Abo
  • IT-Karriere:

Apple-Gerüchte: Fotos zeigen angeblich sehr flaches iPad mini

Eine US-Webseite hat Bilder eines Tablets veröffentlicht, bei denen es sich um Aufnahmen von einem Prototyp des iPad mini von Apple handeln soll. Die Metadaten der Fotos deuten auf eine Quelle in China hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald ein kleineres iPad?
Bald ein kleineres iPad? (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Die Hinweise auf eine kleinere Version von Apples iPad, auch iPad mini genannt, verdichten sich. Schon länger gibt es Gerüchte, Apple wolle noch im Jahr 2012 ein solches Gerät auf den Markt bringen, um das Kindle Fire und das Nexus 7 zu kontern. Beide Geräte gibt es ab 199 US-Dollar. Apples günstigstes Tablet ist das weiterhin angebotene iPad 2 mit 16 GByte, das seit der Ankündigung des iPad 3 für 399 US-Dollar angeboten wird.

Stellenmarkt
  1. TOTAL Bitumen Deutschland GmbH, Brunsbüttel
  2. Sedus Stoll AG, Dogern

Nun hat Gottabemobile Bilder veröffentlicht, die einen Prototyp des iPad mini zeigen sollen. Zu sehen ist offenbar ein sogenanntes "Mech Sample", also ein funktionsloses Muster, das nur die Gestaltung des Produktes zeigt. Dafür spricht auch die grellorange Farbe. Ob es sich um ein von Hand gebautes Modell oder das Ergebnis eines 3D-Drucks handelt, schreibt Gottabemobile nicht.

Das abgebildete Muster zeigt eine Gemeinsamkeit mit kürzlich aufgetauchten Bildern eines vermeintlichen iPhone 5: Der Dock-Anschluss ist wie bei den Prototypen des Apple-Smartphones schmaler geworden. Zudem gibt es nun Stereolautsprecher an der Kante des Tablets, nicht mehr nur wie bei bisherigen iPads an der Rückseite. Deutlich unter einem Zentimeter, auf jeden Fall aber dünner als das iPad 3 soll das iPad mini werden, vermutet Gottabemobile. Das Display soll 7,85 Zoll groß sein und 1.024 x 768 Pixel zeigen. Das deckt sich mit früheren Berichten.

Metadaten weisen auf Dongguan als Aufnahmeort hin

Auffällig ist, dass die Bilder - sofern man sie im Originalformat speichert - anders als bei solchen Fotos aus anonymen Quellen üblich - noch detaillierte Metadaten enthalten. Sie wurden zwar auf einem Mac mit Photoshop CS6 gespeichert, den Daten zufolge aber mit einem HTC Incredible 2 aufgenommen.

  • Hier ist das Foto laut den GPS-Daten aufgenommen worden.
  • Die Metadaten eines der Bilder
Die Metadaten eines der Bilder

Sogar die Koordinaten sind als "GPSLatitude 22,47.58N GPSLongitude 113,47.16E" in den Bildern gespeichert. Sie bezeichnen einen Ort in der Stadt Dongguan in der chinesischen Provinz Guangdong im Süden des Landes. Dongguan ist eine Hochburg der Hightechbranche, unter anderem hat Apple-Zulieferer Foxconn dort mehrere Niederlassungen.

Die Daten bieten somit viel Raum für Spekulationen, sollten aber nicht überbewertet werden. Zum einen zeichnen Smartphones, wenn es gerade keinen GPS-Empfang gibt, anhand des Mobilfunkstandorts und bekannten WLANs auch nur sehr ungefähre Positionen auf. Zum anderen lassen sich solche Metadaten auch beliebig manipulieren. Gottabemobile weist in seinem Bericht auch nicht auf die Existenz der Metainformationen hin.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

NeverDefeated 20. Jul 2012

Wie kann man bloss so dumm sein die EXIF-Daten nicht zu löschen? Das mache ich selbst...

samy 13. Jul 2012

Das Iphone ist doch schon Nano. Das Smartphone mit dem kleinsten Display am Mark... fast...

SaSi 12. Jul 2012

betreiben wir mal etwas Forensik: Es steht der Ort, das Handymodell und Datum und Uhrzeit...

jockel87 12. Jul 2012

Hat es eben doch, Mathe -> Pythagoras nochmal anschauen ;)

boiii 12. Jul 2012

+1


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /