Apple-Investition: Mitfahrdienst Didi will an die Börse

Der Mitfahrdienst Didi Chuxing, an dem Apple mit 1 Milliarde US-Dollar beteiligt ist, will an die Börse. Das wäre für Apple sehr lukrativ.

Artikel veröffentlicht am ,
Eigenillustration von Didi Chuxing
Eigenillustration von Didi Chuxing (Bild: Didi Chuxing)

Der chinesische Fahrdienst Didi Chuxing will an die US-Börse und erwartet eine Bewertung von 100 Milliarden US-Dollar, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Als Konsortialführer sollen Goldman Sachs und Morgan Stanley herangezogen werden. Der Börsengang wird dem Bericht zufolge für Juli 2021 angestrebt.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
  2. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
Detailsuche

Apple hat 2016 eine Milliarde US-Dollar in Didi investiert und hat auch einen Sitz im Aufsichtsrat des Unternehmens. Ein Börsengang könnte den Wert des Investments deutlich erhöhen.

Apple-Chef Tim Cook betonte anlässlich des Einstiegs, dass das Investment seinem Unternehmen unter anderem helfen solle, den chinesischen Markt besser kennenzulernen. Neben Apple sind Alibaba, Softbank und Tencent an Didi beteiligt.

550 Millionen Nutzer und 10 Milliarden Fahrten pro Jahr

Didi ist der größte Fahrdienst in China und hatte im Oktober 2020 nach eigenen Angaben 550 Millionen registrierte Nutzer sowie 31 Millionen Fahrer. Pro Jahr vermittelt das Unternehmen über zehn Milliarden Fahrten. Etwa eine Million Fahrzeuge, die bei Didi registriert sind, sind Elektroautos.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Investment stärkte schon 2016 die Gerüchte um Apples Autobaupläne. 2017 dämpfte Cook deshalb die Erwartungen und teilte mit, dass Apple zwar auf autonome Systeme fokussiert sei, das Engagement aber nicht zwangsläufig auf konkrete Produkte hinauslaufen müsse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /