Abo
  • IT-Karriere:

Apple: iMac mit 27 Zoll wird bald in den USA ausgeliefert

Gerüchten zufolge sollte Apples iMac mit 27 Zoll großem Bildschirm erst im neuen Jahr ausgeliefert werden. Nun haben einige Kunden in den USA bereits eine Versandbestätigung von Apple für Mitte Dezember erhalten. In Deutschland wird im Apple Store als Liefertermin Januar 2013 angegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple iMac
Apple iMac (Bild: Apple)

Ende Oktober 2012 überraschte Apple das Publikum mit einer überarbeiteten iMac-Produktserie, die mit erheblich flacheren Displays auskommt als ihre Vorgänger. Besitzer des alten iMacs würden ihre Geräte ab sofort als veraltet ansehen, sagte Marketingchef Phil Schiller bei der Präsentation des neuen iMacs, dessen Display nur 5 mm dick ist - zumindest am Rand. In der Mitte sind die Geräte ungefähr 3 cm dick.

Stellenmarkt
  1. interhyp Gruppe, München
  2. Kisters AG, Oldenburg

Doch ausgerechnet das Spitzenmodell mit 27 Zoll großem Bildschirm, das laut Apple im Dezember 2012 in den Handel kommen sollte, solle sich verspäten, hieß es auf diversen US-Webseiten.

  • Neuer, flacher iMac (Bild: Apple)
  • Neuer, flacher iMac (Bild: Apple)
  • Neuer, flacher iMac (Bild: Apple)
  • Neuer, flacher iMac mit Fusion Drive (Bild: Apple)
  • Neuer, flacher iMac mit Fusion Drive (Bild: Apple)
  • Neuer, flacher iMac mit Fusion Drive (Bild: Apple)
  • Neuer, flacher iMac mit Fusion Drive (Bild: Apple)
  • Neuer, flacher iMac mit Fusion Drive (Bild: Apple)
  • Neuer, flacher iMac mit Fusion Drive (Bild: Apple)
  • Neuer, flacher iMac mit Fusion Drive (Bild: Apple)
  • Neuer, flacher iMac mit Fusion Drive (Bild: Apple)
  • Neuer, flacher iMac mit Fusion Drive (Bild: Apple)
  • Neuer, flacher iMac mit Fusion Drive (Bild: Apple)
  • Neuer, flacher iMac mit Fusion Drive (Bild: Apple)
  • Neuer, flacher iMac mit Fusion Drive (Bild: Apple)
  • Neuer, flacher iMac mit Fusion Drive (Bild: Apple)
  • Neuer, flacher iMac (Bild: Apple)
  • Neuer, flacher iMac (Bild: Apple)
Neuer, flacher iMac mit Fusion Drive (Bild: Apple)

Das scheint nicht ganz zu stimmen. In den USA haben einige Kunden, die das Gerät schon am 30. November bestellten, eine Benachrichtigung erhalten, dass die Auslieferung unmittelbar bevorsteht. Einige Besteller sollen das Gerät schon am 13. Dezember erhalten.

In Deutschland erst ab Januar 2013 erhältlich

Das 21,5-Zoll-Modell kam in den letzten Novembertagen in den Handel und erreichte damit ganz knapp das auch ursprünglich geplante Lieferdatum. Der deutsche Apple-Onlineshop gibt nur "Januar" als Lieferdatum an.

Laut der taiwanischen IT-Branchenzeitung Digitimes ist LG der einzige Displaylieferant für die iMacs, und da ein vollkommen neuer Produktionsprozess erforderlich ist, hat das Unternehmen Probleme mit der Ausbeute. Dem Bericht nach sollen die Probleme im ersten Quartal 2013 beseitigt sein. Das könnte bedeuten, dass die verfügbaren Stückzahlen des 27-Zoll-Modells zunächst nur gering ausfallen.

Das 27-Zoll-Modell erreicht eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Es ist mit einem IPS-Panel mit 300 Nits Helligkeit ausgestattet. Die iMacs sind mit einem SD-Kartenschacht sowie vier USB-3.0-Anschlüssen, zwei Thunderbolt-Ports und Gigabit-Ethernet sowie einem WLAN-Modul (802.11n) und Bluetooth 4.0 ausgerüstet. Der große iMac mit 27-Zoll-Bildschirm und Intels Quad-Core i5 mit 2,9 GHz und Geforce GTX 660M soll 1.879 Euro kosten. Das teurere Modell mit 3,2-GHz-i5 und Geforce GTX 675MX kostet 2.049 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)

Misdemeanor 16. Jul 2013

Leider habe ich heute erst meine Auftragsbestätigung bekommen. Bei Lieferung wird erneut...

tuxist 11. Dez 2012

Also der IMac ist Preis Leistungs schon sehr gut das muss ich auch als nicht Apple Fan...

megaseppl 11. Dez 2012

???? Es geht um Design... nicht darum dass man ihn "näher an die Wand" stellen kann.

simonhard 11. Dez 2012

Bei mir auch nicht. Bin aber trotzdem sehr glücklich, dass es diesen Nebeneffekt "schönes...

ObiWan 11. Dez 2012

Es mag sein dass er (für seine Umstände) Recht hat, aber dass er es unter jedem Mac...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /