Abo
  • Services:

Apple: Geheimniskrämerei ums iPhone

Der Apple-Chefentwickler Greg Christie erzählt aus der Entwicklungszeit des ersten iPhones. Über das Projekt iPhone alias Purple ließ sich Steve Jobs demnach in einem fensterlosen Büro auf dem Laufenden halten, zu dem nicht einmal Reinigungskräfte Zutritt hatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Jobs bei der Präsentation des iPhones Anfang 2007
Steve Jobs bei der Präsentation des iPhones Anfang 2007 (Bild: Tony Avelar/AFP/Getty Images)

Auf keinen Fall sollte etwas vorab an die Öffentlichkeit gelangen. Daher habe der damalige Apple-Chef Steve Jobs alles unternommen, um das Projekt iPhone alias Purple geheim zu halten. Jobs selbst habe alle Projektbeteiligten angewiesen, zu Hause nur an Computern daran zu arbeiten, die sich in einem gesonderten Bereich befanden. Damit habe er verhindern wollen, dass versehentlich irgendwelche Details des iPhones vorab bekanntwurden, berichtet das Wall Street Journal, das darüber mit Apple-Chefentwickler Greg Christie gesprochen hat.

Alle Fotos vom iPhone wurden verschlüsselt gespeichert

Stellenmarkt
  1. Arrow Central Europe GmbH, Neu-Isenburg
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Als weitere Auflage mussten dem Bericht zufolge alle Fotos des Apple-Smartphones verschlüsselt gespeichert werden. Die Besprechungen zum iPhone-Projekt fanden in einem fensterlosen Büro im Apple-Hauptquartier statt, zu dem nur ausgewählte Angestellte Zutritt hatten. Reinigungskräfte durften das Büro aus Sicherheitsgründen nicht betreten.

Das iPhone hatte Apple Anfang Januar 2007 der Öffentlichkeit präsentiert - ohne dass wesentliche Details zu dem Gerät vorab bekanntgeworden waren.

Greg Christie kam 1996 zu Apple und arbeitete mit an dem Apple-PDA Newton, dem kein großer Verkaufserfolg beschieden war. Der Newton hatte einen Touchscreen, der sich mit einem Stift bedienen ließ. Ende 2004 erhielt Christie die Möglichkeit, am Projekt Purple mitzuarbeiten. Das bezeichnete ein per Touchscreen bedienbares Mobiltelefon mit eingebautem Musikplayer.

Das iPhone-Entwicklungsteam war sehr klein

Das laut Christie "schockierend kleine" Entwicklungsteam kümmerte sich um viele Details rund um das iPhone. Unter anderem wurde daran gearbeitet, mit welcher Geschwindigkeit das Scrollen in Listen ermöglicht wird. Im Zuge dessen wurde auch das Zurückspringen am Anfang oder Ende einer Liste ersonnen, das möglichst natürlich wirken sollte.

Mit Christie zusammen wurde die Slide-to-Unlock-Funktion entwickelt, um das Gerät zu entsperren. Wie auch bei damals noch gebräuchlichen PDAs bekam das iPhone eine Bildschirmtastatur. Während die PDAs auf Eingaben mit einem Stylus angewiesen waren, wurde auf dem iPhone-Display mit dem Finger getippt.

Eine weitere Aufgabe des Purple-Teams war es, eine Chat-artige Ansicht für SMS-Konversationen zu entwickeln. Sie führten die Idee fort, die Handspring mit den Treo-Smartphones einführte, die Kurzmitteilungen in einer Verlaufsansicht anzeigten. Die E-Mail-App von iOS hatte zunächst eine Split-Screen-Ansicht, die aber auf Druck von Steve Jobs wieder entfernt wurde. Nach Jobs' Auffassung war das Display für eine zweigeteilte Ansicht zu klein. Und so kam das iPhone mit einer E-Mail-App ohne Split-Screen-Oberfläche auf den Markt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Atzeonacid 27. Mär 2014

Genau, ich kaufe auch immer nur das, was ein charismatischer älterer Herr mit...

Atzeonacid 27. Mär 2014

Ja, ein Wunder dass das Video noch nicht zu youporn gewandert ist, so geil isses...

DY 27. Mär 2014

Genau so gin es mir auch. Und Computer die in einem abeschotteten Bereich stehen kann...

ralf.wenzel 26. Mär 2014

Richtig. Heute sagt man "tja, wie soll man sowas denn SONST machen?" und vergisst dabei...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /