Apple: iCloud-Backups werden bei Inaktivität schnell gelöscht

Wer sein iOS- oder iPadOS-Backup zu lange nicht auffrischt, bekommt von Apple die Quittung. Nach 180 Tagen wird es ohne Warnung gelöscht.

Artikel veröffentlicht am ,
iCloud-Backups wollen frisch gehalten werden.
iCloud-Backups wollen frisch gehalten werden. (Bild: Mockdrop.io)

Apple hat in seinen iCloud-Nutzungsbedingungen seit längerer Zeit einen Passus, nachdem unberührte Backups nach frühestens 180 Tagen gelöscht werden können. Das gilt auch für zahlende iCloud-Nutzer.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d)
    Wilkening + Hahne GmbH+Co. KG, Bad Münder
  2. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

In den Nutzungsbedingungen des Clouddienstes steht unter C. Datensicherung: "Wenn von einem Gerät hundertachtzig (180) Tage lang keine Datensicherung in iCloud vorgenommen wurde, behält sich Apple das Recht vor, jegliche Backups, die mit diesem Gerät in Verbindung stehen, zu löschen"

Dieses Kleingedruckte dürften nicht alle Nutzer gelesen oder vielleicht auch wieder vergessen haben. Wer zum Bespiel das iCloud-Backup angehalten hat, weil der Speicherplatz zur Neige ging, kann im Fall einer erforderlichen Wiederherstellung leer ausgehen. Diese Erfahrung machte ein Nutzer, der den Fall auch publizierte.

Alternativ bietet es sich an, ein lokales Backup anzulegen, wozu allerdings ein Mac oder ein Windows-Rechner erforderlich sind. Für Linux gibt es keine Alternative und wer keinen Rechner zur Verfügung hat, ist auf das iCloud-Backup angewiesen, um eine vollständige Sicherung vornehmen zu können. Zwar gibt es auch Hardware wie beispielsweise USB-Sticks mit Lightning-Anschluss, doch die können nicht alle Daten mitsamt Konfigurationen eines iPhones oder iPads sichern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


katze_sonne 16. Jun 2020

Pass auf, gleich kommt wieder der Besserwisser, der das ja angeblich dauernd macht...

tom.stein 14. Jun 2020

Das ist aber ein wenig aus dem Kontext gehoben. Auch in USA müssen bestimmte Daten auf...

tom.stein 14. Jun 2020

In den Zweifellos. Insofern ist bei dem kostenlosen Speicherplatz nichts dagegen...

nehana 13. Jun 2020

Das ist doch ein uralter Keks und prinzipiell völlig in Ordnung. https://www.mactechnews...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Newton-Messagepad-Nachfolger: Apples Videopad-Prototyp wird versteigert
    Newton-Messagepad-Nachfolger
    Apples Videopad-Prototyp wird versteigert

    Apples Videopad ist nie in den Verkauf gekommen: Ein Prototyp des Nachfolgers vom Newton Messagepad wird bald versteigert.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /