Abo
  • Services:

Apple: iMessage-Linkvorschau leakt IP-Adresse der Nutzer

Die automatische Vorschau von verlinkten Inhalten ist für Nutzer in der Regel praktisch - kann aber zum Problem werden. Weil Apple in iMessage keinen Proxy einsetzt, wird die IP-Adresse der Nutzer einem Server mitgeteilt, sobald sie eine Nachricht mit Link erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
iMessages teilt einem Server bei Linkvorschauen die IP-Adresse der Nutzer mit.
iMessages teilt einem Server bei Linkvorschauen die IP-Adresse der Nutzer mit. (Bild: Screenshot Golem.de)

Apples Messenger-Dienst iMessage kann die IP-Adresse der Nutzer verraten, wenn diese Links in ihren Nachrichten versenden, wie der Entwickler Ross McKillop berichtet. Verantwortlich dafür ist die Vorschau-Funktion, die, ähnlich wie bei Google-News, ein Bild, die Überschrift und den Teaser-Text eines Artikels abruft.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Heidelberg

Offenbar sendet iMessage diese Anfrage nicht, wie es normalerweise üblich ist, über einen Proxy. Vielmehr wird der Request direkt vom Smartphone, Tablet oder Mac des Nutzers durchgeführt. Dabei wird dem entsprechenden Server die IP-Adresse, die Art des Gerätes und die Betriebssystem-Version mitgeteilt.

  • Eine von McKillop durchgeführte Beispielanfrage (Screenshot: Golem.de)
Eine von McKillop durchgeführte Beispielanfrage (Screenshot: Golem.de)

Die Anfrage wird außerdem nicht nur vom aktuell benutzten Gerät des Nutzers gestellt, sondern von allen aktiven Geräten. Damit wäre es einem Angreifer möglich, eine Nachricht mit Link an einen Nutzer zu schicken, um herauszufinden, welche Geräte für iMessage konfiguriert sind. Für einen erfolgreichen Angriff ist keine Interaktion des Nutzers erforderlich - die Linkvorschau wird automatisch geladen.

Code wird in Safari geparsed

McKillop schreibt außerdem, dass ein Angreifer eventuell eine Sicherheitslücke in Apples Webbrowser Safari ausnutzen könnte, wenn er einem Nutzer einen entsprechend präparierten Link schickt. Da dieser automatisch geparsed wird, ist auch hier keine Interaktion erforderlich.

Apple hat den Fehler bislang nicht behoben. Nach Angaben von McKillop sollte Apple zum einen Proxy-Server einsetzen und außerdem anonymisierte Geräteinformationen in der Anfrage mitsenden, damit der Link entsprechend aufbereitet werden kann. Nutzer können die Linkvorschau nicht selbständig deaktivieren.

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, welche Metadaten Apple bei der Nutzung von iMessage aufbewahrt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 6,80€
  2. 4,99€
  3. 49,95€
  4. (verbleibt danach dauerhaft im Account)

zZz 07. Okt 2016

Habe mich verlesen, dachte Dein Vorschlag war, die Vorschau beim Empfänger zu generieren...

zZz 07. Okt 2016

Was soll das denn bringen? Es ist dem Angreifer doch völlig egal, ob er...

Peter Brülls 06. Okt 2016

Es spricht aber doch nichts dagegen, dass der Absender die Linkvorschau generiert und...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /