Apple: Geheimniskrämerei ums iPhone

Der Apple-Chefentwickler Greg Christie erzählt aus der Entwicklungszeit des ersten iPhones. Über das Projekt iPhone alias Purple ließ sich Steve Jobs demnach in einem fensterlosen Büro auf dem Laufenden halten, zu dem nicht einmal Reinigungskräfte Zutritt hatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Jobs bei der Präsentation des iPhones Anfang 2007
Steve Jobs bei der Präsentation des iPhones Anfang 2007 (Bild: Tony Avelar/AFP/Getty Images)

Auf keinen Fall sollte etwas vorab an die Öffentlichkeit gelangen. Daher habe der damalige Apple-Chef Steve Jobs alles unternommen, um das Projekt iPhone alias Purple geheim zu halten. Jobs selbst habe alle Projektbeteiligten angewiesen, zu Hause nur an Computern daran zu arbeiten, die sich in einem gesonderten Bereich befanden. Damit habe er verhindern wollen, dass versehentlich irgendwelche Details des iPhones vorab bekanntwurden, berichtet das Wall Street Journal, das darüber mit Apple-Chefentwickler Greg Christie gesprochen hat.

Alle Fotos vom iPhone wurden verschlüsselt gespeichert

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg (Home-Office)
  2. Koordinator (m/w/d) IT - Versicherungen, Abrechnung, Test
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
Detailsuche

Als weitere Auflage mussten dem Bericht zufolge alle Fotos des Apple-Smartphones verschlüsselt gespeichert werden. Die Besprechungen zum iPhone-Projekt fanden in einem fensterlosen Büro im Apple-Hauptquartier statt, zu dem nur ausgewählte Angestellte Zutritt hatten. Reinigungskräfte durften das Büro aus Sicherheitsgründen nicht betreten.

Das iPhone hatte Apple Anfang Januar 2007 der Öffentlichkeit präsentiert - ohne dass wesentliche Details zu dem Gerät vorab bekanntgeworden waren.

Greg Christie kam 1996 zu Apple und arbeitete mit an dem Apple-PDA Newton, dem kein großer Verkaufserfolg beschieden war. Der Newton hatte einen Touchscreen, der sich mit einem Stift bedienen ließ. Ende 2004 erhielt Christie die Möglichkeit, am Projekt Purple mitzuarbeiten. Das bezeichnete ein per Touchscreen bedienbares Mobiltelefon mit eingebautem Musikplayer.

Das iPhone-Entwicklungsteam war sehr klein

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das laut Christie "schockierend kleine" Entwicklungsteam kümmerte sich um viele Details rund um das iPhone. Unter anderem wurde daran gearbeitet, mit welcher Geschwindigkeit das Scrollen in Listen ermöglicht wird. Im Zuge dessen wurde auch das Zurückspringen am Anfang oder Ende einer Liste ersonnen, das möglichst natürlich wirken sollte.

Mit Christie zusammen wurde die Slide-to-Unlock-Funktion entwickelt, um das Gerät zu entsperren. Wie auch bei damals noch gebräuchlichen PDAs bekam das iPhone eine Bildschirmtastatur. Während die PDAs auf Eingaben mit einem Stylus angewiesen waren, wurde auf dem iPhone-Display mit dem Finger getippt.

Eine weitere Aufgabe des Purple-Teams war es, eine Chat-artige Ansicht für SMS-Konversationen zu entwickeln. Sie führten die Idee fort, die Handspring mit den Treo-Smartphones einführte, die Kurzmitteilungen in einer Verlaufsansicht anzeigten. Die E-Mail-App von iOS hatte zunächst eine Split-Screen-Ansicht, die aber auf Druck von Steve Jobs wieder entfernt wurde. Nach Jobs' Auffassung war das Display für eine zweigeteilte Ansicht zu klein. Und so kam das iPhone mit einer E-Mail-App ohne Split-Screen-Oberfläche auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Atzeonacid 27. Mär 2014

Genau, ich kaufe auch immer nur das, was ein charismatischer älterer Herr mit...

Atzeonacid 27. Mär 2014

Ja, ein Wunder dass das Video noch nicht zu youporn gewandert ist, so geil isses...

Anonymer Nutzer 27. Mär 2014

Genau so gin es mir auch. Und Computer die in einem abeschotteten Bereich stehen kann...

ralf.wenzel 26. Mär 2014

Richtig. Heute sagt man "tja, wie soll man sowas denn SONST machen?" und vergisst dabei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Samsung Odyssey Neo G9 im Test
Mini-LED im Ultrawide-Format macht den Unterschied

Samsungs Odyssey Neo G9 ist riesig und durch Mini-LED auch kontraststark. Es gibt derzeit keinen besseren (und teureren) 32:9-Monitor für Gaming.
Ein Test von Oliver Nickel

Samsung Odyssey Neo G9 im Test: Mini-LED im Ultrawide-Format macht den Unterschied
Artikel
  1. Deepmind: Riesige Sprachmodelle lösen auch nicht alle Probleme
    Deepmind
    Riesige Sprachmodelle lösen auch nicht alle Probleme

    Die KI-Forscher von Deepmind haben besonders große Sprachmodelle untersucht und sagen, die Skalierung allein helfe nicht, Probleme zu lösen.

  2. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /