• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: iFixit lobt Reparierbarkeit des Mac Pro

Der neue Mac Pro mit seinem kastenförmigen Gehäuse ist leicht zu reparieren und aufzurüsten. Nur die SSD, die an Apples Sicherheitschip T2 gebunden ist, kritisiert iFixit.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Zerlegter Mac Pro
Zerlegter Mac Pro (Bild: iFixit)

Der Mac Pro lässt sich werkzeuglos auseinandernehmen. Das fängt beim Öffnen des Gehäuses an, das mit einem großen Verschlussring gesichert ist, der sich an der Gehäuseoberseite befindet. Die Reparaturprofis von iFixit lobten beim Zerlegen des modularen Rechners auch, dass sich die Erweiterungskarten leicht wechseln ließen, und dass Apple viele Bauteile nummeriert oder mit Piktogrammen versehen habe, die das Auseinandernehmen erläuterten. Das Netzteil ist mit einer einzigen Schraube gesichert, was auch für die Standfüße gilt.

Stellenmarkt
  1. ZALARIS Deutschland AG, Leipzig
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Die Mitarbeiter von iFixit betonen allerdings, dass viele Ersatzteile nur über Apple bezogen werden könnten, was die Kosten bei Reparaturen deutlich erhöhen dürfte.

Kritisiert wurde die SSD des Mac Pro. Auch diese lässt sich zwar problemlos austauschen, doch können zumindest für das Betriebssystem nur Exemplare von Apple verwendet werden. Denn die SSD ist an den Sicherheitschip T2 gebunden. Das könnte auch bei der Datenrettung die Arbeit eines unabhängigen Dienstleisters unmöglich machen, urteilte iFixit, denn die Daten würden automatisch verschlüsselt.

An den Mac Pro lassen sich zahlreiche Geräte anschließen. Das Towergehäuse verfügt über zwei Thunderbolt-3-Anschlüsse an der Oberseite und zwei auf der Rückseite. Dazu kommen zwei 10-Gbit-Anschlüsse für Ethernet und zwei USB-3-Anschlüsse. Die Videoanschlüsse variieren je nach gewählter Grafikkarte.

Der Mac Pro im Tower-Design kostet ab 6.499 Euro, die noch nicht verfügbare Rack-Variante wird 7.199 Euro kosten. In Vollausstattung kostet der Mac Pro 62.419 Euro, dabei wurden die Rollen für das Gehäuse hinzugerechnet. Diese Option allein kostet 480 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

OderUnd 01. Jan 2020

Ich glaube, er hat sich nicht auf den Preis bezogen, sondern auf die Tatsache, dass der...

Gtifighter 20. Dez 2019

Normalerweise hat man an der Vorderseite eines Gehäuses keine Abluft. Idealerweise hat...

FreiGeistler 19. Dez 2019

Jetzt hört doch mal mit dem Unsinn auf. ARM ist nicht einfach nur eine sparsame CPU...

nehana 18. Dez 2019

Absolut! Um die Leistung des Vollausbau mit 28 Kernen zu erreichen, hätte tatsächlich ein...


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
    3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

      •  /