Apple & Google: Quellcode des Corona-Tracing-Frameworks veröffentlicht

Seit Mai steht die API zur Kontaktverfolgung zur Verfügung - nun haben Apple und Google den Quellcode veröffentlicht - Google jedoch nur in Ausschnitten.

Artikel veröffentlicht am ,
Corona-Kontaktverfolgung mit dem Smartphone.
Corona-Kontaktverfolgung mit dem Smartphone. (Bild: iXimus/Pixabay)

Die Betriebssystemanbieter Google und Apple haben den Quellcode der API zur Kontaktverfolgung per Bluetooth LE freigegeben - allerdings im Fall von Google nur unvollständig. Die Funktion selbst steht bereits seit Mai in den mobilen Betriebssystemen Android und iOS zur Verfügung. Das entsprechende Framework hatten die beiden Firmen in einer ungewöhnlichen Kooperation gemeinsam entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Engineer (m/f/d) Java
    IDnow GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
Detailsuche

Den Code für die Tracing-Funktion stellte Google auf Github zur Verfügung. Er wurde unter der Open-Source-Lizenz Apache 2.0 veröffentlicht. "Im Gegensatz zu Apple haben sie den Code in einem ordentlichen Git-Repository veröffentlicht", schreibt der Entwickler Torsten Grote auf Twitter. Allerdings handle es sich dabei nur um Code-Snippets und keine richtige Veröffentlichung des Framework-Codes.

Apple hat eine eigene Übersichtseite zu der Kontaktverfolung erstellt, dort ist neben der Dokumentation und den Spezifikationen der API auch das "Anzeigen und Herunterladen des Quellcodes" vorgesehen. Wer sich den Quellcode anzeigen lassen will, muss ein " Exposure Notification Sample Code License Agreement" akzeptieren. Anschließend wird ein Zip-Archiv heruntergeladen, das den Code enthält.

Die Tracing-Funktion hatte Apple bereits im Mai mit einem Update auf iOS und iPadOS 13.5 ausgeliefert. Bei Google kam die Funktion über ein Update der Play Dienste, um auch ältere Android-Geräte zu erreichen, die von den Smartphone-Herstellern nicht mehr oder nur langsam aktualisiert werden.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Entsprechend sind googlefreie Android-Smartphones mit Betriebssystemen wie LineageOS oder GrapheneOS von der API zur Kontaktverfolgung und damit von der Corona-App ausgeschlossen. Mit einer vollständigen Veröffentlichung des Quellcodes könnte sich dies vielleicht ändern. Denn auch der Code der darauf aufbauenden Corona-App wurde von der Telekom und SAP veröffentlicht.

Nachtrag vom 24. Juli 2020, 10:00 Uhr

Wir konnten Anfangs den Quellcode von Apple nicht herunterladen, mittlerweile ist uns dies gelungen - wir haben den Artikel entsprechend aktualisiert.

Nachtrag vom 28. Juli 2020, 11:00 Uhr

Google hat nur Teile des Framework-Quellcodes veröffentlicht. Wir haben den Artikel entsprechend aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powertoys
Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen

Dateien benennen und Programme von überall starten: Mit den richtigen Tools lässt sich Windows besser bedienen. Wir zeigen die Powertoys.
Von Oliver Nickel

Powertoys: Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen
Artikel
  1. Medion Erazer Hunter X20: Aldi-PC mit Geforce RTX 3080 und Windows 11
    Medion Erazer Hunter X20
    Aldi-PC mit Geforce RTX 3080 und Windows 11

    Der Erazer Hunter X20 nutzt einen wassergekühlten Prozessor und eine schnelle NVMe-SSD. Der Aldi-PC steckt in einem Inwin-Gehäuse.

  2. Mr. Goxx: Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex
    Mr. Goxx
    Hamster handelt mit Kryptowährungen und schlägt Aktienindex

    Seit Juni 2021 ist der Hamster Mr. Goxx erfolgreich im Handel mit Kryptowährungen.

  3. E-Mail-Zugangsdaten: Microsoft registriert zahlreiche Autodiscover-Domains
    E-Mail-Zugangsdaten
    Microsoft registriert zahlreiche Autodiscover-Domains

    Eine problematische Implementierung von Autodiscover ist offenbar anfällig für Angriffe. Microsoft versucht nun, Angreifern zuvorzukommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung Odyssey G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Nur noch heute: Black Week bei NBB mit bis zu 50% Rabatt • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master MH 752 Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /