Apple & Google: Quellcode des Corona-Tracing-Frameworks veröffentlicht

Seit Mai steht die API zur Kontaktverfolgung zur Verfügung - nun haben Apple und Google den Quellcode veröffentlicht - Google jedoch nur in Ausschnitten.

Artikel veröffentlicht am ,
Corona-Kontaktverfolgung mit dem Smartphone.
Corona-Kontaktverfolgung mit dem Smartphone. (Bild: iXimus/Pixabay)

Die Betriebssystemanbieter Google und Apple haben den Quellcode der API zur Kontaktverfolgung per Bluetooth LE freigegeben - allerdings im Fall von Google nur unvollständig. Die Funktion selbst steht bereits seit Mai in den mobilen Betriebssystemen Android und iOS zur Verfügung. Das entsprechende Framework hatten die beiden Firmen in einer ungewöhnlichen Kooperation gemeinsam entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Service Manager Datenbanksysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen, Dresden, Ingolstadt, Wolfsburg
Detailsuche

Den Code für die Tracing-Funktion stellte Google auf Github zur Verfügung. Er wurde unter der Open-Source-Lizenz Apache 2.0 veröffentlicht. "Im Gegensatz zu Apple haben sie den Code in einem ordentlichen Git-Repository veröffentlicht", schreibt der Entwickler Torsten Grote auf Twitter. Allerdings handle es sich dabei nur um Code-Snippets und keine richtige Veröffentlichung des Framework-Codes.

Apple hat eine eigene Übersichtseite zu der Kontaktverfolung erstellt, dort ist neben der Dokumentation und den Spezifikationen der API auch das "Anzeigen und Herunterladen des Quellcodes" vorgesehen. Wer sich den Quellcode anzeigen lassen will, muss ein " Exposure Notification Sample Code License Agreement" akzeptieren. Anschließend wird ein Zip-Archiv heruntergeladen, das den Code enthält.

Die Tracing-Funktion hatte Apple bereits im Mai mit einem Update auf iOS und iPadOS 13.5 ausgeliefert. Bei Google kam die Funktion über ein Update der Play Dienste, um auch ältere Android-Geräte zu erreichen, die von den Smartphone-Herstellern nicht mehr oder nur langsam aktualisiert werden.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Entsprechend sind googlefreie Android-Smartphones mit Betriebssystemen wie LineageOS oder GrapheneOS von der API zur Kontaktverfolgung und damit von der Corona-App ausgeschlossen. Mit einer vollständigen Veröffentlichung des Quellcodes könnte sich dies vielleicht ändern. Denn auch der Code der darauf aufbauenden Corona-App wurde von der Telekom und SAP veröffentlicht.

Nachtrag vom 24. Juli 2020, 10:00 Uhr

Wir konnten Anfangs den Quellcode von Apple nicht herunterladen, mittlerweile ist uns dies gelungen - wir haben den Artikel entsprechend aktualisiert.

Nachtrag vom 28. Juli 2020, 11:00 Uhr

Google hat nur Teile des Framework-Quellcodes veröffentlicht. Wir haben den Artikel entsprechend aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
Artikel
  1. Ökostrom: Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten
    Ökostrom
    Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten

    Tesla will einem Bericht zufolge einen eigenen Ökostrom-Tarif in Deutschland anbieten - allerdings nur den eigenen Kunden.

  2. 5G: Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte
    5G
    Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte

    Mit der Erhöhung steigt der Energiebedarf der Netzwerke um das Zehnfache, rechnet Huawei vor. Doch das lässt sich lösen, wenn auch nicht ganz einfach.

  3. New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
    New World im Test
    Amazon liefert ordentlich Abenteuer

    Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /