Apple, Intel, Walt Disney: Führende US-Konzerne wollen kein Wechat-Verbot

Wer in China Geschäfte macht, braucht Wechat. International agierende US-Konzerne versuchen dies der Trump-Regierung klarzumachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Allgegenwärtig: Alipay- und Wechat-QR-Codes für Online-Zahlungen auf einem Markt in Nantong in der östlichen chinesischen Provinz Jiangsu
Allgegenwärtig: Alipay- und Wechat-QR-Codes für Online-Zahlungen auf einem Markt in Nantong in der östlichen chinesischen Provinz Jiangsu (Bild: STR/AFP via Getty Images)

Über ein Dutzend führender US-Konzerne, darunter Apple, Intel, Walt Disney, Ford Motor und Walmart, haben in einem Gespräch mit der US-Regierung ein Ende der Sanktionen gegen Wechat gefordert. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Die Firmen fürchten um ihre Konkurrenzfähigkeit auf dem sehr wichtigen chinesischen Markt. Zu den international agierenden Konzernen gehören auch Procter & Gamble, Metlife, Goldman Sachs, Morgan Stanley, United Parcel Service, Merck und Cargill.

Stellenmarkt
  1. Telekommunikationsingenieur VoIP / Linux-Administrator (all genders)
    Tele Columbus AG, Leipzig
  2. Quality Engineer Software / Software Tester (m/w/d)
    Hogrefe Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Das Dekret von US-Präsident Donald Trump verbietet neben Wechat auch den Kurzvideodienst Tiktok. Das Dekret wird am 20. September wirksam. Es verbietet US-Amerikanern "jede Transaktion, die mit Wechat in Zusammenhang steht". Er überlässt jedoch die Einzelheiten darüber, was nun tatsächlich verboten wird, dem US-Handelsministerium.

Die Wechat-App wird weltweit von mehr als 1,2 Milliarden Menschen verwendet und ist in China allgegenwärtig. Wer dort geschäftlich tätig ist, einschließlich US-amerikanischen Unternehmen, ist mit Wechat als wichtigem Marketingknotenpunkt konfrontiert, um mit den Verbrauchern in Kontakt zu treten. Inhaber Tencent ist einer der führenden Internetkonzerne, der mit Wechat den meistverbreiteten Chatdienst in China betreibt und viele weitere Dienste zum Bezahlen von Rechnungen und für E-Government anbietet. Dazu kommt die Verkaufsplattform Paipai, der in China verbreitete Webbrowser Tencent Traveler sowie QQ Games, das Mehrspieler-Onlineportal. Wer seine Daten nicht Wechat anvertrauen will, hat im öffentlichen Leben starke Nachteile. Ein Smartphone ohne Wechat dürfte für viele chinesische Nutzer sinnlos sein.

"Wer nicht in China lebt, versteht nicht, wie groß die Auswirkungen sind, wenn amerikanische Unternehmen [Wechat] nicht nutzen dürfen", sagte Craig Allen, Präsident des US-China Business Council. "So wird jeder Konkurrent dies als schwerwiegenden Nachteil ausnutzen."

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch der deutsche Verfassungsschutz und die Datenschutzbehörden warnen davor, chinesische Bezahl-Apps wie Wechat Pay und Alipay zu verwenden, berichtet eRecht24. Einzelhändler wie DM, Rossmann, Müller oder Galeria Kaufhof wollen mit den Diensten chinesischen Touristen das Bezahlen erleichtern. Kritiker der US-Führung sehen das Datenschutzargument der Regierung dennoch als vorgeschoben an, um Munition im Handelskrieg zu gegen China zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Neues SoC im Pixel 7: Googles Tensor G2 baut auf seinem Vorgänger auf
    Neues SoC im Pixel 7
    Googles Tensor G2 baut auf seinem Vorgänger auf

    Googles neuer Tensor-Chip in den Pixel-7-Smartphones ähnelt dem ersten Modell. Verbesserungen gibt es unter anderem bei den Medium-Cores und der GPU.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /