Abo
  • Services:

Apple: Foxconn will Sharps LCD-Sparte kaufen

Foxconn will mit Apples Hilfe die LCD-Sparte von Sharp kaufen. Der Wert liegt bei rund 2,51 Milliarden US-Dollar. Foxconn und Sharp wollten einst den legendären Apple-Fernseher bauen, zu dem es nie kam.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple ist an dem Deal beteiligt.
Apple ist an dem Deal beteiligt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Foxconn hat vorgeschlagen, Sharps LCD-Geschäft zu übernehmen. Das hat die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei aus informierten Kreisen erfahren. Der taiwanische Auftragshersteller soll seit dem Sommer 2015 mit dem angeschlagenen japanischen Konzern verhandeln. Apple soll sich mit einer Investition beteiligen.

Stellenmarkt
  1. K. A. Schmersal GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Salzgitter Mannesmann Stahlhandel GmbH, Düsseldorf

Foxconn wolle auch die rund 38 Prozent kaufen, die Sharp an dem gemeinsamen Joint Venture Sakai Display Products besitzt. Dieses Unternehmen stellt LCDs für Fernseher her. Der Wert der LCD-Sparte soll bei 2,51 Milliarden US-Dollar liegen.

Sharp würde einen Minderheitenanteil an dem Unternehmen behalten, das im zweiten Quartal 2015 einen Verlust von umgerechnet 115 Millionen US-Dollar erwirtschaftete. In dem LCD-Bereich sind 4.600 Menschen beschäftigt.

Partner eines gescheiterten Projekts

Apple soll laut den Informationen von Nikkei im Jahr 2012 die Hälfte der Investitionen Sharps im Smartphone-Bereich getragen haben. Sharp hatte in diesem Bereich in dem Zeitraum 836 Millionen US-Dollar ausgegeben. Sharp soll alternativ auch mit Innovation Network Corp. of Japan über einen Zusammenschluss verhandeln, das Hauptaktionär des Konkurrenten Japan Display ist. Apple würde aber einen Abschluss mit Foxconn bevorzugen, weil sich sonst die Auswahl der LCD-Anbieter in Japan verringern würde und sich die Beteiligung nur noch schwer kontrollieren ließe, so der Bericht.

Foxconn hatte im März 2012 bereits für rund 600 Millionen Euro einen Anteil von zehn Prozent an Sharp übernommen. Bei der Investition ging es darum, Aufträge für den damals geplanten Apple-Fernseher zu bekommen. Das hatte Ho Chao-yang, ehemals Präsident von Chimei Innolux (CMI) erklärt. CMI gehört zu Foxconn.

Apple hatte laut einem unbestätigten Bericht fast zehn Jahre an einem eigenen Fernsehgerät gearbeitet, aber das Vorhaben im Jahr 2014 gestoppt, weil das Unternehmen befürchtet habe, nicht genug innovative Funktionen bieten zu können, um sich in dem umkämpften Markt von der Konkurrenz abzuheben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

Michael H. 25. Sep 2015

Its legen.... wait for it.... Oh da müssten wir wohl für immer warten :D

DY 25. Sep 2015

Hoffentlich hat sich das Foxconn gut überlegt,

jsm 24. Sep 2015

Und dafür ein Apple-Bild und Apple als erstes Wort des Artikels, des RSS-Feeds (sogar mit...

Dwalinn 24. Sep 2015

Gut das sie es nicht gemacht haben. Schuster, bleib bei deinen Leisten. Mit dem Apple TV...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /