Abo
  • Services:
Anzeige
Apple ist an dem Deal beteiligt.
Apple ist an dem Deal beteiligt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple: Foxconn will Sharps LCD-Sparte kaufen

Apple ist an dem Deal beteiligt.
Apple ist an dem Deal beteiligt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Foxconn will mit Apples Hilfe die LCD-Sparte von Sharp kaufen. Der Wert liegt bei rund 2,51 Milliarden US-Dollar. Foxconn und Sharp wollten einst den legendären Apple-Fernseher bauen, zu dem es nie kam.

Anzeige

Foxconn hat vorgeschlagen, Sharps LCD-Geschäft zu übernehmen. Das hat die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei aus informierten Kreisen erfahren. Der taiwanische Auftragshersteller soll seit dem Sommer 2015 mit dem angeschlagenen japanischen Konzern verhandeln. Apple soll sich mit einer Investition beteiligen.

Foxconn wolle auch die rund 38 Prozent kaufen, die Sharp an dem gemeinsamen Joint Venture Sakai Display Products besitzt. Dieses Unternehmen stellt LCDs für Fernseher her. Der Wert der LCD-Sparte soll bei 2,51 Milliarden US-Dollar liegen.

Sharp würde einen Minderheitenanteil an dem Unternehmen behalten, das im zweiten Quartal 2015 einen Verlust von umgerechnet 115 Millionen US-Dollar erwirtschaftete. In dem LCD-Bereich sind 4.600 Menschen beschäftigt.

Partner eines gescheiterten Projekts

Apple soll laut den Informationen von Nikkei im Jahr 2012 die Hälfte der Investitionen Sharps im Smartphone-Bereich getragen haben. Sharp hatte in diesem Bereich in dem Zeitraum 836 Millionen US-Dollar ausgegeben. Sharp soll alternativ auch mit Innovation Network Corp. of Japan über einen Zusammenschluss verhandeln, das Hauptaktionär des Konkurrenten Japan Display ist. Apple würde aber einen Abschluss mit Foxconn bevorzugen, weil sich sonst die Auswahl der LCD-Anbieter in Japan verringern würde und sich die Beteiligung nur noch schwer kontrollieren ließe, so der Bericht.

Foxconn hatte im März 2012 bereits für rund 600 Millionen Euro einen Anteil von zehn Prozent an Sharp übernommen. Bei der Investition ging es darum, Aufträge für den damals geplanten Apple-Fernseher zu bekommen. Das hatte Ho Chao-yang, ehemals Präsident von Chimei Innolux (CMI) erklärt. CMI gehört zu Foxconn.

Apple hatte laut einem unbestätigten Bericht fast zehn Jahre an einem eigenen Fernsehgerät gearbeitet, aber das Vorhaben im Jahr 2014 gestoppt, weil das Unternehmen befürchtet habe, nicht genug innovative Funktionen bieten zu können, um sich in dem umkämpften Markt von der Konkurrenz abzuheben.


eye home zur Startseite
Michael H. 25. Sep 2015

Its legen.... wait for it.... Oh da müssten wir wohl für immer warten :D

DY 25. Sep 2015

Hoffentlich hat sich das Foxconn gut überlegt,

jsm 24. Sep 2015

Und dafür ein Apple-Bild und Apple als erstes Wort des Artikels, des RSS-Feeds (sogar mit...

Dwalinn 24. Sep 2015

Gut das sie es nicht gemacht haben. Schuster, bleib bei deinen Leisten. Mit dem Apple TV...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. Rhomberg Gruppe, Bregenz (Österreich)
  3. EUROP ASSISTANCE VERSICHERUNGS AG, München
  4. über Duerenhoff GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,00€
  2. (heute u. a. Nintendo Handhelds und Spiele, Harry Potter und Mittelerde Blu-rays, Objektive, Lenovo...

Folgen Sie uns
       


  1. 3D NAND

    Samsung investitiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  2. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  3. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  4. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  5. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  6. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  7. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  8. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  9. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield

  10. Ghostscript

    Vertragsverletzung in GPL-Klage wird nicht entschieden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Das wird total abgefahren....

    mnicklisch | 16:58

  2. Re: Im Prinzip wie der 27UD88-W nur eben größer...

    Joker86 | 16:57

  3. Re: Also falls jemand angezeigt wurde, hat sich...

    Everest | 16:57

  4. Re: versprechen oder vertrag

    fuzzy | 16:55

  5. Juhuu, noch mehr unqualifizierter Quatsch in...

    floewe | 16:55


  1. 17:11

  2. 16:58

  3. 16:37

  4. 16:15

  5. 16:12

  6. 16:01

  7. 15:54

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel