• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Hinweise für das kommende Verschwinden von iTunes

Soll iTunes verschwinden? Aktuelle Aktivitäten von Apple deuten stark darauf hin, dass der Schritt kurz bevorsteht. Selbst iTunes-Links wurden schon über Redirects angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iTunes stammt noch aus einer Zeit, als andere Programme iLife definierten.
Apples iTunes stammt noch aus einer Zeit, als andere Programme iLife definierten. (Bild: Justin Sullivan / Getty Images North America)

Apple lässt offenbar iTunes verschwinden, wie Macrumors berichtet. So wurde auf Apples Social-Media-Seiten für den Musikplayer sämtlicher Inhalt in den vergangenen Tagen gelöscht. Offenbar werden auch iTunes-Links gerade umgebaut. Auch diese funktionieren nicht mehr wie früher. Stattdessen gibt es beispielsweise Redirects von itunes.apple.com auf music.apple.com.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz, Mainz, Trier
  2. RAFI GmbH & Co. KG, Berg

Gerüchte über das Verschwinden von iTunes - eine der ältesten Softwarekomponenten von MacOS - kursieren schon länger, zumal iTunes mittlerweile eine ziemlich aufgeblähte Software ist. Dank mehrerer inkonsistenter Redesigns und dem Ausbau zu einem Shopsystem ist die Software immer umfangreicher geworden.

Apple hat versucht, iTunes etwas zu entschlacken und den App Store aus dem Programm entfernt. Der Versuch sorgte im Sptember 2017 mit iTunes 12.7 allerdings für Stirnrunzeln, denn das Unternehmen hat wichtige Funktionen von iTunes zur Verwaltung von iOS-Geräten schlicht ersatzlos gestrichen. Unternehmenskunden sollten eigentlich auf den Apple Configurator wechseln. Doch für Endanwender, die etwas mehr Kontrolle über ihre iOS-Geräte haben wollten, war das kein gangbarer Weg. Zumal die iTunes-Software dadurch nicht schneller wurde.

Apple veröffentlichte deswegen im Oktober 2017 iTunes 12.6.3, das den App Store und die App-Verwaltung zurückbrachte. Diese ist für bestimmte Geschäftskunden gedacht, funktioniert aber wie die alte Version auch bei Endanwendern. Fortan wurden mit iTunes 12.6 und 12.7 zwei Entwicklungslinien weitergeführt. iTunes 12.6 wurde zuletzt im Januar 2019 auf 12.6.5 aktualisiert.

Angesichts der am heutigen 3. Juni in San Jose (Kalifornien) beginnenden Entwickler-Konferenz von Apple ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass für Mac- und iOS-Anwender eine große Neuerung bevorsteht, die unabhängig von einer Betriebssystemveröffentlichung umgesetzt wird. Den Gerüchten zufolge wird das gesamte iTunes-System in seine Bestandteile zerlegt und diese werden dann als Einzel-Programme neu eingepflegt. Interessant wird diesbezüglich, ob Apple auch ein leicht bedienbares iOS-Verwaltungswerkzeug veröffentlichen wird, dem iTunes 12.7 fehlt.

Vorsichtige Anwender sollten sicherheitshalber die alten iTunes-Versionen zusätzlich sichern oder alternativ neu herunterladen. Ein Backup versteht sich sowieso.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Peter Brülls 03. Jun 2019

Es ist so fett und träge, weil das Ding einfach zu viele Sachen macht. Die...

Peter Brülls 03. Jun 2019

Nö. Meine Voraussage: Wird als Legcayapp auch auf Mojave noch weitergepflegt, allein...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /