Abo
  • Services:

Apple-Fernseher: Apple fragt bei Display-Herstellern an

Es gibt weitere Belege, dass Apple an einem Fernseher arbeitet. Der Analyst Gene Munster hat von Gesprächen zwischen Apple und einem großen Displayhersteller erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Fußgänger vor einen Apple Store am 24. Januar 2012 in San Francisco.
Fußgänger vor einen Apple Store am 24. Januar 2012 in San Francisco. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Gene Munster, Analyst bei Piper Jaffray, berichtet, dass Apple sich bei einem Hersteller nach Produkteigenschaften für Fernsehdisplays erkundigt hat. "Wir sprachen kürzlich mit einem großen TV-Komponentenhersteller, der von Apple wegen der Produkteigenschaften seiner Fernsehdisplays kontaktiert wurde", erklärte Munster in einem Report, der dem US-Branchendienst Cnet vorliegt. Für Munsters Team sei dies ein weiterer Beleg für die Gerüchte um Apples Pläne, einen eigenen Fernseher zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Dafür hätten Anfang Januar 2012 Treffen in Asien stattgefunden. Apple sei bereit, in einen Displayhersteller zu investieren, der LCDs im Format von 3,5 Zoll für mobile Geräte bis 55 Zoll für Fernseher herstellt. Zuvor wollte Munster bereits erfahren haben, dass ein Hersteller TV-Prototypen für Apple produziert.

Ende Dezember 2011 wurde von der Digitimes berichtet, dass Sharp als Produzent für die Displays ausgewählt wurde.

Der Analyst erwartet, dass Apple bis Ende des laufenden Jahres mit dem TV-Produkt startet. Apple steige aber nur in neue Märkte ein, um diese neu zu definieren, schrieb Munster, der seit 2009 über Pläne von Apple im TV-Bereich spekuliert.

Apple Fernseher seit Jahren in Arbeit

Dass Apple schon seit Jahren an Prototypen für einen Fernseher arbeitet, kam auch aus anderer Quelle: Der verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs hatte mit seinem Biografen Walter Isaacson darüber gesprochen. Der Fernseher sollte besonders einfach zu bedienen sein: "Er wird die simpelste Bedienung haben, die man sich vorstellen kann. Ich habe das am Ende geknackt."

Im Dezember 2011 wurde berichtet, dass Apple sich mit Vertretern großer Medienunternehmen getroffen habe, um das Projekt Fernseher zu besprechen. Danach will Apple sein Gerät mit Sprach- und Gestensteuerung ausstatten. Der Fernseher soll mit Tablets und Smartphones kommunizieren können und während des Filmstreamings den Wechsel zu mobilen Endgeräten ermöglichen. Beteiligt an den Gesprächen ist der Apple Senior Vice President Eddy Cue.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 107,16€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

AndroiDave 02. Feb 2012

Ich glaube es läuft auf eine Kombination aus Gesten- und Sprachsteuerung hinaus...

DY 02. Feb 2012

Dass Apple sich an Sharp letztes Jahr beteiligt hat, ist kein Geheimnis mehr. Die Frage...

White Rabbit 01. Feb 2012

Panasonic hat aber mittlerweile alle Kuro Patente. Die nächste Plasma Generation von Pana...

derdiedas 01. Feb 2012

Fernseher mit "eigener" Intelligenz sind kompletter Unfug. Denn schneller als man schauen...

Geistesgegenwart 01. Feb 2012

Wag ich stark zu bezweifeln. Der AppleTV ist noch auf Jobs mist gewachsen, und er hätte...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /