Abo
  • Services:

Apple: iOS 11.3.1 behebt Probleme mit Austausch-Displays

Apple löst mit iOS 11.3.1 ein Problem, das bei reparierten iPhones auftrat. Es führte dazu, dass bei von Drittfirmen eingebauten Displays mitunter der Touchscreen nicht funktionierte.

Artikel veröffentlicht am ,
Von Dritten getauschte Display funktionierten teils unter iOS 11.3 nicht mehr.
Von Dritten getauschte Display funktionierten teils unter iOS 11.3 nicht mehr. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Seit iOS 11.3 konnte es iPhone-Besitzern passieren, dass Displays, die bei Reparaturen von Drittanbietern ausgetauscht wurden, nicht mehr korrekt funktionierten; der Touchscreen verweigerte seinen Dienst. Dieses Problem wird mit iOS 11.3.1 adressiert, das Apple jetzt veröffentlich hat. Nach dem Aufspielen sollen die Schwierigkeiten behoben sein.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. Hays AG, Stuttgart

Das gleiche Problem hatte bereits ein Update im Herbst 2017 verursacht. Damals stellte Apple kurze Zeit später mit einem weiteren Update die Funktion der Aftermarket-Displays wieder her.

Zudem schließt iOS 11.3.1 vier Sicherheitslücken unter anderem in der Browser-Engine WebKit und im Verwaltungswerkzeug Crash Reporter sowie im Linkpresentation-Modul. Während die Webkit-Fehler das Ausführen von Code ermöglichen, können sich Angreifer durch die beiden anderen Probleme erhöhte Systemrechte verschaffen.

Das Update auf iOS 11.3.1 ist bereits verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,99€
  2. 3,89€
  3. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)

subjord 25. Apr 2018

Ich hab mal gelesen, dass Apple die Probleme nicht absichtlich eingebaut haben. Die sie...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /