• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Homepod unterstützt keine Wiedergabe über Bluetooth

Apples smarter Lautsprecher Homepod unterstützt eine Reihe von Abspielmöglichkeiten für Audioquellen, aber offenbar keine direkte Bluetooth-Verbindung. Das macht ihn für manche Anwender nutzlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples smarter Lautsprecher Homepod
Apples smarter Lautsprecher Homepod (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apples seit kurzem bestellbarer smarter Lautsprecher Homepod unterstützt offenbar tatsächlich keine direkten Bluetooth-Verbindungen, um Audioquellen abzuspielen. Das hat die Internetseite The Verge anhand der Produktbeschreibungen auf der Homepod-Webseite festgestellt. Entsprechende Andeutungen hatte Apple bereits im November 2017 gemacht.

Stellenmarkt
  1. iS Software, Regensburg
  2. Eckert & Ziegler Radiopharma GmbH, Braunschweig

Apple gibt auf seiner Webseite Details zu den abspielbaren Audioquellen an. Der Hersteller listet als mögliche Quellen auf: Apple Music, iTunes, Musik aus der iCloud, Beats-1-Radio, Podcasts und Airplay-Übertragungen von einem iPhone, iPad, iPod, iPod Touch, Apple TV oder Mac. Bluetooth wird nicht explizit aufgeführt.

Sollten direkte Bluetooth-Verbindungen nicht möglich sein, wäre dies in manchen Nutzungsszenarien hinderlich. So könnten etwa Android-Nutzer nicht einfach Musik über den Homepod wiedergeben, beispielsweise über einen Musikdienst wie Spotify.

Auch über Apple-Geräte können Apps Audiosignale wohl nur dann an den Homepod weitergeben, wenn die Anwendung Airplay unterstützt. Eine Sprachsteuerung für Spotify soll nicht möglich sein. Um die volle Funktionalität für die Musikwiedergabe zu erreichen, ist Apple zufolge generell ein Apple-Music-Abo notwendig.

Apple listet als Systemvoraussetzungen ein iPhone, iPad oder einen iPod Touch auf. Über eines dieser Geräte muss der Homepod offenbar auch eingerichtet werden - sich den Lautsprecher ohne ein vorhandenes Apple-Gerät zu kaufen, ergibt entsprechend keinen Sinn.

Apple will den Homepod nach Verzögerungen in der Markteinführung ab dem 9. Februar 2018 verkaufen. Der Lautsprecher kann bereits vorbestellt werden, in Deutschland allerdings noch nicht. Aktuell kann der Homepod nur in Australien, Großbritannien und den USA bestellt werden. Apple hat jedoch angekündigt, das Gerät noch im Frühjahr 2018 auch nach Deutschland zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,98€ (nach 1 Monat 9,99€/Monat für Amazon Music Unlimited - frühestens zum Ende des ersten...
  2. (aktuell u. a. LG-Fernseher günstiger (u. a. LG 49UN73906LE (Modelljahr 2020) für 449€), Eufy...
  3. (u. a. "Alles fürs Lernen zuhause!" und "Cooler Sommer, heiße Preise" und )
  4. (u. a. Mount & Blade II - Bannerlord für 28,99€, Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit...

jo-1 07. Feb 2018

und passend hum Thema ein extremst sehenswerter Beitrag: https://www.zdf.de/gesellschaft...

stiGGG 04. Feb 2018

LOL! Ich glaub deine Bekannten sind nur schlau genug. Bei solchen Begegnungen ist es am...

Bigfoo29 04. Feb 2018

Hier würde ich gerne widersprechen. AptX liefert - als zugegebenermaßen optionaler...

sofries 03. Feb 2018

Doch das macht schon einen großen Unterschied. Denn was Alphabet und Facebook machen...

stiGGG 02. Feb 2018

Ich seh das so, diese Geräte sind doch mehr oder weniger die Nachfolger der alten...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
    Galaxy Note 20 im Hands-on
    Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

    Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
    Ein Hands-on von Tobias Költzsch

    1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
    2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
    3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

      •  /