Abo
  • Services:

App-Store-Umbau für große Smartphones

Deutlich umgebaut wurde der App Store. Was uns dabei sofort auffällt: Das Interface ist größer geworden. Apple baut seine Apps schon länger vor allem für das iPhone 6 und 6 Plus sowie die Nachfolger um. Vor allem Nutzer des iPhone 5S und SE leiden darunter. Früher war es nur Musik, die recht viel Platz beanspruchte, jetzt ist es auch der App Store und selbst beim E-Mail-Programm werden übergroße Überschriften genutzt. Auf einem iPhone 7 Plus oder den iPads sieht das freilich gut aus und ist eine Verbesserung. Beim iPhone 5S/SE ist es gewöhnungsbedürftig,

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Interessant ist zudem, dass der App Store Spracheinstellungen teilweise ignoriert. Wer das iOS-Gerät auf Englisch stellt, aber den deutschen App Store verwendet, der bekommt diese App in deutscher Sprache präsentiert - allerdings nicht immer: In Update-Liste fanden wir etwa ein Update von Asiana Airlines mit englischer Beschreibung. Die Detail-Ansicht der Änderungen auf der App-Seite ist obendrein ein Mix aus Deutsch (Nutzerbewertungen, Überschriften) und Koreanisch (Changelog). Wir würden uns wünschen, dass der App Store unsere Spracheinstellungen übernimmt. Insbesondere, da die Beschreibung in englischer Sprache in sehr vielen Fällen existiert, selbst bei Apps aus Japan oder Korea.

  • Runde Tasten beim Taschenrechner (Screenshot: Golem.de)
  • Große Überschriften dominieren iOS 11. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Update-Bildschirm braucht sogar noch mehr Platz. Die Speicheranzeige fiel dem zum Opfer. (Screenshot: Golem.de)
  • Apple informiert Nutzer sehr aktiv über Neuerungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Zum Glück verschwinden die Überschriften beim Scrollen.(Screenshot: Golem.de)
  • Der Dateimanager ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... bietet schnellen Zugriff auf die iCloud-Daten. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine Hintergrundsychronisation gibt es aber nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Listenansicht ist übersichtlicher. (Screenshot: Golem.de)
  • Die neue Speicherverwaltung ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... mit Empfehlungen und Details. (Screenshot: Golem.de)
  • Unser iPhone SE im Quermodus. Airplay ist übersichtlicher geworden. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Youtube-Interface ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... ist der Aufruf des Kontrolzentrums etwas schwierig. (Screenshot: Golem.de)
  • Das iPhone SE hat nicht genug Platz. (Screenshot: Golem.de)
  • Also wird gegebenfalls gescrollt. (Screenshot: Golem.de)
  • Hier spielen wir gerade aktiv Musik ab. Die Steuerung ist aber inaktiv. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Airplay-Menü ist aber alles in Ordnung. (Screenshot: Golem.de)
  • Selbiges gilt für die Musik-App. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Kontrollzentrum ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... lässt sich umfangreich bearbeiten. (Screenshot: Golem.de)
  • Viele Extras sind nützlich für den Alltag. (Screenshot: Golem.de)
  • Eine gelungene Farbauswahl ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... erhöht die Übersichtlichkeit. (Screenshot: Golem.de)
  • Bildschirm zum Entsperren per Touch ID (Screenshot: Golem.de)
  • Das iPhone erinnert uns ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... an eine Reise im vergangenen Jahr ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und produziert automatisiert ein passendes Video. (Screenshot: Golem.de)
  • Früh Aufstehen liegt uns nicht, da hilft auch der buntere Wecker nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch das iPhone bekommt einen Notfallmodus. (Screenshot: Golem.de)
  • Ausgegraute Musik ist nicht abspielbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Die TV App ist hierzulande noch nicht wichtig. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Design erinnnert an den App Store. (Screenshot: Golem.de)
  • Dieser ist auch deutlich bunter geworden, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... braucht aber Platz. (Screenshot: Golem.de)
  • Siri-Einstellungen sind prominenter. (Screenshot: Golem.de)
  • Oben fehlt ein wenig Luft im neuen Telefon-Design. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Benachrichtungen sind ebenfalls etwas verändert worden. (Screenshot: Golem.de)
  • Alanis Morissette versteht Siri, doch die Aussprache ist weiter sehr deutsch. Allgemein wurde die Aussprache verbessert. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem iPad Air: das Dock in der Youtube-App. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Wisch nach oben zeigt die zuletzt geöffneten Apps. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch im Hochkantmodus gibt es im Dock viel Platz. (Screenshot: Golem.de)
  • Wir öffnen im Browser ...(Screenshot: Golem.de)
  • ... erst das Dock ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... und schieben dann Apple Maps ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... in die Ecke. Auf dem iPad Air dauert das. Wir haben Zeit für Screenshots. (Screenshot: Golem.de)
  • Slide Over ist auf einem alten iPad nur mit Einschränkungen nutzbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Slide Over auf der anderen Seite (Screenshot: Golem.de)
  • Die Tastatur erleichtert die Arbeit. (Screenshot: Golem.de)
  • Sonderzeichen gibt es mit einem Wisch nach unten. (Screenshot: Golem.de)
  • Das gilt auch für die zweite Sonderzeichen-Ebene. (Screenshot: Golem.de)
  • Slide Over auf dem iPad Pro: Beide Apps sind zugleich nutzbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Zudem funktioniert hier der Splitscreen, wie auch schon in alten iOS-Versionen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Bedienung geht flott von der Hand. (Screenshot: Golem.de)
Dieser ist auch deutlich bunter geworden, ... (Screenshot: Golem.de)

Das Chaos gibt es auch andersherum. Bei Angry Birds bekommen wir die Update-Beschreibung in Englisch, die App-Seite aber auf Deutsch. Das Update für Google Maps zeigt uns hingegen alles in deutscher Sprache. Es sind noch einige wenige kritische Bugs im App Store vorhanden. Einloggen sorgt nicht immer dafür, dass man im passenden App Store landet. Die Update-Prozesse ignorieren das zum Glück und laufen zuverlässig und auf dem iPad hat sich die Übersicht gebessert. Der alte Update-Bereich des App Stores wurde erstmals an die Größenverhältnisse der iPads angepasst. Es gibt aber einen Haken.

Wer braucht schon Größenangaben?

Ärgerlich ist der Umstand, dass Apple bei der Updateübersicht im App Store nicht mehr die Größe der Updates anzeigt. Bislang ließen sich so binnen Sekunden bestimmte Apps priorisieren, während andere lieber heruntergeladen werden, wenn die Internetverbindung nicht gebraucht wird. Apps wie iWork, Office 365, Hearthstone, Real Racing oder Infinity Blade zu aktualisieren, mag für VDSL- oder Kabelkunden ein Klacks sein, für alle anderen wird es zum Geduldspiel. Die Informationen sind an sich noch da, es muss aber jede einzelne App angeklickt werden.

Was früher, nach einer Woche App-Update-Sammelei, Sekunden gekostet hat, dauert plötzlich Minuten. Wir können das überhaupt nicht nachvollziehen. Langsame Internetleitungen sind selbst in Hochtechnologieländern wie Deutschland noch weit verbreitet. Bis Oettingers Vision der Gigabyte-Gesellschaft erreicht ist, vergehen jedenfalls sicher noch einige Jahre.

App-Offloading mit Warnung

Mit dem neuen App Store kommen aber noch kleinere Veränderungen. Die Optionen "Unbenutzte Apps auslagern" (App Offload) werden wir erst nach mehreren Wochen vernünftig bewerten können. Ähnlich wie bei MacOS 10.12 Sierra entscheidet Apple anhand des Nutzungsprofils, ob eine App entfernt werden kann. Dabei werden die Nutzerdaten laut Apple trotzdem noch gesichert. Apple weist jedoch darauf hin, dass Apps, die nicht mehr im App Store vorhanden sind, ihre Daten verlieren: "Bei der erneuten Installation der App werden deine Daten wiederhergestellt, vorausgesetzt, die App ist noch im App Store erhältlich".

Zur Sicherheit hätten wir früher einfach die App noch auf dem Rechner gespeichert. Doch das geht mit iTunes 12.7 nicht mehr. Sollte eines der Szenarien eintreten, die eine App im Store verschwinden lassen, ist die App weg und damit der simple Zugriff auf die Daten dieser App.

An sich ist das Offloading eine interessante Idee und immerhin warnt Apple die Anwender deutlich davor, dass Apps verloren gehen können. Die Option ist standardmäßig abgeschaltet. Standardmäßig aktiv ist die Option, dass App-Entwickler den Anwender fragen können, wie sie ihre App finden. Das nervt uns manchmal. Daher ist diese neue Option eine sehr willkommene Änderung. Sie zeigt auch, dass Apple aufpasst, wenn es um Entwickler geht, die den Nutzer zu sehr stören.

Eine weitere Option ist das Video-Autoplay für den App Store. Hier lässt sich unter anderem einstellen, dass dies nur über WLAN erlaubt wird, oder die Funktion kann komplett deaktiviert werden. Positiv: Ist der Akku am Ende oder die Internetverbindung schlecht, wird die Funktion automatisch abgestellt. Ein Beispiel, das Schule machen sollte. Wer Facebook oder Instagram nutzt, weiß, dass es App-Entwickler gibt, die sich um die Datentarife der Anwender nicht scheren.

Die Video-Autoplay-Option geht übrigens auch auf die Akkuladung. Unser iPad Air wurde jedenfalls bei der Nutzung des App Stores auffallend warm. Gerade fürs iPad gibt es aber auch tolle Neuerungen mit iOS 11.

 Viele DesignänderungenDie iPad-Nutzer bekommen viele sinnvolle Änderungen, alte Geräte leiden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. 59,79€ inkl. Rabatt

ArcherV 26. Sep 2017

Natürlich kann man den Drucker auch noch benutzen. Hat man keine Billiggurke gibt's...

DY 26. Sep 2017

auch unter 32 Bit möglich gewesen wären. Apple kappt halt gerne Zöpfe damit ein Upgrade...

Cohaagen 25. Sep 2017

Seit iPhone 1 dabei und seitdem nur 77 Apps liebgewonnen? ;) Spaß beiseite, auf meinem...

Trollversteher 25. Sep 2017

Schließ ihn einfach nochmal an, und versuche ihn so zu verwenden, wie Du heutzutage...

budweiser 25. Sep 2017

Die 165 halte ich für wenig glaubhaft. Aber auch wenn, ist es ja kein Problem, einfach...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /