Apple: Homepod unterstützt keine Wiedergabe über Bluetooth

Apples smarter Lautsprecher Homepod unterstützt eine Reihe von Abspielmöglichkeiten für Audioquellen, aber offenbar keine direkte Bluetooth-Verbindung. Das macht ihn für manche Anwender nutzlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples smarter Lautsprecher Homepod
Apples smarter Lautsprecher Homepod (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apples seit kurzem bestellbarer smarter Lautsprecher Homepod unterstützt offenbar tatsächlich keine direkten Bluetooth-Verbindungen, um Audioquellen abzuspielen. Das hat die Internetseite The Verge anhand der Produktbeschreibungen auf der Homepod-Webseite festgestellt. Entsprechende Andeutungen hatte Apple bereits im November 2017 gemacht.

Stellenmarkt
  1. Technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, München-Neuperlach
  2. Graduate* Operational Technology/OT (m/w/d)
    SCHOTT AG, Landshut
Detailsuche

Apple gibt auf seiner Webseite Details zu den abspielbaren Audioquellen an. Der Hersteller listet als mögliche Quellen auf: Apple Music, iTunes, Musik aus der iCloud, Beats-1-Radio, Podcasts und Airplay-Übertragungen von einem iPhone, iPad, iPod, iPod Touch, Apple TV oder Mac. Bluetooth wird nicht explizit aufgeführt.

Sollten direkte Bluetooth-Verbindungen nicht möglich sein, wäre dies in manchen Nutzungsszenarien hinderlich. So könnten etwa Android-Nutzer nicht einfach Musik über den Homepod wiedergeben, beispielsweise über einen Musikdienst wie Spotify.

Auch über Apple-Geräte können Apps Audiosignale wohl nur dann an den Homepod weitergeben, wenn die Anwendung Airplay unterstützt. Eine Sprachsteuerung für Spotify soll nicht möglich sein. Um die volle Funktionalität für die Musikwiedergabe zu erreichen, ist Apple zufolge generell ein Apple-Music-Abo notwendig.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    28./29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple listet als Systemvoraussetzungen ein iPhone, iPad oder einen iPod Touch auf. Über eines dieser Geräte muss der Homepod offenbar auch eingerichtet werden - sich den Lautsprecher ohne ein vorhandenes Apple-Gerät zu kaufen, ergibt entsprechend keinen Sinn.

Apple will den Homepod nach Verzögerungen in der Markteinführung ab dem 9. Februar 2018 verkaufen. Der Lautsprecher kann bereits vorbestellt werden, in Deutschland allerdings noch nicht. Aktuell kann der Homepod nur in Australien, Großbritannien und den USA bestellt werden. Apple hat jedoch angekündigt, das Gerät noch im Frühjahr 2018 auch nach Deutschland zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jo-1 07. Feb 2018

und passend hum Thema ein extremst sehenswerter Beitrag: https://www.zdf.de/gesellschaft...

stiGGG 04. Feb 2018

LOL! Ich glaub deine Bekannten sind nur schlau genug. Bei solchen Begegnungen ist es am...

Bigfoo29 04. Feb 2018

Hier würde ich gerne widersprechen. AptX liefert - als zugegebenermaßen optionaler...

sofries 03. Feb 2018

Doch das macht schon einen großen Unterschied. Denn was Alphabet und Facebook machen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /