Apple: Homepod unterstützt keine Wiedergabe über Bluetooth

Apples smarter Lautsprecher Homepod unterstützt eine Reihe von Abspielmöglichkeiten für Audioquellen, aber offenbar keine direkte Bluetooth-Verbindung. Das macht ihn für manche Anwender nutzlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples smarter Lautsprecher Homepod
Apples smarter Lautsprecher Homepod (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apples seit kurzem bestellbarer smarter Lautsprecher Homepod unterstützt offenbar tatsächlich keine direkten Bluetooth-Verbindungen, um Audioquellen abzuspielen. Das hat die Internetseite The Verge anhand der Produktbeschreibungen auf der Homepod-Webseite festgestellt. Entsprechende Andeutungen hatte Apple bereits im November 2017 gemacht.

Stellenmarkt
  1. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. IT-Systembetreuer (w/m/d)
    über CORVENTIS GmbH, Großraum Ulm/Memmingen/Ravensburg
Detailsuche

Apple gibt auf seiner Webseite Details zu den abspielbaren Audioquellen an. Der Hersteller listet als mögliche Quellen auf: Apple Music, iTunes, Musik aus der iCloud, Beats-1-Radio, Podcasts und Airplay-Übertragungen von einem iPhone, iPad, iPod, iPod Touch, Apple TV oder Mac. Bluetooth wird nicht explizit aufgeführt.

Sollten direkte Bluetooth-Verbindungen nicht möglich sein, wäre dies in manchen Nutzungsszenarien hinderlich. So könnten etwa Android-Nutzer nicht einfach Musik über den Homepod wiedergeben, beispielsweise über einen Musikdienst wie Spotify.

Auch über Apple-Geräte können Apps Audiosignale wohl nur dann an den Homepod weitergeben, wenn die Anwendung Airplay unterstützt. Eine Sprachsteuerung für Spotify soll nicht möglich sein. Um die volle Funktionalität für die Musikwiedergabe zu erreichen, ist Apple zufolge generell ein Apple-Music-Abo notwendig.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    4.–5. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple listet als Systemvoraussetzungen ein iPhone, iPad oder einen iPod Touch auf. Über eines dieser Geräte muss der Homepod offenbar auch eingerichtet werden - sich den Lautsprecher ohne ein vorhandenes Apple-Gerät zu kaufen, ergibt entsprechend keinen Sinn.

Apple will den Homepod nach Verzögerungen in der Markteinführung ab dem 9. Februar 2018 verkaufen. Der Lautsprecher kann bereits vorbestellt werden, in Deutschland allerdings noch nicht. Aktuell kann der Homepod nur in Australien, Großbritannien und den USA bestellt werden. Apple hat jedoch angekündigt, das Gerät noch im Frühjahr 2018 auch nach Deutschland zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jo-1 07. Feb 2018

und passend hum Thema ein extremst sehenswerter Beitrag: https://www.zdf.de/gesellschaft...

stiGGG 04. Feb 2018

LOL! Ich glaub deine Bekannten sind nur schlau genug. Bei solchen Begegnungen ist es am...

Bigfoo29 04. Feb 2018

Hier würde ich gerne widersprechen. AptX liefert - als zugegebenermaßen optionaler...

sofries 03. Feb 2018

Doch das macht schon einen großen Unterschied. Denn was Alphabet und Facebook machen...

stiGGG 02. Feb 2018

Ich seh das so, diese Geräte sind doch mehr oder weniger die Nachfolger der alten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  2. Surface: Microsoft arbeitet an Windows 11 und Notebook für Schulen
    Surface
    Microsoft arbeitet an Windows 11 und Notebook für Schulen

    Im niedrigen Preissegment soll sich Microsofts Notebook Tenjin ansiedeln. Fürs Klassenzimmer entsteht wohl zudem Windows 11 SE.

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /