Abo
  • Services:

Apple: Hardwareprobleme beim Macbook Pro 13 Zoll ohne Touch Bar

Apple hat ein Hardware-Problem bei den neuen 13-Zoll-Macbook-Pro-Modellen mit Funktionstasten entdeckt. Wenn deren SSD kaputt geht, muss auch die Hauptplatine gewechselt werden, teilte Apple seinen Reparaturdienstleistern mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook-Pro 13 Zoll mit Funktionstasten
Macbook-Pro 13 Zoll mit Funktionstasten (Bild: Apple/ Screenshot:Golem.de)

Die Apple Stores und Apple Authorized Service Provider haben ein Memo erhalten, nachdem bei einer begrenzten Anzahl der 13-Zoll-Macbook Pro von 2017 Hardwareprobleme aufgetaucht sind, die einen aufwendigen Wechsel der beiden teuersten Komponenten erfordern.

Stellenmarkt
  1. RADIO-LOG, Passau
  2. Haufe Group, Freiburg

Wenn die SSD oder die Hauptplatine des Macbook Pro ausfällt, müssen laut dem Apple-Memo, das der Webseite Macrumors vorliegt, beide Komponenten gleichzeitig ausgetauscht werden. Einen Grund nannte Apple nicht. Es gibt auch keine Angaben darüber, wie viele Geräte gefährdet sind.

Wenn bei einem autorisierten Reparaturdienstleister oder bei Apple selbst ein solches Macbook zur Reparatur gegeben wird, erscheint bei der Annahme nach Angaben von Macrumors automatisch eine Meldung beim Service, dass bei der Bestellung einer der beiden Komponenten automatisch die Teilenummer des jeweils anderen Moduls hinzugefügt wird.

Andere Modelle wie das 2016er Macbook Pro ohne Touch Bar seien nicht betroffen. Die meisten Reparaturen dürften außer bei selbst verschuldeten Schäden noch im Rahmen einer Garantie durchgeführt werden. Bei Flüssigkeitsschäden oder Unfallschäden können jedoch Kosten anfallen.

Die Probleme könnten auch ein Grund für die in der letzten Woche entstandenen, längeren Lieferzeiten für die Macbook Pro 13 Zoll mit Funktionstasten sein, die Apple im Onlineshop anzeigte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 24,02€)
  2. 209€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 230,89€)
  3. 239€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 254,39€)
  4. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...

jo-1 14. Jun 2018 / Themenstart

Also ich sehe da kein Problem. Bei meinem rMBP 13" mid 2017 mit Touch Bar war ein...

ml (golem.de) 13. Jun 2018 / Themenstart

Schau dir mal den Kommentar von oldathen an, dem stimme ich voll zu.

herc 13. Jun 2018 / Themenstart

danke ! Was eigentlich schon jeder vermuten kann, der 1+1 zusammenzählt, wird hier in...

Kondratieff 13. Jun 2018 / Themenstart

Ich kann die Anklage durchaus nachvollziehen und teile sie auch in Teilen. Ich würde die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /