Apple: iOS 10.3 in finaler Version erschienen

Apple hat mit iOS 10.3 nach langer Testphase ein Update für das mobile Betriebssystem von iPhones, iPads und dem iPod Touch veröffentlicht. Neu sind das Dateisystem APFS und ein Suchmodus für Airpods.

Artikel veröffentlicht am ,
Ist da: iOS 10.3
Ist da: iOS 10.3 (Bild: Apple)

Apple hat iOS 10.3 seit Ende Januar 2017 in einem mehrstufigen Betatest erprobt und nun die finale Version veröffentlicht. Die Neuerungen umfassen Eingriffe wie den Umstieg auf das Dateisystem APFS. Auch bei Siri, Carplay und den Ohrhörern Airpods gibt es Veränderungen.

Suchfunktion für Airpods

Stellenmarkt
  1. Testmanager (d/m/w) IT-Planung / Steuerung
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Mitarbeiter technischer Kundendienst (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Mit iOS können Airpods künftig zumindest ungefähr geortet werden. Eine eigene Sendefunktion fehlt den Ohrhörern zwar, doch solange sie per Bluetooth verbunden sind, kann der Nutzer ihnen einen laut anschwellenden Ton entlocken - und zwar für jeden der beiden Ohrhörer separat. Dennoch dürfte dies nur im Zimmer funktionieren, weil die Ohrhörer zu leise sind. Den bislang letzten Kopplungsort mit dem iPhone kann der Nutzer über die iCloud ebenfalls recherchieren. Angesichts der Größe dürfte es jedoch nicht leicht sein, einen verloren gegangenen Airpod-Ohrhörer wiederzufinden.

In iOS 10.3 kann der Sprachassistent Siri außerdem mit weiteren Apps von Drittanbietern zusammenarbeiten, um zum Beispiel Zahlungen durchzuführen oder Fahrdienste zu rufen. Außerdem kann Siri Kricketspielergebnisse recherchieren.

Das Interface von Carplay, mit dem für Autodisplays angepasste Apps genutzt werden können, wurde ebenfalls verbessert. Autofahrer können mit einem Symbol in der Statusleiste zuletzt geöffnete Apps wieder aufrufen. Auch die Musiksteuerung soll vereinfacht worden sein.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit iTunes 12.6, iOS 10.3, TVOS 10.2 und MacOS 10.12.4 ermöglicht es Apple zudem, geliehene Filme und Serien systemübergreifend anzuschauen. Das war bei ausgeliehenen Filmen bisher lediglich mit dem Gerät möglich, mit dem sie ausgeliehen worden waren.

Apple hat zudem eine lange Liste von Fehlerbehebungen und Verbesserungen von iOS-Details aufgeführt. So werden Informationen zum iCloud-Konto prominent in der Einstellungen-App aufgelistet. Wer will, kann mit der Karten-App seine Parkposition ausfindig machen. Auch im Bereich Sicherheit hat Apple einige Fehler beseitigt. Eine Auflistung befindet sich in der Knowledgebase des Herstellers.

Rezensionen im App Store lassen sich bewerten

Kalenderspam soll es nicht mehr geben, weil sich unerwünschte Einladungen löschen und als Werbung markieren lassen. Mit iOS 10.3 können Nutzer erstmals Rezensionen im App Store bewerten. Apple versucht außerdem, Anwender dazu zu bewegen, die Zwei-Faktor-Authentifizierung einzuschalten, und weist darauf hin, dass alte 32-Bit-Apps künftig nicht mehr funktionierten. Ob 32-Bit-Apps mit iOS 11 nicht mehr unterstützt werden, teilte Apple bisher nicht mit.

Vor dem Update Backup anfertigen

Das neue Dateisystems APFS ersetzt HFS+ und soll für Flashspeicher optimiert worden sein. Es ermöglicht laut Vorabtests einen schnelleren App-Start. Nach und nach soll es auch in anderen Apple-Betriebssystemen eingeführt werden.

Das Update sollte aufgrund der tiefgreifenden Änderung durch den Wechsel des Dateisystems nur nach einem Backup ausgeführt werden. IOS 10.3 steht über die Systemaktualisierung kostenlos zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


as (Golem.de) 30. Mär 2017

Hallo, einmal bisher. Sonst nicht. gruß -Andy (Golem.de)

ad (Golem.de) 29. Mär 2017

Nach dem Update auf iOS 10.3 scheint das wieder zu funktionieren.

Digifruit 28. Mär 2017

Hast du genug freien Speicher auf dem Gerät? Durch den Wechsel auf das neue APFS...

No name089 28. Mär 2017

Ja das stimmt, blos das die backups im falle eines fehlers der hardware oder software...

Sentry 28. Mär 2017

Super Tipp, danke! :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /