Abo
  • Services:
Anzeige
Apple ist an dem Deal beteiligt.
Apple ist an dem Deal beteiligt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple: Foxconn will Sharps LCD-Sparte kaufen

Apple ist an dem Deal beteiligt.
Apple ist an dem Deal beteiligt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Foxconn will mit Apples Hilfe die LCD-Sparte von Sharp kaufen. Der Wert liegt bei rund 2,51 Milliarden US-Dollar. Foxconn und Sharp wollten einst den legendären Apple-Fernseher bauen, zu dem es nie kam.

Anzeige

Foxconn hat vorgeschlagen, Sharps LCD-Geschäft zu übernehmen. Das hat die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei aus informierten Kreisen erfahren. Der taiwanische Auftragshersteller soll seit dem Sommer 2015 mit dem angeschlagenen japanischen Konzern verhandeln. Apple soll sich mit einer Investition beteiligen.

Foxconn wolle auch die rund 38 Prozent kaufen, die Sharp an dem gemeinsamen Joint Venture Sakai Display Products besitzt. Dieses Unternehmen stellt LCDs für Fernseher her. Der Wert der LCD-Sparte soll bei 2,51 Milliarden US-Dollar liegen.

Sharp würde einen Minderheitenanteil an dem Unternehmen behalten, das im zweiten Quartal 2015 einen Verlust von umgerechnet 115 Millionen US-Dollar erwirtschaftete. In dem LCD-Bereich sind 4.600 Menschen beschäftigt.

Partner eines gescheiterten Projekts

Apple soll laut den Informationen von Nikkei im Jahr 2012 die Hälfte der Investitionen Sharps im Smartphone-Bereich getragen haben. Sharp hatte in diesem Bereich in dem Zeitraum 836 Millionen US-Dollar ausgegeben. Sharp soll alternativ auch mit Innovation Network Corp. of Japan über einen Zusammenschluss verhandeln, das Hauptaktionär des Konkurrenten Japan Display ist. Apple würde aber einen Abschluss mit Foxconn bevorzugen, weil sich sonst die Auswahl der LCD-Anbieter in Japan verringern würde und sich die Beteiligung nur noch schwer kontrollieren ließe, so der Bericht.

Foxconn hatte im März 2012 bereits für rund 600 Millionen Euro einen Anteil von zehn Prozent an Sharp übernommen. Bei der Investition ging es darum, Aufträge für den damals geplanten Apple-Fernseher zu bekommen. Das hatte Ho Chao-yang, ehemals Präsident von Chimei Innolux (CMI) erklärt. CMI gehört zu Foxconn.

Apple hatte laut einem unbestätigten Bericht fast zehn Jahre an einem eigenen Fernsehgerät gearbeitet, aber das Vorhaben im Jahr 2014 gestoppt, weil das Unternehmen befürchtet habe, nicht genug innovative Funktionen bieten zu können, um sich in dem umkämpften Markt von der Konkurrenz abzuheben.


eye home zur Startseite
Michael H. 25. Sep 2015

Its legen.... wait for it.... Oh da müssten wir wohl für immer warten :D

DY 25. Sep 2015

Hoffentlich hat sich das Foxconn gut überlegt,

jsm 24. Sep 2015

Und dafür ein Apple-Bild und Apple als erstes Wort des Artikels, des RSS-Feeds (sogar mit...

Dwalinn 24. Sep 2015

Gut das sie es nicht gemacht haben. Schuster, bleib bei deinen Leisten. Mit dem Apple TV...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  1. wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    Lutze5111 | 20:09

  2. Re: Lumia 950 hat schon 1709...

    Jesterfox | 20:09

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    snape_case | 19:58

  4. Unzureichende Ladungssicherung!

    Vögelchen | 19:56

  5. Re: 197 MBit/s über vodafone.de Speedtest - 30...

    RedRose | 19:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel