Abo
  • Services:

Apple: iOS 10.3 in finaler Version erschienen

Apple hat mit iOS 10.3 nach langer Testphase ein Update für das mobile Betriebssystem von iPhones, iPads und dem iPod Touch veröffentlicht. Neu sind das Dateisystem APFS und ein Suchmodus für Airpods.

Artikel veröffentlicht am ,
Ist da: iOS 10.3
Ist da: iOS 10.3 (Bild: Apple)

Apple hat iOS 10.3 seit Ende Januar 2017 in einem mehrstufigen Betatest erprobt und nun die finale Version veröffentlicht. Die Neuerungen umfassen Eingriffe wie den Umstieg auf das Dateisystem APFS. Auch bei Siri, Carplay und den Ohrhörern Airpods gibt es Veränderungen.

Suchfunktion für Airpods

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe
  2. BWI GmbH, Köln

Mit iOS können Airpods künftig zumindest ungefähr geortet werden. Eine eigene Sendefunktion fehlt den Ohrhörern zwar, doch solange sie per Bluetooth verbunden sind, kann der Nutzer ihnen einen laut anschwellenden Ton entlocken - und zwar für jeden der beiden Ohrhörer separat. Dennoch dürfte dies nur im Zimmer funktionieren, weil die Ohrhörer zu leise sind. Den bislang letzten Kopplungsort mit dem iPhone kann der Nutzer über die iCloud ebenfalls recherchieren. Angesichts der Größe dürfte es jedoch nicht leicht sein, einen verloren gegangenen Airpod-Ohrhörer wiederzufinden.

In iOS 10.3 kann der Sprachassistent Siri außerdem mit weiteren Apps von Drittanbietern zusammenarbeiten, um zum Beispiel Zahlungen durchzuführen oder Fahrdienste zu rufen. Außerdem kann Siri Kricketspielergebnisse recherchieren.

Das Interface von Carplay, mit dem für Autodisplays angepasste Apps genutzt werden können, wurde ebenfalls verbessert. Autofahrer können mit einem Symbol in der Statusleiste zuletzt geöffnete Apps wieder aufrufen. Auch die Musiksteuerung soll vereinfacht worden sein.

Mit iTunes 12.6, iOS 10.3, TVOS 10.2 und MacOS 10.12.4 ermöglicht es Apple zudem, geliehene Filme und Serien systemübergreifend anzuschauen. Das war bei ausgeliehenen Filmen bisher lediglich mit dem Gerät möglich, mit dem sie ausgeliehen worden waren.

Apple hat zudem eine lange Liste von Fehlerbehebungen und Verbesserungen von iOS-Details aufgeführt. So werden Informationen zum iCloud-Konto prominent in der Einstellungen-App aufgelistet. Wer will, kann mit der Karten-App seine Parkposition ausfindig machen. Auch im Bereich Sicherheit hat Apple einige Fehler beseitigt. Eine Auflistung befindet sich in der Knowledgebase des Herstellers.

Rezensionen im App Store lassen sich bewerten

Kalenderspam soll es nicht mehr geben, weil sich unerwünschte Einladungen löschen und als Werbung markieren lassen. Mit iOS 10.3 können Nutzer erstmals Rezensionen im App Store bewerten. Apple versucht außerdem, Anwender dazu zu bewegen, die Zwei-Faktor-Authentifizierung einzuschalten, und weist darauf hin, dass alte 32-Bit-Apps künftig nicht mehr funktionierten. Ob 32-Bit-Apps mit iOS 11 nicht mehr unterstützt werden, teilte Apple bisher nicht mit.

Vor dem Update Backup anfertigen

Das neue Dateisystems APFS ersetzt HFS+ und soll für Flashspeicher optimiert worden sein. Es ermöglicht laut Vorabtests einen schnelleren App-Start. Nach und nach soll es auch in anderen Apple-Betriebssystemen eingeführt werden.

Das Update sollte aufgrund der tiefgreifenden Änderung durch den Wechsel des Dateisystems nur nach einem Backup ausgeführt werden. IOS 10.3 steht über die Systemaktualisierung kostenlos zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 29,95€
  3. 4,99€
  4. (-70%) 14,99€

as (Golem.de) 30. Mär 2017

Hallo, einmal bisher. Sonst nicht. gruß -Andy (Golem.de)

ad (Golem.de) 29. Mär 2017

Nach dem Update auf iOS 10.3 scheint das wieder zu funktionieren.

Digifruit 28. Mär 2017

Hast du genug freien Speicher auf dem Gerät? Durch den Wechsel auf das neue APFS...

No name089 28. Mär 2017

Ja das stimmt, blos das die backups im falle eines fehlers der hardware oder software...

Sentry 28. Mär 2017

Super Tipp, danke! :-)


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /