• IT-Karriere:
  • Services:

Apple & Google: Quellcode des Corona-Tracing-Frameworks veröffentlicht

Seit Mai steht die API zur Kontaktverfolgung zur Verfügung - nun haben Apple und Google den Quellcode veröffentlicht - Google jedoch nur in Ausschnitten.

Artikel veröffentlicht am ,
Corona-Kontaktverfolgung mit dem Smartphone.
Corona-Kontaktverfolgung mit dem Smartphone. (Bild: iXimus/Pixabay)

Die Betriebssystemanbieter Google und Apple haben den Quellcode der API zur Kontaktverfolgung per Bluetooth LE freigegeben - allerdings im Fall von Google nur unvollständig. Die Funktion selbst steht bereits seit Mai in den mobilen Betriebssystemen Android und iOS zur Verfügung. Das entsprechende Framework hatten die beiden Firmen in einer ungewöhnlichen Kooperation gemeinsam entwickelt.

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. ROSE Systemtechnik GmbH, Hohenlockstedt

Den Code für die Tracing-Funktion stellte Google auf Github zur Verfügung. Er wurde unter der Open-Source-Lizenz Apache 2.0 veröffentlicht. "Im Gegensatz zu Apple haben sie den Code in einem ordentlichen Git-Repository veröffentlicht", schreibt der Entwickler Torsten Grote auf Twitter. Allerdings handle es sich dabei nur um Code-Snippets und keine richtige Veröffentlichung des Framework-Codes.

Apple hat eine eigene Übersichtseite zu der Kontaktverfolung erstellt, dort ist neben der Dokumentation und den Spezifikationen der API auch das "Anzeigen und Herunterladen des Quellcodes" vorgesehen. Wer sich den Quellcode anzeigen lassen will, muss ein " Exposure Notification Sample Code License Agreement" akzeptieren. Anschließend wird ein Zip-Archiv heruntergeladen, das den Code enthält.

Die Tracing-Funktion hatte Apple bereits im Mai mit einem Update auf iOS und iPadOS 13.5 ausgeliefert. Bei Google kam die Funktion über ein Update der Play Dienste, um auch ältere Android-Geräte zu erreichen, die von den Smartphone-Herstellern nicht mehr oder nur langsam aktualisiert werden.

Entsprechend sind googlefreie Android-Smartphones mit Betriebssystemen wie LineageOS oder GrapheneOS von der API zur Kontaktverfolgung und damit von der Corona-App ausgeschlossen. Mit einer vollständigen Veröffentlichung des Quellcodes könnte sich dies vielleicht ändern. Denn auch der Code der darauf aufbauenden Corona-App wurde von der Telekom und SAP veröffentlicht.

Nachtrag vom 24. Juli 2020, 10:00 Uhr

Wir konnten Anfangs den Quellcode von Apple nicht herunterladen, mittlerweile ist uns dies gelungen - wir haben den Artikel entsprechend aktualisiert.

Nachtrag vom 28. Juli 2020, 11:00 Uhr

Google hat nur Teile des Framework-Quellcodes veröffentlicht. Wir haben den Artikel entsprechend aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC League Championship für...
  2. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  3. 19,49€

wurstdings 27. Jul 2020

Das wissen wir, wegen unserem Technikverständnis und weil wir uns mit dem Verfahren...

mtr (golem.de) 24. Jul 2020

Hallo sfalken, vielen Dank für den Hinweis und das Lob :-) Bei uns hat der Download jetzt...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  2. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  3. Überwachung Bundesrat stimmt gegen Bestandsdatenauskunft

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /