Abo
  • Services:
Anzeige
iMessages teilt einem Server bei Linkvorschauen die IP-Adresse der Nutzer mit.
iMessages teilt einem Server bei Linkvorschauen die IP-Adresse der Nutzer mit. (Bild: Screenshot Golem.de)

Apple: iMessage-Linkvorschau leakt IP-Adresse der Nutzer

iMessages teilt einem Server bei Linkvorschauen die IP-Adresse der Nutzer mit.
iMessages teilt einem Server bei Linkvorschauen die IP-Adresse der Nutzer mit. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die automatische Vorschau von verlinkten Inhalten ist für Nutzer in der Regel praktisch - kann aber zum Problem werden. Weil Apple in iMessage keinen Proxy einsetzt, wird die IP-Adresse der Nutzer einem Server mitgeteilt, sobald sie eine Nachricht mit Link erhalten.

Apples Messenger-Dienst iMessage kann die IP-Adresse der Nutzer verraten, wenn diese Links in ihren Nachrichten versenden, wie der Entwickler Ross McKillop berichtet. Verantwortlich dafür ist die Vorschau-Funktion, die, ähnlich wie bei Google-News, ein Bild, die Überschrift und den Teaser-Text eines Artikels abruft.

Anzeige

Offenbar sendet iMessage diese Anfrage nicht, wie es normalerweise üblich ist, über einen Proxy. Vielmehr wird der Request direkt vom Smartphone, Tablet oder Mac des Nutzers durchgeführt. Dabei wird dem entsprechenden Server die IP-Adresse, die Art des Gerätes und die Betriebssystem-Version mitgeteilt.

  • Eine von McKillop durchgeführte Beispielanfrage (Screenshot: Golem.de)
Eine von McKillop durchgeführte Beispielanfrage (Screenshot: Golem.de)

Die Anfrage wird außerdem nicht nur vom aktuell benutzten Gerät des Nutzers gestellt, sondern von allen aktiven Geräten. Damit wäre es einem Angreifer möglich, eine Nachricht mit Link an einen Nutzer zu schicken, um herauszufinden, welche Geräte für iMessage konfiguriert sind. Für einen erfolgreichen Angriff ist keine Interaktion des Nutzers erforderlich - die Linkvorschau wird automatisch geladen.

Code wird in Safari geparsed

McKillop schreibt außerdem, dass ein Angreifer eventuell eine Sicherheitslücke in Apples Webbrowser Safari ausnutzen könnte, wenn er einem Nutzer einen entsprechend präparierten Link schickt. Da dieser automatisch geparsed wird, ist auch hier keine Interaktion erforderlich.

Apple hat den Fehler bislang nicht behoben. Nach Angaben von McKillop sollte Apple zum einen Proxy-Server einsetzen und außerdem anonymisierte Geräteinformationen in der Anfrage mitsenden, damit der Link entsprechend aufbereitet werden kann. Nutzer können die Linkvorschau nicht selbständig deaktivieren.

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, welche Metadaten Apple bei der Nutzung von iMessage aufbewahrt.


eye home zur Startseite
zZz 07. Okt 2016

Habe mich verlesen, dachte Dein Vorschlag war, die Vorschau beim Empfänger zu generieren...

zZz 07. Okt 2016

Was soll das denn bringen? Es ist dem Angreifer doch völlig egal, ob er...

Peter Brülls 06. Okt 2016

Es spricht aber doch nichts dagegen, dass der Absender die Linkvorschau generiert und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Lemgo
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Hamburg
  3. über Jobware Personalberatung, Berlin
  4. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, Leipzig


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. ab 129,99€
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. K-Classic Mobil

    Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen

  2. Wisch und weg

    Tinder kommt auf den Desktop

  3. Elektroauto

    Tencent investiert 1,8 Milliarden US-Dollar in Tesla

  4. Planescape Torment

    Unsterblich in 4K-Auflösung

  5. Browser

    Vivaldi 1.8 erhält einen Komfortverlauf

  6. Logitech UE Wonderboom im Hands on

    Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt

  7. Vodafone

    Neue Red-Tarife erhalten ein Gigadepot

  8. EMIB

    Intel verbindet Multi-Chip-Module mit Silizium

  9. Updates

    Neue Beta-Runde für Apples vier Betriebssysteme

  10. Paketlieferdienst

    Hermes bestellt 1.500 Mercedes-Elektrolieferwagen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: und da sind viele ...

    thecrew | 11:17

  2. ich weiß nicht

    triplekiller | 11:17

  3. Re: Fliegen ohne Perso

    RicoBrassers | 11:16

  4. Re: Kein macOS, keine Alternative. Und Leistung...

    Spaghettirocker | 11:15

  5. Re: Ist das legal wenn man es "Freenet" nennt?

    IncredibleAlk | 11:15


  1. 11:16

  2. 11:02

  3. 10:34

  4. 09:58

  5. 09:08

  6. 09:01

  7. 08:38

  8. 08:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel