Abo
  • IT-Karriere:

Apple iOS 11: Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter

Für Apple-Nutzer mit iOS 11 wird es künftig schwerer, Funkverbindungen abzuschalten. Wenn der Nutzer im Kontrollzentrum WLAN oder Bluetooth abschaltet, passiert technisch nur wenig. Tatsächlich gibt es eine mehrstufige Abschaltung, die auch angezeigt wird. Der Flugmodus ist zum Glück sauber implementiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Hier ist WWAN an, WLAN aus und Bluetooth im Minimalbetrieb.
Hier ist WWAN an, WLAN aus und Bluetooth im Minimalbetrieb. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apples neues iOS 11 hat einen Funkmodus eingeführt, der auch als Standby- oder Minimalmodus eingestuft werden könnte. Wer im neuen Kontrollzentrum, das wir in unserem iOS-11-Test genauer betrachtet haben, Bluetooth oder WLAN antippt, der schaltet es nicht mehr aus. Dokumentiert ist dies im Supportdokument HT208086, auf das Apple die Anwender eigentlich viel deutlicher aufmerksam machen sollte.

  • Hier sind mobile Daten und Bluetooth nicht aktiv, die Module aber weiter aktiv. Nur WLAN ist wirklich aus. (Screenshot: Golem.de)
  • In der großen Ansicht gibt es mehr Details zu sehen. "Not Connected" stimmt aber technisch nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir schalten WWAN-Zugriff an. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Großansicht nach längerem Drücken (Screenshot: Golem.de)
  • Im Flugmodus ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... verhält sich iOS wie früher. (Screenshot: Golem.de)
Hier sind mobile Daten und Bluetooth nicht aktiv, die Module aber weiter aktiv. Nur WLAN ist wirklich aus. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  2. Schaltbau GmbH, München

Apple hat allerdings auch neue, mehrstufige Symbole eingeführt, wie wir in der Galerie im Detail zeigen. Für Bluetooth, WWAN und WLAN gibt es je drei Stufen, die allerdings inkonsistent sind. Eingeschaltet leuchten die Symbole bunt: WWAN grün, WLAN und Bluetooth jeweils blau. Schaltet der Anwender die drei Funkdienste nun ab, werden die Symbole nur grau. Die Funkmodule bleiben aktiv. Eine Abschaltung im Kontrollzentrum ist aber über den Flugmodus möglich.

Eine vollständige Abschaltung ist auch möglich. Dann wird das WWAN-Symbol weiter ausgegraut. Bei Bluetooth und WLAN hat sich Apple dafür entschieden, die Symbole durchzustreichen. Hier zeigt sich eine Inkonsistenz, da zwei Anzeigekonzepte denselben Status darstellen. Dieser Abschaltmodus kann im Kontrollzentrum nur durch die Aktivierung des Flugmodus erreicht werden. Eine Abschaltung etwa über Force Touch zu ermöglichen, ist nicht vorgesehen, stattdessen wird das Menü nur erweitert, sofern das iOS-Gerät überhaupt Force Touch erlaubt.

Wer die Funkmodule Bluetooth und WLAN abschalten will, kann das nur noch in den Einstellungen machen. Über das Kontrollzentrum lassen sich die Module wieder einschalten. Es ist dann aber nicht möglich, sie wieder abzuschalten, sondern nur noch, diese in den Minimalmodus zu bringen. Es gibt aber eine Ausnahme. Im Flugmodus verhalten sich die Schaltflächen für Bluetooth und WLAN zum Glück wie gewohnt, was auch über die entsprechenden Ausschaltsymbole dargestellt wird. Alles andere wäre für den Flugbetrieb auch unangenehm. Wer also mit dem Flugmodus als Basis nach 10.000 Fuß das WLAN aktiviert und beim Landeanflug wieder deaktiviert, wie dies etwa verlangt wird, wenn es keine Gate-to-Gate-Zertifizierung gibt, der verhält sich korrekt.

Apples Entscheidung, hier zusätzliche Komplexität und Umwege einzubauen, dürfte mit dem Versuch begründet sein, die Benutzbarkeit der gesamten Apple-Plattformen zu vereinfachen. Wer Bluetooth und WLAN wirklich abschaltet, hat zum Beispiel für Handover, das Dateitransfersystem Airdrop oder Airplay keine Verbindung mehr. Auch die Verbindung zur Apple Watch wird getrennt. Doch das will Apple offenbar nicht mehr. In einem kurzen Test funktionierten tatsächlich im Minimalmodus noch Steuerungen über die Apple Watch. Auch das Übertragen per Airdrop funktionierte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,95€
  2. 1,12€

Peter Glaser 22. Sep 2017

Wer freiwillig einen öffentlichen Hotspot benutzt ist selbst schuld; das hat aber nichts...

atikalz 22. Sep 2017

so isses. lohnt sich nicht, die lebenszeit mit solchen spielereien zu verplempern

ManuPhennic 22. Sep 2017

Yep und Airpods

Kondratieff 22. Sep 2017

Vielleicht gab es Personen, die nur testweise die erste 2-Tasten-Maus genutzt haben und...

Trollversteher 22. Sep 2017

Also besitzt und nutzt Deine Frau eins? Bei iPhones gibt es das Problem auch nicht, das...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

      •  /