Abo
  • Services:

Apple, Google, Amazon: Täglich verschenken wir Milliarden

Durch die Steuertricks von Apple und anderen großen Unternehmen entgehen den europäischen Staaten Milliardensummen. Doch sie sind selbst schuld.

Artikel von Paul Blickle/Zeit Online, Philip Faigle und Julian Stahnke veröffentlicht am
Apple-Chef Tim Cook
Apple-Chef Tim Cook (Bild: Beck Diefenbach/Reuters)

Geld zu verlieren, tut weh. Es sei denn, man merkt gar nicht, was einem entgeht, weil man das Geld niemals zu Gesicht bekommen hat. Solcherart Verluste erleiden Europas Bürger jeden Tag, seit Jahren. Es geht um Milliardensummen, die internationale Konzerne wie Apple, Google und Amazon an den europäischen Finanzbehörden vorbeischleusen.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal

Man kann die Größenordnung anhand einer einzigen Zahl zeigen: neun Milliarden Euro. So viel Ertragssteuer hätte Apple nach Berechnungen von Zeit online allein für sein erfolgreichstes Produkt - das iPhone - in den vergangenen fünf Jahren an Europas Regierungen zahlen müssen. Selbst wenn man großzügig rechnet und die gängigen Steuerquoten des Konzerns im Ausland zugrunde legt, hat der Konzern davon höchstens eine Milliarde Euro entrichtet. Fehlen acht Milliarden Euro. Das ist mehr, als Europas Regierungen in einem Aktionsplan für die Bekämpfung der hohen Jugendarbeitslosigkeit ausgeben.

Grafiken: Wie viele Steuereinnahmen Europa beim iPhone verliert

Und: Das sind nur die fälligen Steuern für ein Smartphone. Schon Ende der achtziger Jahre - früher als andere - hat der Konzern damit begonnen, Gewinne in Europa dorthin zu verschieben, wo die Steuern niedrig sind: beispielsweise nach Irland, wo der Konzern seine Europazentrale errichtet hat.

Die populäre Methode des Steuersparens funktioniert so: Die einzelnen Gesellschaften eines Konzerns verkaufen sich gegenseitig Vermögensgegenstände. Diese Geschäfte sind so organisiert, dass die Gewinne am Ende in dem Land landen, wo die niedrigsten Steuersätze anfallen. In Apples Fall ist das Irland.

Für das Technologieunternehmen ist die Methode besonders günstig, denn Apple verfügt über viele immaterielle Vermögensgegenstände, die sich leicht über Grenzen verschieben lassen: Patente, Lizenzen, Markenrechte. In Ländern mit vergleichsweise hohen Steuersätzen wie Frankreich oder Deutschland bezahlen die nationalen Gesellschaften von Apple seit Jahren Gebühren an die irischen Töchter für die Nutzung der Marke und die Urheberrechte. Anschließend können sie diese Ausgaben von der Steuer absetzen. In Deutschland zahlte Apple deshalb im Geschäftsjahr 2010/2011 lediglich 5,3 Millionen Euro Ertragssteuern - obwohl der Konzern schon damals einen Milliardenumsatz mit iPhones und Macbooks machte.

Was Apple in Irland macht

In Irland bekam Apple bis zum Jahresbeginn erhebliche Erleichterungen bei der ohnehin niedrigen Unternehmenssteuer. Ein Untersuchungsbericht des US-Senats legte schon vor rund zwei Jahren offen, dass Apple Operations International - eine irische Tochtergesellschaft von Apple - zwischenzeitlich in Gänze von der Steuer befreit war. In den vergangenen Jahren blieben auf diese Weise mehr als 30 Milliarden Dollar an Gewinnen unversteuert. Irland hat mittlerweile wegen des Drucks aus Europa einige der Privilegien wieder abgeschafft. Dennoch gelang es Apple auch im vergangenen Geschäftsjahr, die Steuerquote auf Auslandsgewinne unterhalb von fünf Prozent zu halten.

Apples Tricks sind nicht illegal, sondern entsprechen dem europäischen Steuerrecht. Die Römischen Verträge bestimmen, dass sich Unternehmen innerhalb Europas ihren Firmensitz und den Sitz ihrer Töchter frei wählen dürfen. Die Höhe der Steuern legt der jeweilige Nationalstaat unabhängig fest. Länder wie Irland, die Niederlande und Luxemburg konnten deshalb mit niedrigen Steuersätzen Unternehmen anlocken, ohne dass die anderen Mitgliedsstaaten etwas dagegen unternehmen konnten. Weil die Unternehmen ihre Gewinne in die Niedrigsteuerländer verschieben, fallen diese offiziell nicht dort an, wo sie eigentlich entstehen. Deshalb entgeht den Steuerbehörden in einigen Ländern viel Geld.

Europas Staaten könnten sich wehren

Allerdings sind Europas Staaten nicht wehrlos gegen das Gebaren von Konzernen wie Apple. Die EU-Kommission versucht schon seit Jahrzehnten, das Verschieben von Gewinnen in Niedrigsteuerländer zu beenden - bisher vergeblich. Erst im Sommer dieses Jahres legte sie abermals einen Plan vor, der Apples Steuerstrategie beenden würde. Geschaffen werden soll eine sogenannte koordinierte gemeinsame Körperschaftssteuer.

Die Kommission will diese gemeinsame Steuer in zwei Stufen umsetzen. In einer ersten Phase würden sich alle Staaten auf gemeinsame Regeln darüber einigen, wie die Gewinne in den einzelnen Ländern versteuert werden. In einer zweiten Phase würden die Staaten sich verbünden und die Gewinne und Verluste in allen Mitgliedsstaaten aufrechnen. Anschließend würden die Steuereinnahmen nach einem Schlüssel auf die Mitgliedsstaaten verteilt.

Aus dem Finanzministerium in Berlin heißt es, eine Harmonisierung der Steuersätze würde die deutsche Zustimmung finden. Finanzminister Wolfgang Schäuble treibt zudem auf der Ebene der G-20-Länder einen Kompromiss voran, um einige der Schlupflöcher zu schließen. Anders ist die Lage in den Ländern, die bisher von ihren niedrigen Steuersätzen profitieren: die Niederlande, Luxemburg und auch Irland. Wenn die Gewinne nicht mehr in diese Länder fließen, sinken tendenziell auch die Steuereinnahmen. Da die neuen Pläne der EU-Komission einstimmig im Europäischen Rat beschlossen werden müssten, stehen die Chancen für die Pläne der Kommission eher schlecht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 2,99€
  3. 19,99€
  4. 10,99€

masel99 18. Sep 2015

Einfluß heißt aber nicht Expertenwissen. Mal die Top-50 Liste von 2013 angeschaut wer da...

matok 17. Sep 2015

Du solltest dich mal über die Barreserven von Apple informieren. Höhere Steuern würden...

picaschaf 17. Sep 2015

Der Bäcker könnte sein tolles Brötchenrezept lizenzieren. Nur der Bäcker ist dafür wohl...

Little_Green_Bot 16. Sep 2015

OK, ein Volksbegehren, wie im Fall gegen die Privatisierung der Wasserversorgung, wäre...

Moe479 16. Sep 2015

das grundproblem ist dass was man kann auch gemacht wird ... und das der liebe helmut...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /