Abo
  • Services:
Anzeige
iMessages teilt einem Server bei Linkvorschauen die IP-Adresse der Nutzer mit.
iMessages teilt einem Server bei Linkvorschauen die IP-Adresse der Nutzer mit. (Bild: Screenshot Golem.de)

Apple: iMessage-Linkvorschau leakt IP-Adresse der Nutzer

iMessages teilt einem Server bei Linkvorschauen die IP-Adresse der Nutzer mit.
iMessages teilt einem Server bei Linkvorschauen die IP-Adresse der Nutzer mit. (Bild: Screenshot Golem.de)

Die automatische Vorschau von verlinkten Inhalten ist für Nutzer in der Regel praktisch - kann aber zum Problem werden. Weil Apple in iMessage keinen Proxy einsetzt, wird die IP-Adresse der Nutzer einem Server mitgeteilt, sobald sie eine Nachricht mit Link erhalten.

Apples Messenger-Dienst iMessage kann die IP-Adresse der Nutzer verraten, wenn diese Links in ihren Nachrichten versenden, wie der Entwickler Ross McKillop berichtet. Verantwortlich dafür ist die Vorschau-Funktion, die, ähnlich wie bei Google-News, ein Bild, die Überschrift und den Teaser-Text eines Artikels abruft.

Anzeige

Offenbar sendet iMessage diese Anfrage nicht, wie es normalerweise üblich ist, über einen Proxy. Vielmehr wird der Request direkt vom Smartphone, Tablet oder Mac des Nutzers durchgeführt. Dabei wird dem entsprechenden Server die IP-Adresse, die Art des Gerätes und die Betriebssystem-Version mitgeteilt.

  • Eine von McKillop durchgeführte Beispielanfrage (Screenshot: Golem.de)
Eine von McKillop durchgeführte Beispielanfrage (Screenshot: Golem.de)

Die Anfrage wird außerdem nicht nur vom aktuell benutzten Gerät des Nutzers gestellt, sondern von allen aktiven Geräten. Damit wäre es einem Angreifer möglich, eine Nachricht mit Link an einen Nutzer zu schicken, um herauszufinden, welche Geräte für iMessage konfiguriert sind. Für einen erfolgreichen Angriff ist keine Interaktion des Nutzers erforderlich - die Linkvorschau wird automatisch geladen.

Code wird in Safari geparsed

McKillop schreibt außerdem, dass ein Angreifer eventuell eine Sicherheitslücke in Apples Webbrowser Safari ausnutzen könnte, wenn er einem Nutzer einen entsprechend präparierten Link schickt. Da dieser automatisch geparsed wird, ist auch hier keine Interaktion erforderlich.

Apple hat den Fehler bislang nicht behoben. Nach Angaben von McKillop sollte Apple zum einen Proxy-Server einsetzen und außerdem anonymisierte Geräteinformationen in der Anfrage mitsenden, damit der Link entsprechend aufbereitet werden kann. Nutzer können die Linkvorschau nicht selbständig deaktivieren.

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, welche Metadaten Apple bei der Nutzung von iMessage aufbewahrt.


eye home zur Startseite
zZz 07. Okt 2016

Habe mich verlesen, dachte Dein Vorschlag war, die Vorschau beim Empfänger zu generieren...

zZz 07. Okt 2016

Was soll das denn bringen? Es ist dem Angreifer doch völlig egal, ob er...

Peter Brülls 06. Okt 2016

Es spricht aber doch nichts dagegen, dass der Absender die Linkvorschau generiert und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI Cruises GmbH, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  3. Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern
  4. Suzuki Deutschland GmbH, Bensheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    Der Held vom... | 20:38

  2. Re: Störende Kabel?

    gadthrawn | 20:32

  3. Re: Wozu?

    sneaker | 20:32

  4. Re: Als Trekkie rollen sich mir da...

    David64Bit | 20:28

  5. Hoher upload

    logged_in | 20:28


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel