• IT-Karriere:
  • Services:

Apple, Intel, Walt Disney: Führende US-Konzerne wollen kein Wechat-Verbot

Wer in China Geschäfte macht, braucht Wechat. International agierende US-Konzerne versuchen dies der Trump-Regierung klarzumachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Allgegenwärtig: Alipay- und Wechat-QR-Codes für Online-Zahlungen auf einem Markt in Nantong in der östlichen chinesischen Provinz Jiangsu
Allgegenwärtig: Alipay- und Wechat-QR-Codes für Online-Zahlungen auf einem Markt in Nantong in der östlichen chinesischen Provinz Jiangsu (Bild: STR/AFP via Getty Images)

Über ein Dutzend führender US-Konzerne, darunter Apple, Intel, Walt Disney, Ford Motor und Walmart, haben in einem Gespräch mit der US-Regierung ein Ende der Sanktionen gegen Wechat gefordert. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Die Firmen fürchten um ihre Konkurrenzfähigkeit auf dem sehr wichtigen chinesischen Markt. Zu den international agierenden Konzernen gehören auch Procter & Gamble, Metlife, Goldman Sachs, Morgan Stanley, United Parcel Service, Merck und Cargill.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz
  2. HOHENFRIED e.V., Bayerisch Gmain

Das Dekret von US-Präsident Donald Trump verbietet neben Wechat auch den Kurzvideodienst Tiktok. Das Dekret wird am 20. September wirksam. Es verbietet US-Amerikanern "jede Transaktion, die mit Wechat in Zusammenhang steht". Er überlässt jedoch die Einzelheiten darüber, was nun tatsächlich verboten wird, dem US-Handelsministerium.

Die Wechat-App wird weltweit von mehr als 1,2 Milliarden Menschen verwendet und ist in China allgegenwärtig. Wer dort geschäftlich tätig ist, einschließlich US-amerikanischen Unternehmen, ist mit Wechat als wichtigem Marketingknotenpunkt konfrontiert, um mit den Verbrauchern in Kontakt zu treten. Inhaber Tencent ist einer der führenden Internetkonzerne, der mit Wechat den meistverbreiteten Chatdienst in China betreibt und viele weitere Dienste zum Bezahlen von Rechnungen und für E-Government anbietet. Dazu kommt die Verkaufsplattform Paipai, der in China verbreitete Webbrowser Tencent Traveler sowie QQ Games, das Mehrspieler-Onlineportal. Wer seine Daten nicht Wechat anvertrauen will, hat im öffentlichen Leben starke Nachteile. Ein Smartphone ohne Wechat dürfte für viele chinesische Nutzer sinnlos sein.

"Wer nicht in China lebt, versteht nicht, wie groß die Auswirkungen sind, wenn amerikanische Unternehmen [Wechat] nicht nutzen dürfen", sagte Craig Allen, Präsident des US-China Business Council. "So wird jeder Konkurrent dies als schwerwiegenden Nachteil ausnutzen."

Auch der deutsche Verfassungsschutz und die Datenschutzbehörden warnen davor, chinesische Bezahl-Apps wie Wechat Pay und Alipay zu verwenden, berichtet eRecht24. Einzelhändler wie DM, Rossmann, Müller oder Galeria Kaufhof wollen mit den Diensten chinesischen Touristen das Bezahlen erleichtern. Kritiker der US-Führung sehen das Datenschutzargument der Regierung dennoch als vorgeschoben an, um Munition im Handelskrieg zu gegen China zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD My Book 6TB HDD extern für 111€, Apple MacBook Air (M1, 2020) 13,3 Zoll 8GB 256 GB SSD...
  2. (u. a. Palit GeForce RTX 3060 DUAL für 649€)
  3. (u. a. Frontier Promo (u. a. Elite Dangerous für 6,25€, Planet Coaster für 8,99€, Jurassic...
  4. (u. a. LG OLED65BX9LA 100Hz HDMI 2.1 für 1.499€ - Bestpreis)

AssassinNr1 14. Aug 2020

Das WeChat verboten wird ist das Problem, nicht die Installationsmöglichkeiten beim iPhone.

forenuser 13. Aug 2020

In der Tat... Wer mit China und Chinesen Geschäfte machen möchte braucht China und Chinesen.


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Chaos Computer Club: Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte
Chaos Computer Club
Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte

Der Chaos Computer Club hat einmal durchgespielt, welche Möglichkeiten ein böswilliger Ausrüster im 5G-Netz wirklich hätte. Dies wird vom IT-Sicherheitsgesetz aber ignoriert.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Wochenrückblick Durch die Hintertür
  2. Kritische Infrastruktur Massive Probleme im europäischen Stromnetz
  3. rC3 Neue Tickets für den CCC

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Probefahrt mit Mercedes EQA: Mit dem Zweiten fährt man besser
Probefahrt mit Mercedes EQA
Mit dem Zweiten fährt man besser

Mit dem Elektroauto EQA will Mercedes vieles besser machen als bei dem schwer verkäuflichen EQC. Ist das den Entwicklern gelungen?
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. 2. Generation MBUX Neue Mercedes C-Klasse mit aufgerüstetem Entertainmentsysten
  2. eCall Mercedes ruft Autos wegen SOS-Ortungsfehlern zurück
  3. Mercedes-Benz Kompakt-SUV EQA startet bei unter 40.000 Euro

    •  /