• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: iOS 11.3 bringt Abschaltung für iPhone-Drosselung

Apple macht sein Versprechen wahr und bringt mit der kommenden iOS-Version 11.3 die angekündigte Abschaltung für die Leistungsdrosselung bei älteren iPhones. Zudem kann ARKit fortan auch vertikale Flächen erkennen, außerdem gibt es neue Animojis und einen Chat zur Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ebenfalls neu in iOS 11.3: Ein Löwen-Animoji
Ebenfalls neu in iOS 11.3: Ein Löwen-Animoji (Bild: Screenshot: Golem.de)

Apple hat iOS 11.3 offiziell angekündigt. Die Entwicklerversion steht nach Angaben des Unternehmens ab sofort für Teilnehmer am Entwicklerprogramm zum Download bereit, eine öffentliche Betaversion soll folgen. Ab dem Frühjahr 2018 soll das Upgrade auch für normale Kunden erhältlich sein.

Drosselung kann abgeschaltet werden

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

In iOS 11.3 macht Apple sein Versprechen wahr, die Zwangsdrosselung für ältere iPhones abschaltbar zu machen. Die Drosselung verringert die Taktrate des Prozessors im Inneren eines iPhones, um einer unvermittelten Abschaltung aufgrund eines als zu alt erachteten Akkus vorzubeugen.

Bis jetzt konnten Nutzer dagegen nichts weiter unternehmen, als sich einen neuen Akku einbauen zu lassen. Dadurch wurde die Drosselung aufgehoben. Apple hatte nach Protesten und Klagen zumindest die Kosten für den Akkutausch reduziert.

Apple-Chef Tim Cook hatte in einem Fernsehinterview bereits angekündigt, dass das Unternehmen die Drosselung abschaltbar machen werde. Dies können Nutzer unter iOS 11.3 in den Batterieeinstellungen des iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPhone SE, iPhone 6s, iPhone 6s Plus, iPhone 7 und iPhone 7 Plus vornehmen.

ARKit erkennt Wände

Ebenfalls neu unter iOS 11.3 ist die vertikale Flächenerkennung durch ARKit. Bisher kann Apples AR-System nur horizontale Flächen erkennen und entsprechend zuverlässig in Apps einbinden. Mit der neuen vertikalen Erkennung können künftig auch Wände in das AR-System einbezogen werden. Außerdem gibt es in iOS 11.3 neue Animojis. Zu den bisherigen beweglichen Bildchen kommen noch ein Bär, ein Drache, ein Totenschädel und ein Löwe hinzu.

Des Weiteren wird es den Business Chat geben, eine Möglichkeit, innerhalb von Messages mit Unternehmen zu kommunizieren. Business Chat soll es Nutzern erleichtern, mit teilnehmenden Firmen leichter in Kontakt treten, Termine auszumachen oder mittels Apple Pay Einkäufe durchführen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€
  2. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  3. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

davidh2k 07. Feb 2018

Du hast keine Drossel auf dem iPad aktiv. Diese ist nur auf den iPhones vorhanden.

DerSchwarzseher 25. Jan 2018

das ist schon aufgrund des kleineren displays viel perfomanter. Innen gleicht es ja zum...

DASPRiD 24. Jan 2018

Wieso sieht der Bär aus wie ein Fuchs mit Mähne? Da waren die wohl etwas faul? ;)

Legacyleader 24. Jan 2018

Apple macht das verdammt clever muss man sagen. Stell dir mal vor Microsoft würde für...

Ely 24. Jan 2018

Das ist nicht mal so abwegig ...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /