Apple-Gerüchte: Fotos zeigen angeblich sehr flaches iPad mini

Eine US-Webseite hat Bilder eines Tablets veröffentlicht, bei denen es sich um Aufnahmen von einem Prototyp des iPad mini von Apple handeln soll. Die Metadaten der Fotos deuten auf eine Quelle in China hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald ein kleineres iPad?
Bald ein kleineres iPad? (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Die Hinweise auf eine kleinere Version von Apples iPad, auch iPad mini genannt, verdichten sich. Schon länger gibt es Gerüchte, Apple wolle noch im Jahr 2012 ein solches Gerät auf den Markt bringen, um das Kindle Fire und das Nexus 7 zu kontern. Beide Geräte gibt es ab 199 US-Dollar. Apples günstigstes Tablet ist das weiterhin angebotene iPad 2 mit 16 GByte, das seit der Ankündigung des iPad 3 für 399 US-Dollar angeboten wird.

Stellenmarkt
  1. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

Nun hat Gottabemobile Bilder veröffentlicht, die einen Prototyp des iPad mini zeigen sollen. Zu sehen ist offenbar ein sogenanntes "Mech Sample", also ein funktionsloses Muster, das nur die Gestaltung des Produktes zeigt. Dafür spricht auch die grellorange Farbe. Ob es sich um ein von Hand gebautes Modell oder das Ergebnis eines 3D-Drucks handelt, schreibt Gottabemobile nicht.

Das abgebildete Muster zeigt eine Gemeinsamkeit mit kürzlich aufgetauchten Bildern eines vermeintlichen iPhone 5: Der Dock-Anschluss ist wie bei den Prototypen des Apple-Smartphones schmaler geworden. Zudem gibt es nun Stereolautsprecher an der Kante des Tablets, nicht mehr nur wie bei bisherigen iPads an der Rückseite. Deutlich unter einem Zentimeter, auf jeden Fall aber dünner als das iPad 3 soll das iPad mini werden, vermutet Gottabemobile. Das Display soll 7,85 Zoll groß sein und 1.024 x 768 Pixel zeigen. Das deckt sich mit früheren Berichten.

Metadaten weisen auf Dongguan als Aufnahmeort hin

Auffällig ist, dass die Bilder - sofern man sie im Originalformat speichert - anders als bei solchen Fotos aus anonymen Quellen üblich - noch detaillierte Metadaten enthalten. Sie wurden zwar auf einem Mac mit Photoshop CS6 gespeichert, den Daten zufolge aber mit einem HTC Incredible 2 aufgenommen.

  • Hier ist das Foto laut den GPS-Daten aufgenommen worden.
  • Die Metadaten eines der Bilder
Die Metadaten eines der Bilder
Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Sogar die Koordinaten sind als "GPSLatitude 22,47.58N GPSLongitude 113,47.16E" in den Bildern gespeichert. Sie bezeichnen einen Ort in der Stadt Dongguan in der chinesischen Provinz Guangdong im Süden des Landes. Dongguan ist eine Hochburg der Hightechbranche, unter anderem hat Apple-Zulieferer Foxconn dort mehrere Niederlassungen.

Die Daten bieten somit viel Raum für Spekulationen, sollten aber nicht überbewertet werden. Zum einen zeichnen Smartphones, wenn es gerade keinen GPS-Empfang gibt, anhand des Mobilfunkstandorts und bekannten WLANs auch nur sehr ungefähre Positionen auf. Zum anderen lassen sich solche Metadaten auch beliebig manipulieren. Gottabemobile weist in seinem Bericht auch nicht auf die Existenz der Metainformationen hin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NeverDefeated 20. Jul 2012

Wie kann man bloss so dumm sein die EXIF-Daten nicht zu löschen? Das mache ich selbst...

samy 13. Jul 2012

Das Iphone ist doch schon Nano. Das Smartphone mit dem kleinsten Display am Mark... fast...

SaSi 12. Jul 2012

betreiben wir mal etwas Forensik: Es steht der Ort, das Handymodell und Datum und Uhrzeit...

jockel87 12. Jul 2012

Hat es eben doch, Mathe -> Pythagoras nochmal anschauen ;)

boiii 12. Jul 2012

+1



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /