Abo
  • Services:

Apple: Homepod unterstützt keine Wiedergabe über Bluetooth

Apples smarter Lautsprecher Homepod unterstützt eine Reihe von Abspielmöglichkeiten für Audioquellen, aber offenbar keine direkte Bluetooth-Verbindung. Das macht ihn für manche Anwender nutzlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples smarter Lautsprecher Homepod
Apples smarter Lautsprecher Homepod (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apples seit kurzem bestellbarer smarter Lautsprecher Homepod unterstützt offenbar tatsächlich keine direkten Bluetooth-Verbindungen, um Audioquellen abzuspielen. Das hat die Internetseite The Verge anhand der Produktbeschreibungen auf der Homepod-Webseite festgestellt. Entsprechende Andeutungen hatte Apple bereits im November 2017 gemacht.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar
  2. Controlware GmbH, Dietzenbach

Apple gibt auf seiner Webseite Details zu den abspielbaren Audioquellen an. Der Hersteller listet als mögliche Quellen auf: Apple Music, iTunes, Musik aus der iCloud, Beats-1-Radio, Podcasts und Airplay-Übertragungen von einem iPhone, iPad, iPod, iPod Touch, Apple TV oder Mac. Bluetooth wird nicht explizit aufgeführt.

Sollten direkte Bluetooth-Verbindungen nicht möglich sein, wäre dies in manchen Nutzungsszenarien hinderlich. So könnten etwa Android-Nutzer nicht einfach Musik über den Homepod wiedergeben, beispielsweise über einen Musikdienst wie Spotify.

Auch über Apple-Geräte können Apps Audiosignale wohl nur dann an den Homepod weitergeben, wenn die Anwendung Airplay unterstützt. Eine Sprachsteuerung für Spotify soll nicht möglich sein. Um die volle Funktionalität für die Musikwiedergabe zu erreichen, ist Apple zufolge generell ein Apple-Music-Abo notwendig.

Apple listet als Systemvoraussetzungen ein iPhone, iPad oder einen iPod Touch auf. Über eines dieser Geräte muss der Homepod offenbar auch eingerichtet werden - sich den Lautsprecher ohne ein vorhandenes Apple-Gerät zu kaufen, ergibt entsprechend keinen Sinn.

Apple will den Homepod nach Verzögerungen in der Markteinführung ab dem 9. Februar 2018 verkaufen. Der Lautsprecher kann bereits vorbestellt werden, in Deutschland allerdings noch nicht. Aktuell kann der Homepod nur in Australien, Großbritannien und den USA bestellt werden. Apple hat jedoch angekündigt, das Gerät noch im Frühjahr 2018 auch nach Deutschland zu bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

jo-1 07. Feb 2018

und passend hum Thema ein extremst sehenswerter Beitrag: https://www.zdf.de/gesellschaft...

stiGGG 04. Feb 2018

LOL! Ich glaub deine Bekannten sind nur schlau genug. Bei solchen Begegnungen ist es am...

Bigfoo29 04. Feb 2018

Hier würde ich gerne widersprechen. AptX liefert - als zugegebenermaßen optionaler...

sofries 03. Feb 2018

Doch das macht schon einen großen Unterschied. Denn was Alphabet und Facebook machen...

stiGGG 02. Feb 2018

Ich seh das so, diese Geräte sind doch mehr oder weniger die Nachfolger der alten...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /