Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Apples iOS 11 ist ab sofort als Over-the-Air-Update (OTA) für das iPhone 5S und neuere Versionen, das iPad Air und neuere Modelle sowie das iPad Mini 2 und neuere Modelle verfügbar. Zudem können iPod-Touch-Nutzer der letzten Generation das OTA-Update ebenfalls einspielen. Es ist wie immer kostenlos und kann auch über iTunes aufgespielt werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Münster
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Remscheid

Mit iOS 11 wurden zudem zahlreiche Sicherheitslücken von iOS 10 geschlossen. In einigen Fällen wird etwa das Backup nicht verschlüsselt und während einer Einrichtung eines Exchange-Accounts sind Angriffe auf das System möglich.

Fazit

Das neue iOS ist ein zweischneidiges Schwert und muss je nach Zielgruppe betrachtet werden. Für diejenigen mit einem vergleichsweise neuen iPhones oder iPad, die noch nicht sehr lange Apple-Nutzer sind, ist das neue Betriebssystem keine schlechte Wahl. Die Oberfläche wird modernisiert, das Kontrollzentrum ist hübscher und erheblich besser bedienbar. Eine besonders gute Ergänzung ist neben dem gelungenen Kontrollzentrum auch der Dateimanager für die iCloud. Gerade die großen iPhones profitieren enorm vom neuen Design, auch wenn es nur Feinheiten sind. Besonders lohnenswert ist das Update für iPad-Nutzer, da die Bildfläche wesentlich besser ausgenutzt wird.

Für Nutzer der ersten Stunde gibt es dagegen Hürden. Ein Backup-Prozess, der keiner mehr ist, erschwert den Gerätewechsel enorm. Wie viele Apps beim Update verloren gehen können, hat uns doch sehr erstaunt - zumal die Entschlackung des Betriebssystems keine großartigen Geschwindigkeitsvorteile bringt und es bei Altgeräten sogar deutliche Geschwindigkeitseinbußen mit iOS 11 gibt. Fast ein Viertel unserer Apps mussten wir für diese Optimierung aufgeben. Zuviel, aber eine bewusste Designentscheidung von Apple und leider keine Fehler.

Abseits der Appverluste lohnt sich das Update aber insgesamt durchaus. Auffallend ist nur, dass Apple teils ohne ersichtlichen Grund Kleinigkeiten streicht, sei es die Dezibel-Anzeige oder die simple Anzeige der Größe eines Updates. Auf der anderen Seite vereinfacht Apple die Bedienung aber auch durch zusätzliche Informationen in anderen Bereichen und neue Optionen.

Uns gefällt iOS 11 auf den modernen Geräten recht gut und gerade für vergleichsweise neue iOS-Nutzer spricht viel für das Update. Große Probleme sind nicht zu erwarten. Die Anzahl der von uns entdeckten Bugs ist niedrig.

 Die iPad-Nutzer bekommen viele sinnvolle Änderungen, alte Geräte leiden
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,95€
  2. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  3. (-72%) 16,99€

ArcherV 26. Sep 2017

Natürlich kann man den Drucker auch noch benutzen. Hat man keine Billiggurke gibt's...

DY 26. Sep 2017

auch unter 32 Bit möglich gewesen wären. Apple kappt halt gerne Zöpfe damit ein Upgrade...

Cohaagen 25. Sep 2017

Seit iPhone 1 dabei und seitdem nur 77 Apps liebgewonnen? ;) Spaß beiseite, auf meinem...

Trollversteher 25. Sep 2017

Schließ ihn einfach nochmal an, und versuche ihn so zu verwenden, wie Du heutzutage...

budweiser 25. Sep 2017

Die 165 halte ich für wenig glaubhaft. Aber auch wenn, ist es ja kein Problem, einfach...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /