdings inkonsistent sind. Eingeschaltet leuchten die Symbole bunt: WWAN grün, WLAN und Bluetooth jeweils blau. Schaltet der Anwender die drei Funkdienste nun ab, werden die Symbole nur grau. Die Funkmodule bleiben aktiv. Eine Abschaltung im Kontrollzentrum ist aber über den Flugmodus möglich.

Eine vollständige Abschaltung ist auch möglich. Dann wird das WWAN-Symbol weiter ausgegraut. Bei Bluetooth und WLAN hat sich Apple dafür entschieden, die Symbole durchzustreichen. Hier zeigt sich eine Inkonsistenz, da zwei Anzeigekonzepte denselben Status darstellen. Dieser Abschaltmodus kann im Kontrollzentrum nur durch die Aktivierung des Flugmodus erreicht werden. Eine Abschaltung etwa über Force Touch zu ermöglichen, ist nicht vorgesehen, stattdessen wird das Menü nur erweitert, sofern das iOS-Gerät überhaupt Force Touch erlaubt.

Wer die Funkmodule Bluetooth und WLAN abschalten will, kann das nur noch in den Einstellungen machen. Über das Kontrollzentrum lassen sich die Module wieder einschalten. Es ist dann aber nicht möglich, sie wieder abzuschalten, sondern nur noch, diese in den Minimalmodus zu bringen. Es gibt aber eine Ausnahme. Im Flugmodus verhalten sich die Schaltflächen für Bluetooth und WLAN zum Glück wie gewohnt, was auch über die entsprechenden Ausschaltsymbole dargestellt wird. Alles andere wäre für den Flugbetrieb auch unangenehm. Wer also mit dem Flugmodus als Basis nach 10.000 Fuß das WLAN aktiviert und beim Landeanflug wieder deaktiviert, wie dies etwa verlangt wird, wenn es keine Gate-to-Gate-Zertifizierung gibt, der verhält sich korrekt.

Apples Entscheidung, hier zusätzliche Komplexität und Umwege einzubauen, dürfte mit dem Versuch begründet sein, die Benutzbarkeit der gesamten Apple-Plattformen zu vereinfachen. Wer Bluetooth und WLAN wirklich abschaltet, hat zum Beispiel für Handover, das Dateitransfersystem Airdrop oder Airplay keine Verbindung mehr. Auch die Verbindung zur Apple Watch wird getrennt. Doch das will Apple offenbar nicht mehr. In einem kurzen Test funktionierten tatsächlich im Minimalmodus noch Steuerungen über die Apple Watch. Auch das Übertragen per Airdrop funktionierte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 216,71€

Peter Glaser 22. Sep 2017

Wer freiwillig einen öffentlichen Hotspot benutzt ist selbst schuld; das hat aber nichts...

atikalz 22. Sep 2017

so isses. lohnt sich nicht, die lebenszeit mit solchen spielereien zu verplempern

ManuPhennic 22. Sep 2017

Yep und Airpods

Kondratieff 22. Sep 2017

Vielleicht gab es Personen, die nur testweise die erste 2-Tasten-Maus genutzt haben und...

Trollversteher 22. Sep 2017

Also besitzt und nutzt Deine Frau eins? Bei iPhones gibt es das Problem auch nicht, das...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /