• IT-Karriere:
  • Services:

Apple & Google: Quellcode des Corona-Tracing-Frameworks veröffentlicht

Seit Mai steht die API zur Kontaktverfolgung zur Verfügung - nun haben Apple und Google den Quellcode veröffentlicht - Google jedoch nur in Ausschnitten.

Artikel veröffentlicht am ,
Corona-Kontaktverfolgung mit dem Smartphone.
Corona-Kontaktverfolgung mit dem Smartphone. (Bild: iXimus/Pixabay)

Die Betriebssystemanbieter Google und Apple haben den Quellcode der API zur Kontaktverfolgung per Bluetooth LE freigegeben - allerdings im Fall von Google nur unvollständig. Die Funktion selbst steht bereits seit Mai in den mobilen Betriebssystemen Android und iOS zur Verfügung. Das entsprechende Framework hatten die beiden Firmen in einer ungewöhnlichen Kooperation gemeinsam entwickelt.

Stellenmarkt
  1. über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Den Code für die Tracing-Funktion stellte Google auf Github zur Verfügung. Er wurde unter der Open-Source-Lizenz Apache 2.0 veröffentlicht. "Im Gegensatz zu Apple haben sie den Code in einem ordentlichen Git-Repository veröffentlicht", schreibt der Entwickler Torsten Grote auf Twitter. Allerdings handle es sich dabei nur um Code-Snippets und keine richtige Veröffentlichung des Framework-Codes.

Apple hat eine eigene Übersichtseite zu der Kontaktverfolung erstellt, dort ist neben der Dokumentation und den Spezifikationen der API auch das "Anzeigen und Herunterladen des Quellcodes" vorgesehen. Wer sich den Quellcode anzeigen lassen will, muss ein " Exposure Notification Sample Code License Agreement" akzeptieren. Anschließend wird ein Zip-Archiv heruntergeladen, das den Code enthält.

Die Tracing-Funktion hatte Apple bereits im Mai mit einem Update auf iOS und iPadOS 13.5 ausgeliefert. Bei Google kam die Funktion über ein Update der Play Dienste, um auch ältere Android-Geräte zu erreichen, die von den Smartphone-Herstellern nicht mehr oder nur langsam aktualisiert werden.

Entsprechend sind googlefreie Android-Smartphones mit Betriebssystemen wie LineageOS oder GrapheneOS von der API zur Kontaktverfolgung und damit von der Corona-App ausgeschlossen. Mit einer vollständigen Veröffentlichung des Quellcodes könnte sich dies vielleicht ändern. Denn auch der Code der darauf aufbauenden Corona-App wurde von der Telekom und SAP veröffentlicht.

Nachtrag vom 24. Juli 2020, 10:00 Uhr

Wir konnten Anfangs den Quellcode von Apple nicht herunterladen, mittlerweile ist uns dies gelungen - wir haben den Artikel entsprechend aktualisiert.

Nachtrag vom 28. Juli 2020, 11:00 Uhr

Google hat nur Teile des Framework-Quellcodes veröffentlicht. Wir haben den Artikel entsprechend aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Galaxy Tab S7+ ab 681,38€, Galaxy Note 20 Ultra 5G 256GB für 1.266€, Galaxy Watch3 LTE...
  2. (u. a. Anno History Collection für 26,29€, Monster Hunter World - Iceborne (Master Edition) für...
  3. 46,19€ (Standard Edition)/59,39€ (Digital Deluxe Edition)
  4. (u. a. Crucial Ballistix 16GB DDR4-3200 RGB für 78,78€, Crucial Ballistix 32GB DDR4-2666 für...

wurstdings 27. Jul 2020 / Themenstart

Das wissen wir, wegen unserem Technikverständnis und weil wir uns mit dem Verfahren...

mtr (golem.de) 24. Jul 2020 / Themenstart

Hallo sfalken, vielen Dank für den Hinweis und das Lob :-) Bei uns hat der Download jetzt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
    •  /