Abo
  • Services:
Anzeige
iMessages teilt einem Server bei Linkvorschauen die IP-Adresse der Nutzer mit.
iMessages teilt einem Server bei Linkvorschauen die IP-Adresse der Nutzer mit. (Bild: Screenshot Golem.de)

Apple: iMessage-Linkvorschau leakt IP-Adresse der Nutzer

iMessages teilt einem Server bei Linkvorschauen die IP-Adresse der Nutzer mit.
iMessages teilt einem Server bei Linkvorschauen die IP-Adresse der Nutzer mit. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die automatische Vorschau von verlinkten Inhalten ist für Nutzer in der Regel praktisch - kann aber zum Problem werden. Weil Apple in iMessage keinen Proxy einsetzt, wird die IP-Adresse der Nutzer einem Server mitgeteilt, sobald sie eine Nachricht mit Link erhalten.

Apples Messenger-Dienst iMessage kann die IP-Adresse der Nutzer verraten, wenn diese Links in ihren Nachrichten versenden, wie der Entwickler Ross McKillop berichtet. Verantwortlich dafür ist die Vorschau-Funktion, die, ähnlich wie bei Google-News, ein Bild, die Überschrift und den Teaser-Text eines Artikels abruft.

Anzeige

Offenbar sendet iMessage diese Anfrage nicht, wie es normalerweise üblich ist, über einen Proxy. Vielmehr wird der Request direkt vom Smartphone, Tablet oder Mac des Nutzers durchgeführt. Dabei wird dem entsprechenden Server die IP-Adresse, die Art des Gerätes und die Betriebssystem-Version mitgeteilt.

  • Eine von McKillop durchgeführte Beispielanfrage (Screenshot: Golem.de)
Eine von McKillop durchgeführte Beispielanfrage (Screenshot: Golem.de)

Die Anfrage wird außerdem nicht nur vom aktuell benutzten Gerät des Nutzers gestellt, sondern von allen aktiven Geräten. Damit wäre es einem Angreifer möglich, eine Nachricht mit Link an einen Nutzer zu schicken, um herauszufinden, welche Geräte für iMessage konfiguriert sind. Für einen erfolgreichen Angriff ist keine Interaktion des Nutzers erforderlich - die Linkvorschau wird automatisch geladen.

Code wird in Safari geparsed

McKillop schreibt außerdem, dass ein Angreifer eventuell eine Sicherheitslücke in Apples Webbrowser Safari ausnutzen könnte, wenn er einem Nutzer einen entsprechend präparierten Link schickt. Da dieser automatisch geparsed wird, ist auch hier keine Interaktion erforderlich.

Apple hat den Fehler bislang nicht behoben. Nach Angaben von McKillop sollte Apple zum einen Proxy-Server einsetzen und außerdem anonymisierte Geräteinformationen in der Anfrage mitsenden, damit der Link entsprechend aufbereitet werden kann. Nutzer können die Linkvorschau nicht selbständig deaktivieren.

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, welche Metadaten Apple bei der Nutzung von iMessage aufbewahrt.


eye home zur Startseite
zZz 07. Okt 2016

Habe mich verlesen, dachte Dein Vorschlag war, die Vorschau beim Empfänger zu generieren...

zZz 07. Okt 2016

Was soll das denn bringen? Es ist dem Angreifer doch völlig egal, ob er...

Peter Brülls 06. Okt 2016

Es spricht aber doch nichts dagegen, dass der Absender die Linkvorschau generiert und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  3. LEONEX Internet GmbH, Paderborn
  4. AOK NORDWEST - Die Gesundheitskasse, Dortmund


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Die Blase wird platzen

    AllDayPiano | 21:19

  2. Re: J.J. Abrams und seine Liebe zur Mystery-Box ...

    grumbazor | 21:19

  3. Re: Kfz-Steuer

    AllDayPiano | 21:18

  4. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    grumbazor | 21:17

  5. Die EU sollte die Hersteller dazu verdonnern, das...

    Konstantin/t1000 | 21:15


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel