Apple-ID: Nutzer verklagt Apple wegen Sperrung seines Kontos

Matthew Price hat fast 25.000 US-Dollar für Content ausgegeben, an den er nach der Sperrung seines Apple-Kontos nicht mehr herankommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple wird verklagt.
Apple wird verklagt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

In den USA hat ein Nutzer Apple wegen der Sperrung seines Kontos verklagt. Matthew Price will sich damit dagegen wehren, dass er keinen Zugriff mehr auf die von ihm im Laufe der Jahre erworbenen Apps, In-App-Käufe, PC-Anwendungen und weitere Dienste hat.

Stellenmarkt
  1. Senior Architect Microsoft Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München, Wolfsburg
  2. Data & Analytics-Experte Automotive Technologies (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Die Klage zielt auf einen Abschnitt der Nutzungsbedingungen ab, in dem Apple erklärt, dass Nutzer nach Kündigung ihres Kontos keinen Zugriff mehr auf gekaufte Inhalte haben. Eigenen Angaben zufolge soll Price insgesamt knapp 25.000 US-Dollar in sein Apple-Konto investiert haben, wie Apple Insider berichtet. Mit der Klage will er erreichen, dass Apples Nutzungsbedingungen als unrechtmäßig und unverhältnismäßig erklärt werden.

Apple hat basierend auf seinen Nutzungsbedingungen das Recht, Apple-Konten aufzukündigen. In diesem Fall haben betroffene Nutzer keine Zugang mehr auf die von ihnen gekauften Inhalte. Auch einige Systemfunktionen bei iPhones und Macs dürften sich dann nicht mehr aufrufen lassen.

Kündigung soll ohne Warnung erfolgt sein

In der Klageschrift behauptet Price, dass die Apple-Geräte nach einer Kündigung des Kontos stark an Wert verlieren, da Nutzer nicht mehr an ihre gekauften Inhalte gelangen können. Den Grund, weshalb ihm sein Konto gekündigt wurde, hat Price nicht verraten. In der Klageschrift wird erwähnt, dass die Kündigung ohne Ankündigung oder Erklärung erfolgt sei.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der Klage will Price den sogenannten Class-Action-Status erwirken, der in den USA eine Sammelklage ermöglicht. Apple hat sich offenbar noch nicht dazu geäußert. Die Klage soll Apple derartige Kündigungen in Zukunft untersagen und dem Kläger eine Entschädigung für den entstandenen Schaden zusichern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 01. Mai 2021

Ja und nein. Nach meinem Rechtsverständnis kaufst du das dauerhafte Nutzungsrecht...

anstaendiger 26. Apr 2021

Der OP hat total falsches geschrieben... Eine AGB ist kein Gesetz, sondern hat sich an...

Norcoen 26. Apr 2021

Das dürften dann die gleichen depperten sein, die auch bei Apple kaufen würden... Wobei...

Pantsu 24. Apr 2021

Ich hoffe, dass Apple den Rechtsstreit gewinnt, dann wachen vielleicht ein paar Leute...

Benutztername12345 24. Apr 2021

Möge Apple verlieren, ihn entschädigen müssen und ne dicke Strafe zahlen müssen. Es ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Streaming: Discovery+ startet im Sommer in Deutschland
    Streaming
    Discovery+ startet im Sommer in Deutschland

    Sky-Q-Abonnenten sollen Discovery+ ein Jahr lang kostenlos nutzen können, sobald das Abo in Deutschland im Sommer startet.

  3. Autonome eVTOL-Flugzeuge: Wisk Aero erhält 450 Millionen US-Dollar von Boeing
    Autonome eVTOL-Flugzeuge
    Wisk Aero erhält 450 Millionen US-Dollar von Boeing

    Boeing beteiligt sich am Startup Wisk, das elektrisch angetriebene, senkrecht startende und landende Flugzeuge als Lufttaxi bauen will.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /