Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Hinweise für das kommende Verschwinden von iTunes

Soll iTunes verschwinden? Aktuelle Aktivitäten von Apple deuten stark darauf hin, dass der Schritt kurz bevorsteht. Selbst iTunes-Links wurden schon über Redirects angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iTunes stammt noch aus einer Zeit, als andere Programme iLife definierten.
Apples iTunes stammt noch aus einer Zeit, als andere Programme iLife definierten. (Bild: Justin Sullivan / Getty Images North America)

Apple lässt offenbar iTunes verschwinden, wie Macrumors berichtet. So wurde auf Apples Social-Media-Seiten für den Musikplayer sämtlicher Inhalt in den vergangenen Tagen gelöscht. Offenbar werden auch iTunes-Links gerade umgebaut. Auch diese funktionieren nicht mehr wie früher. Stattdessen gibt es beispielsweise Redirects von itunes.apple.com auf music.apple.com.

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Hamburg
  2. INIT Group, Karlsruhe

Gerüchte über das Verschwinden von iTunes - eine der ältesten Softwarekomponenten von MacOS - kursieren schon länger, zumal iTunes mittlerweile eine ziemlich aufgeblähte Software ist. Dank mehrerer inkonsistenter Redesigns und dem Ausbau zu einem Shopsystem ist die Software immer umfangreicher geworden.

Apple hat versucht, iTunes etwas zu entschlacken und den App Store aus dem Programm entfernt. Der Versuch sorgte im Sptember 2017 mit iTunes 12.7 allerdings für Stirnrunzeln, denn das Unternehmen hat wichtige Funktionen von iTunes zur Verwaltung von iOS-Geräten schlicht ersatzlos gestrichen. Unternehmenskunden sollten eigentlich auf den Apple Configurator wechseln. Doch für Endanwender, die etwas mehr Kontrolle über ihre iOS-Geräte haben wollten, war das kein gangbarer Weg. Zumal die iTunes-Software dadurch nicht schneller wurde.

Apple veröffentlichte deswegen im Oktober 2017 iTunes 12.6.3, das den App Store und die App-Verwaltung zurückbrachte. Diese ist für bestimmte Geschäftskunden gedacht, funktioniert aber wie die alte Version auch bei Endanwendern. Fortan wurden mit iTunes 12.6 und 12.7 zwei Entwicklungslinien weitergeführt. iTunes 12.6 wurde zuletzt im Januar 2019 auf 12.6.5 aktualisiert.

Angesichts der am heutigen 3. Juni in San Jose (Kalifornien) beginnenden Entwickler-Konferenz von Apple ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass für Mac- und iOS-Anwender eine große Neuerung bevorsteht, die unabhängig von einer Betriebssystemveröffentlichung umgesetzt wird. Den Gerüchten zufolge wird das gesamte iTunes-System in seine Bestandteile zerlegt und diese werden dann als Einzel-Programme neu eingepflegt. Interessant wird diesbezüglich, ob Apple auch ein leicht bedienbares iOS-Verwaltungswerkzeug veröffentlichen wird, dem iTunes 12.7 fehlt.

Vorsichtige Anwender sollten sicherheitshalber die alten iTunes-Versionen zusätzlich sichern oder alternativ neu herunterladen. Ein Backup versteht sich sowieso.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Peter Brülls 03. Jun 2019

Es ist so fett und träge, weil das Ding einfach zu viele Sachen macht. Die...

Peter Brülls 03. Jun 2019

Nö. Meine Voraussage: Wird als Legcayapp auch auf Mojave noch weitergepflegt, allein...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /