• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Hinweise für das kommende Verschwinden von iTunes

Soll iTunes verschwinden? Aktuelle Aktivitäten von Apple deuten stark darauf hin, dass der Schritt kurz bevorsteht. Selbst iTunes-Links wurden schon über Redirects angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iTunes stammt noch aus einer Zeit, als andere Programme iLife definierten.
Apples iTunes stammt noch aus einer Zeit, als andere Programme iLife definierten. (Bild: Justin Sullivan / Getty Images North America)

Apple lässt offenbar iTunes verschwinden, wie Macrumors berichtet. So wurde auf Apples Social-Media-Seiten für den Musikplayer sämtlicher Inhalt in den vergangenen Tagen gelöscht. Offenbar werden auch iTunes-Links gerade umgebaut. Auch diese funktionieren nicht mehr wie früher. Stattdessen gibt es beispielsweise Redirects von itunes.apple.com auf music.apple.com.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam

Gerüchte über das Verschwinden von iTunes - eine der ältesten Softwarekomponenten von MacOS - kursieren schon länger, zumal iTunes mittlerweile eine ziemlich aufgeblähte Software ist. Dank mehrerer inkonsistenter Redesigns und dem Ausbau zu einem Shopsystem ist die Software immer umfangreicher geworden.

Apple hat versucht, iTunes etwas zu entschlacken und den App Store aus dem Programm entfernt. Der Versuch sorgte im Sptember 2017 mit iTunes 12.7 allerdings für Stirnrunzeln, denn das Unternehmen hat wichtige Funktionen von iTunes zur Verwaltung von iOS-Geräten schlicht ersatzlos gestrichen. Unternehmenskunden sollten eigentlich auf den Apple Configurator wechseln. Doch für Endanwender, die etwas mehr Kontrolle über ihre iOS-Geräte haben wollten, war das kein gangbarer Weg. Zumal die iTunes-Software dadurch nicht schneller wurde.

Apple veröffentlichte deswegen im Oktober 2017 iTunes 12.6.3, das den App Store und die App-Verwaltung zurückbrachte. Diese ist für bestimmte Geschäftskunden gedacht, funktioniert aber wie die alte Version auch bei Endanwendern. Fortan wurden mit iTunes 12.6 und 12.7 zwei Entwicklungslinien weitergeführt. iTunes 12.6 wurde zuletzt im Januar 2019 auf 12.6.5 aktualisiert.

Angesichts der am heutigen 3. Juni in San Jose (Kalifornien) beginnenden Entwickler-Konferenz von Apple ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass für Mac- und iOS-Anwender eine große Neuerung bevorsteht, die unabhängig von einer Betriebssystemveröffentlichung umgesetzt wird. Den Gerüchten zufolge wird das gesamte iTunes-System in seine Bestandteile zerlegt und diese werden dann als Einzel-Programme neu eingepflegt. Interessant wird diesbezüglich, ob Apple auch ein leicht bedienbares iOS-Verwaltungswerkzeug veröffentlichen wird, dem iTunes 12.7 fehlt.

Vorsichtige Anwender sollten sicherheitshalber die alten iTunes-Versionen zusätzlich sichern oder alternativ neu herunterladen. Ein Backup versteht sich sowieso.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Peter Brülls 03. Jun 2019

Es ist so fett und träge, weil das Ding einfach zu viele Sachen macht. Die...

Peter Brülls 03. Jun 2019

Nö. Meine Voraussage: Wird als Legcayapp auch auf Mojave noch weitergepflegt, allein...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
    Galaxy Z Flip im Hands-on
    Endlich klappt es bei Samsung

    Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
    2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
    3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /