Abo
  • Services:

Apple: Gravis verlängert preiswerte Akku-Reparatur für iPhones

Noch bis Ende 2018 können Nutzer, die unter der Leistungsdrosselung bei ihrem iPhone leiden, bei Apple und dessen Vertragspartnern für einen vergünstigten Preis den Akku tauschen lassen. Die Termine sind mittlerweile so knapp geworden, dass Gravis die Aktion bis Ende März 2019 verlängert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Akku eines iPhone 6S
Der Akku eines iPhone 6S (Bild: iFixit)

Der Elektronikhändler Gravis hat die vergünstigte Akkuaustauschaktion für iPhones verlängert. Anstatt bis zum 31. Dezember 2018 können Besitzer betroffener iPhones ihre Geräte jetzt bis zum 31. März 2019 reparieren lassen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Damit reagiert Gravis auf den in den vergangenen Monaten immer stärker werdenden Ansturm auf die noch freien Termine für den günstigeren Akkutausch. Besitzer eines iPhones, das aufgrund eines schwächer werdenden Akkus nur noch mit der eingeschalteten Leistungsdrosselung zuverlässig funktioniert, können sich für 29 Euro den Akku wechseln lassen. Normalerweise ist die Reparatur teurer.

Wer sich seinen Akku bei Gravis wechseln lassen möchte, muss sich aber trotz der Verlängerung bis Ende Dezember 2018 einen Termin geben lassen. Wer erst im neuen Jahr kommt, muss den vollen Preis für die Reparatur zahlen, je nach Modell sind das bis zu 69 Euro. Die Verlängerung bis März 2019 betrifft nur den Zeitpunkt des vergebenen Reparaturtermins.

Leistung älterer iPhones wird wegen Akku gedrosselt

Apple hatte den Akkutausch im Frühjahr 2018 als Entschuldigung für die Drosselungsprobleme einiger iPhones eingeführt. Diese gehen auf einen Fehler im Power-Management zurück. Betroffen waren zunächst ältere Modelle, später auch das iPhone X und iPhone 8.

Aufgrund älterer Akkus wurde die maximale Taktrate der SoCs reduziert, um ein plötzliches Herunterfahren zu verhindern. Die automatische Drosselung kann zwar abgeschaltet werden, dann können die Geräte aber spontan ausgehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 3,60€
  2. 2,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 26,49€)

Gallantus 06. Dez 2018 / Themenstart

Sowas habe ich zwar noch nicht bei Apple Akkus gesehen (vermutlich weil man die nicht...

Kondratieff 06. Dez 2018 / Themenstart

Es mag lokale Unterschiede geben, wieso du bspw. einfach bei Gravis vorbeischauen kannst...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /