• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Hinweise deuten auf einen A10-ARM-SoC im neuen iMac Pro

Der neue iMac Pro ist noch nicht auf dem Markt, doch einige bekannte Programmierer haben sich schon einmal das aktuelle MacOS auf Besonderheiten angeschaut. Wie es aussieht, hat ein bekannter ARM-Chip Apples Kontrolle über das gesamte System und ist eine neue Sicherheitsfunktion für Macs.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue iMac Pro soll eine neue High-End-Workstation haben.
Der neue iMac Pro soll eine neue High-End-Workstation haben. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Der neue iMac Pro hat laut einem Bericht von Macrumors offenbar nicht nur einen X64-Prozessor auf seinem Board, sondern auch einen Apple A10. Das geht aus Untersuchungen von Jonathan Levin und Steve Troughton-Smith hervor, die sich das aktuelle MacOS sowie den Bestandteil BridgeOS genauer angesehen haben.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel

Von Apple selbst gibt es keine offiziellen Informationen zu diesem Teil der Hardwareausstattung. Deshalb kann derzeit nur spekuliert werden, wozu der A10, der sonst in iOS-Geräten steckt, genutzt werden soll - sofern er denn tatsächlich Teil des iMac Pro sein und nicht erst in kommenden Hardware-Generationen eingesetzt wird.

Troughton-Smith geht davon aus, dass das A10-SoC (System on a Chip) für Sicherheitsfunktionen verwendet wird. Apple bereitet wohl ein sicheres Booten der Mac-Systeme vor. Das geht so weit, dass das BridgeOS auf dem A10 sogar Accessibility-Funktionen übernimmt.

Spekulationen über eine Unterstützung von Hey Siri über das SoC werden von der Entwickler-Community nicht so wichtig genommen. Es gibt zwar Hinweise, dass Apple an der Ruf-Funktion für den Sprachassistenten arbeitet, doch das muss wohl nicht unbedingt auf dem SoC arbeiten. Laut Guilherme Rambo braucht Hey Siri aber das SoC trotzdem.

Sekundär-Systeme sind nicht ungewöhnlich

Ein zusätzlicher ARM-Chip in Rechnersystemen ist an sich nichts Besonderes. Apple setzt etwa solch einen Chip im Macbook Pro ein, um die Touchbar über ein eigenes Betriebssystem arbeiten zu lassen. Sonys Playstation 4 setzt ein ARM-SoC sogar für seinen Rest-Mode ein. Das BSD-Betriebssystem wechselt dann den Prozessor, um etwa Download-Aufgaben vergleichsweise energiesparend umzusetzen. Die Möglichkeiten der Ausnutzung einer zweiten internen Plattform sind durchaus vielfältig.

Der der neue iMac Pro wird laut Apple noch im Dezember 2017 in Deutschland verfügbar sein. Für die USA wurde der Preis mit 5.000 US-Dollar angegeben. Das entspräche hierzulande einem Preis von etwa 5.500 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,49€
  2. 37,49€
  3. 4,65€

jo-1 21. Nov 2017

klar - wird ja noch weiter verendet und somit wird der CO2 Fussabdruck weitergereicht...

AussieGrit 21. Nov 2017

Hab mir gesten einen Ferrari gekauft. Und jetzt ist der Tank leer. Das ist...

Anonymer Nutzer 21. Nov 2017

was sonst.

My1 20. Nov 2017

ist aber mMn bescheuert zumindest im appstore da selbst mit MwSt. da WENIGER ALS 1% extra...

jo-1 20. Nov 2017

da fallen mir tonnenweise Ideen ein, was man mit dem A10 alles anstellen kann. HomeKit...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /