Apple iMac M1 im Test: Der nächste Familiencomputer wird ein iMac

Wir dürfen Apples iMac nicht aus IT-Profi-Sicht sehen. Was ihm an Vielseitigkeit fehlt, macht er durch ein solides Gesamtkonzept wett.

Ein Test von veröffentlicht am
Die Front des iMac ist Geschmackssache. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein relativ kleines 24-Zoll-Display, schwierig erreichbare Anschlüsse und ein komplett geschlossenes System mit verlöteten Komponenten: Bereits zur Ankündigung des Apple iMac konnten wir dem neuen All-in-One nicht viel abgewinnen. Wir haben allerdings ein Problem, denn wir sehen das Gerät aus der Sicht von IT-Profis, die Erweiterbarkeit, viele Ports und ein offenes System schätzen.

Inhalt:
  1. Apple iMac M1 im Test: Der nächste Familiencomputer wird ein iMac
  2. iMac-Display für uns zu klein, für andere genau richtig
  3. Apple iMac M1 - Verfügbarkeit und Fazit

Für solche Profis eignet sich eher der Apple Mac Mini. Die Zielgruppe des iMac ist aber klar eine andere. Apple will mit dem All-in-One-System Menschen ansprechen, die möglichst wenig über ihren Computer nachdenken wollen - frei nach dem Motto: anschließen und loslegen.

Genau hier bietet Apple ein interessantes Produkt für das Heimbüro, den Frontdesk oder als Familienrechner an, das durch den exzellenten M1-Chip auch noch Reserven für Bildbearbeitung und Videoschnitt mit Einschränkungen hat. Die vielen erhältlichen Farben dürften zudem auf die meisten Geschmäcker passen. Für uns ist klar: Wenn wir einen Computer für die weniger techaffinen Familienmitglieder kaufen würden, wäre der iMac definitiv ein Kandidat.

KomponenteTyp
CPUApple M1 (ARM64 8C @ 3GHz)
GPUintegriert (8 GPU-Kerne)
RAM16 GByte LPDDR4X-RAM (verlötet)
SSDApple SSD AP0512Q (verlötet, 512 Gbyte, Lesen/Schreiben 3.480/3.040 MByte/s)
Display23,5 Zoll/59,7 cm IPS (4.480 x 2.520 Pixel @ 60 Hz)
FarbwerteHelligkeit: 512 cd/m², sRGB: 97,2 Prozent (Delta E = 1,08)
Anschlüsse4x USB-C (2x Thunderbolt 3/USB 4, 2x USB 4), 3.5-mm-Klinke, Gigabit Ethernet (RJ45 im Netzteil integriert)
KommunikationWLAN 802.11ax (Wi-Fi 6), Bluetooth 5.0
Ergonomiestarrer Standfuß, neigbares Panel
Maße54,7 x 46,1 x 14,7 cm, Paneldicke: 1,15 cm, Gewicht von rund 4,5 kg
Preis 2.130 Euro (für das Testmuster)
Apple iMac M1 - Übersicht

Apple hat uns die grüne Version des iMac zur Verfügung gestellt. Das Design finden wir sehr geschmackvoll. Vor allem von der Seite und von hinten betrachtet sieht das pastellfarbene Metallchassis gut aus. Die Abmessungen von 54,7 x 46,1 x 14,7 cm sind zudem für die meisten Bürotische kompakt genug.

Stellenmarkt
  1. Software Projektmanager / Product Owner (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan (Home-Office)
  2. E-Learning Specialist (m/w/d)
    Erhardt + Leimer GmbH, Stadtbergen
Detailsuche

Das knapp 11 mm dünne Panel gibt dem System einen modernen Look - mit einer Ausnahme: Uns gefallen die dicken Displayränder und die 5,5 cm hohe Glasfläche auf der Unterseite des Panels nicht. Von vorne wirkt der iMac auf uns weniger modern, als es möglich gewesen wäre. Der Platz unter dem Panel erfüllt zwar einen Zweck - irgendwo muss das kleine Mainboard schließlich hin -, optisch ist es für uns aber eher ein Negativpunkt.

  • Apple iMac (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tastatur und Maus sind dabei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam geht in Ordnung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tenkeyless-Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tastatur und Maus sind dabei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apple Magic Mouse (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Lightning-Anschluss ist auf der Unterseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apple Magic Mouse (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tenkeyless-Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apple iMac (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der linken Seite sind der Power-Schalter und eine 3,5-mm-Klinke angebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rechts hinten die blind schwer erreichbaren USB-C- und Thunderbolt-Ports. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite wird das Netzteil eingesteckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kabel führt durch den Standfuß.(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kabel führt durch den Standfuß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Netzteil  (hier mit Gigabit Ethernet) ist ziemlich groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neigung des Panels möglich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neigung des Panels möglich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neigung des Panels möglich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apple iMac (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apple iMac (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MacOS auf dem Gerät (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apple iMac (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gute SSD-Geschwindigkeit (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Leistung in Cinebench R23 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera macht überdurchschnittlich gute Bilder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Apple iMac (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sicher können sich viele mit dem Look des iMac leicht anfreunden, ein größeres Manko ist allerdings der starre Standfuß, mit dem wir das Panel nur vertikal neigen können. Eine Höhenverstellung ist ohne Zuhilfenahme eines alten Buches oder einer anderen Unterlage nicht möglich. Unser Testmuster ist zumindest nicht schief verschraubt, so wie es einige iMac-Kunden berichtet haben.

Anschlüsse hinten nerven

Unser Testmuster des iMac verwendet vier USB-C-Ports, davon zwei mit Thunderbolt-3-Spezifikation. Wir können daran die mitgelieferte Tenkeyless-Tastatur und Maus aufladen oder etwa ein zusätzliches Display anschließen. Es scheint noch immer so zu sein, dass nativ nur ein weiteres Display daran betrieben werden kann (für ein Maximum von zwei Bildschirmen). Wir konnten zumindest keinen weiteren Eizo Flexscan EV2785 per USB-C daran koppeln. Das dritte Display wird nicht erkannt.

Teils frustrierend ist auch die Designentscheidung, vier gleich aussehende und sich gleich anfühlende Anschlüsse auf der Rückseite des Panels anzubringen. Blindes Ertasten der Ports wird zum Glückspiel, etwa wenn wir daran eine externe SSD fürs Backup anschließen wollen. Einer oder zwei Ports an der Seite - abseits der 3,5-mm-Klinke - wären wünschenswert gewesen.

2021 Apple iMac (24", Apple M1 Chip mit 8-Core CPU und 7-Core GPU, Zwei Anschlüsse, 8 GB RAM, 256 GB) - Blau

Zur mitgelieferten Peripherie: Die Tenkeyless-Tastatur ist eine kompakte Variante des Apple Magic Keyboard. Hier werden zusätzlich relativ flache Tasten verbaut, deren Scissor-Mechanismus einen geringen Schaltweg hat. Das Tippen auf der Tastatur fühlt sich wie das Tippen auf dem Macbook Air M1 an.

Peripheriegeräte mit Lightning

Zudem wird die Magic Mouse dazu geliefert, die für uns noch immer ergonomisch wie Kernseife ist. Allerdings gibt es viele Menschen, die das Design und die Ergonomie der Maus schätzen. Diese werden nicht überrascht oder enttäuscht, da sich kaum etwas an der Maus verändert hat - einschließlich des Ladeports an der Unterseite, der die Maus beim Aufladen unbenutzbar macht.

  • Apple iMac (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tastatur und Maus sind dabei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam geht in Ordnung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tenkeyless-Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tastatur und Maus sind dabei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apple Magic Mouse (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Lightning-Anschluss ist auf der Unterseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apple Magic Mouse (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tenkeyless-Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apple iMac (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der linken Seite sind der Power-Schalter und eine 3,5-mm-Klinke angebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rechts hinten die blind schwer erreichbaren USB-C- und Thunderbolt-Ports. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite wird das Netzteil eingesteckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kabel führt durch den Standfuß.(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kabel führt durch den Standfuß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Netzteil  (hier mit Gigabit Ethernet) ist ziemlich groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neigung des Panels möglich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neigung des Panels möglich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neigung des Panels möglich (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apple iMac (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apple iMac (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • MacOS auf dem Gerät (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Apple iMac (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gute SSD-Geschwindigkeit (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Leistung in Cinebench R23 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera macht überdurchschnittlich gute Bilder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Rechts hinten die blind schwer erreichbaren USB-C- und Thunderbolt-Ports. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Beide Peripheriegeräte werden mittels Lightning-Anschluss aufgeladen. Unsere herkömmlichen USB-C-Kabel funktionieren daran daher nicht. Mit einem iPhone-Ladekabel lassen sich aber auch Maus und Tastatur laden. Umgekehrt gilt das natürlich auch, etwa um mit dem mitgelieferten USB-C-Lightning-Kabel das Telefon am iMac aufzuladen.

Es bleibt, einige wichtige Fragen zu klären: Ist das 24-Zoll-Display ausreichend? In der Ersteinschätzung empfanden wir es noch als zu klein. Apple hat aber sicher Gründe für die Entscheidung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
iMac-Display für uns zu klein, für andere genau richtig 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


thorben 23. Jul 2021

Wenn du ein QNAP NAS hast, dann geht das mit der Qfile App auch ganz automatisch... Gibt...

ds4real 11. Jul 2021

Meine Mutter hat mehrere USB-Sticks, die sie als Lehrerin benötigt und die sind alle USB...

Clown 06. Jul 2021

Hier. Und ich kenne persönlich auch niemanden, der das nutzt.

Lapje 06. Jul 2021

Und Du kannst für den ein Win 10 nutzen - bei Apple wäre der Rechner schon längst aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. ARM-CEO Rene Haas: Wir wollen, dass Partner unsere CPU-Kerne nutzen
    ARM-CEO Rene Haas
    "Wir wollen, dass Partner unsere CPU-Kerne nutzen"

    Wer ARM-Prozessoren entwickelt, hat die Wahl zwischen einer Lizenz für die ISA an sich oder aber für fertige Cores der Cortex/Neoverse-Serie.
    Von Marc Sauter

  2. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 bekommt ein stromlininienförmiges Design
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 bekommt ein stromlininienförmiges Design

    Hyundai hat das Design des Ioniq 6 gezeigt. Mit einer aerodynamischen Karosserie und einem Innenraum mit Wohlfühlambiente soll das Elektroauto Kunden von Tesla abwerben.

  3. Code-Genossenschaften: Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad
    Code-Genossenschaften
    Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad

    Programmieren ohne Chef, das klingt für Angestellte wie ein Traum. Kleine Unternehmen wagen eine hierarchiefreie Graswurzelrevolution.
    Ein Bericht von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /