Abo
  • Services:

Apple: iMacs mit Retina-Displays geplant

Apples iMacs sollen künftig mit hochauflösenden Displays ausgeliefert werden, die im 4K-Bereich und darüber angesiedelt sein werden. Die neuen Retina-iMacs sollen laut Medienberichten begleitet werden durch Videosoftware, die 4K-Filme schneiden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Der iMac kommt derzeit noch ohne Retina-Display aus.
Der iMac kommt derzeit noch ohne Retina-Display aus. (Bild: Apple)

Apples iMac-Produktserie ist seit 2012 abgesehen von einem Prozessorupdate praktisch gleich geblieben. Das größte Modell mit 27 Zoll großem Bildschirm hat lediglich eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln, während die Konkurrenz längst 4K-Displays bietet. Das solle sich noch in diesem Jahr ändern, berichtet die Website 9to5Mac unter Berufung auf Personen, die die Geräte bereits testen. Neuere Prozessoren und ein schnelleres WLAN sollen ebenfalls zu den Neuerungen der iMac-Serie gehören.

Stellenmarkt
  1. BAUER Maschinen GmbH, Aresing
  2. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg

Möglicherweise wird Apple die neuen iMacs parallel zu OS X 10.10 Yosemite und den neuen iPads im Oktober präsentieren. Bislang bietet Apple hochauflösende Displays nur bei seinen Smartphones, Tablets und den Macbook Pro an.

In den Betaversionen von OS X Yosemite finden sich Referenzen auf Auflösungen von 6.400 x 3.600, 5.760 x 3.240 und 4.096 x 2.304 Pixeln.

Die Quellen von 9to5Mac berichten zudem über geplante Updates der Videoprogramme iMovie und Final Cut Pro, die dann auch 4K-Videos verarbeiten sollen. Auch der Blogger Jack March, der bislang sehr präzise Informationen über künftige Apple-Produkte veröffentlichte, berichtet von einem 27 Zoll großen iMac mit 5K-Display, das noch dieses Jahr vorgestellt werden soll.

Ob auch das 21,5 Zoll große iMac-Modell mit einem derart hochauflösenden Display versehen wird, ist nicht bekannt. Derzeit kommt der kleinere iMac auf Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel). Apple könnte das Gleiche machen wie bei der Einführung von Retina-Displays bei seinen Macbooks. Zuerst bekam auch dort nur das größere und teurere 15,4-Zoll-Modell einen hochauflösenden Bildschirm.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Anonymer Nutzer 30. Sep 2014

Wobei der Content aktuell weder mit dem iMac darstellbar, noch herstellbar ist. Wenn man...

Anonymer Nutzer 30. Sep 2014

1920x1200 gab es schon 2004 beim Inspiron 9100 17 Zoll, danach im 9200,9300,9400...

ralf.wenzel 30. Sep 2014

Ich warte schon ewig darauf, dass Apple zeitgemäße Thunderbolt-Displays anbietet -- mit...

Algo 30. Sep 2014

Ah ok dann mal sehen ob sie was bei dem nächsten Event vorstellen. Danke für die Info.


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /