Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Foxconn will Sharps LCD-Sparte kaufen

Foxconn will mit Apples Hilfe die LCD-Sparte von Sharp kaufen. Der Wert liegt bei rund 2,51 Milliarden US-Dollar. Foxconn und Sharp wollten einst den legendären Apple-Fernseher bauen, zu dem es nie kam.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple ist an dem Deal beteiligt.
Apple ist an dem Deal beteiligt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Foxconn hat vorgeschlagen, Sharps LCD-Geschäft zu übernehmen. Das hat die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei aus informierten Kreisen erfahren. Der taiwanische Auftragshersteller soll seit dem Sommer 2015 mit dem angeschlagenen japanischen Konzern verhandeln. Apple soll sich mit einer Investition beteiligen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Seefelder GmbH, Nürtingen

Foxconn wolle auch die rund 38 Prozent kaufen, die Sharp an dem gemeinsamen Joint Venture Sakai Display Products besitzt. Dieses Unternehmen stellt LCDs für Fernseher her. Der Wert der LCD-Sparte soll bei 2,51 Milliarden US-Dollar liegen.

Sharp würde einen Minderheitenanteil an dem Unternehmen behalten, das im zweiten Quartal 2015 einen Verlust von umgerechnet 115 Millionen US-Dollar erwirtschaftete. In dem LCD-Bereich sind 4.600 Menschen beschäftigt.

Partner eines gescheiterten Projekts

Apple soll laut den Informationen von Nikkei im Jahr 2012 die Hälfte der Investitionen Sharps im Smartphone-Bereich getragen haben. Sharp hatte in diesem Bereich in dem Zeitraum 836 Millionen US-Dollar ausgegeben. Sharp soll alternativ auch mit Innovation Network Corp. of Japan über einen Zusammenschluss verhandeln, das Hauptaktionär des Konkurrenten Japan Display ist. Apple würde aber einen Abschluss mit Foxconn bevorzugen, weil sich sonst die Auswahl der LCD-Anbieter in Japan verringern würde und sich die Beteiligung nur noch schwer kontrollieren ließe, so der Bericht.

Foxconn hatte im März 2012 bereits für rund 600 Millionen Euro einen Anteil von zehn Prozent an Sharp übernommen. Bei der Investition ging es darum, Aufträge für den damals geplanten Apple-Fernseher zu bekommen. Das hatte Ho Chao-yang, ehemals Präsident von Chimei Innolux (CMI) erklärt. CMI gehört zu Foxconn.

Apple hatte laut einem unbestätigten Bericht fast zehn Jahre an einem eigenen Fernsehgerät gearbeitet, aber das Vorhaben im Jahr 2014 gestoppt, weil das Unternehmen befürchtet habe, nicht genug innovative Funktionen bieten zu können, um sich in dem umkämpften Markt von der Konkurrenz abzuheben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. ab 369€ + Versand

Michael H. 25. Sep 2015

Its legen.... wait for it.... Oh da müssten wir wohl für immer warten :D

DY 25. Sep 2015

Hoffentlich hat sich das Foxconn gut überlegt,

jsm 24. Sep 2015

Und dafür ein Apple-Bild und Apple als erstes Wort des Artikels, des RSS-Feeds (sogar mit...

Dwalinn 24. Sep 2015

Gut das sie es nicht gemacht haben. Schuster, bleib bei deinen Leisten. Mit dem Apple TV...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /