• IT-Karriere:
  • Services:

Apple-ID: Nutzer verklagt Apple wegen Sperrung seines Kontos

Matthew Price hat fast 25.000 US-Dollar für Content ausgegeben, an den er nach der Sperrung seines Apple-Kontos nicht mehr herankommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple wird verklagt.
Apple wird verklagt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

In den USA hat ein Nutzer Apple wegen der Sperrung seines Kontos verklagt. Matthew Price will sich damit dagegen wehren, dass er keinen Zugriff mehr auf die von ihm im Laufe der Jahre erworbenen Apps, In-App-Käufe, PC-Anwendungen und weitere Dienste hat.

Stellenmarkt
  1. HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Die Klage zielt auf einen Abschnitt der Nutzungsbedingungen ab, in dem Apple erklärt, dass Nutzer nach Kündigung ihres Kontos keinen Zugriff mehr auf gekaufte Inhalte haben. Eigenen Angaben zufolge soll Price insgesamt knapp 25.000 US-Dollar in sein Apple-Konto investiert haben, wie Apple Insider berichtet. Mit der Klage will er erreichen, dass Apples Nutzungsbedingungen als unrechtmäßig und unverhältnismäßig erklärt werden.

Apple hat basierend auf seinen Nutzungsbedingungen das Recht, Apple-Konten aufzukündigen. In diesem Fall haben betroffene Nutzer keine Zugang mehr auf die von ihnen gekauften Inhalte. Auch einige Systemfunktionen bei iPhones und Macs dürften sich dann nicht mehr aufrufen lassen.

Kündigung soll ohne Warnung erfolgt sein

In der Klageschrift behauptet Price, dass die Apple-Geräte nach einer Kündigung des Kontos stark an Wert verlieren, da Nutzer nicht mehr an ihre gekauften Inhalte gelangen können. Den Grund, weshalb ihm sein Konto gekündigt wurde, hat Price nicht verraten. In der Klageschrift wird erwähnt, dass die Kündigung ohne Ankündigung oder Erklärung erfolgt sei.

Mit der Klage will Price den sogenannten Class-Action-Status erwirken, der in den USA eine Sammelklage ermöglicht. Apple hat sich offenbar noch nicht dazu geäußert. Die Klage soll Apple derartige Kündigungen in Zukunft untersagen und dem Kläger eine Entschädigung für den entstandenen Schaden zusichern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21€
  2. 26,99€

gadthrawn 01. Mai 2021 / Themenstart

Ja und nein. Nach meinem Rechtsverständnis kaufst du das dauerhafte Nutzungsrecht...

anstaendiger 26. Apr 2021 / Themenstart

Der OP hat total falsches geschrieben... Eine AGB ist kein Gesetz, sondern hat sich an...

Norcoen 26. Apr 2021 / Themenstart

Das dürften dann die gleichen depperten sein, die auch bei Apple kaufen würden... Wobei...

Pantsu 24. Apr 2021 / Themenstart

Ich hoffe, dass Apple den Rechtsstreit gewinnt, dann wachen vielleicht ein paar Leute...

Benutztername12345 24. Apr 2021 / Themenstart

Möge Apple verlieren, ihn entschädigen müssen und ne dicke Strafe zahlen müssen. Es ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /