Abo
  • Services:

Apple: Fehler in Homekit ermöglichte offenbar unbefugten Zugang

Ein Fehler im Homekit-Framework soll dazu geführt haben, dass Smart-Devices von außerhalb gesteuert werden konnten. Apple hat einen Fehler eingestanden und bereits eine Übergangslösung verteilt, wodurch jedoch bestimmte Funktionen von Homekit zunächst eingeschränkt sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat Probleme mit Homekit.
Apple hat Probleme mit Homekit. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Die Internetseite 9to5Mac berichtet, dass smarte Geräte innerhalb von Apples Homekit-System aufgrund eines Fehlers im Framework von unbefugter Stelle außerhalb des eigentlich gesicherten Systems gesteuert werden konnten. Dem Magazin wurde dies auch demonstriert, Details wollen die Journalisten aus Sicherheitsgründen allerdings nicht veröffentlichen.

Türschlösser und Tore können unbefugt geöffnet werden

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Aufgrund der Schwachstelle sollen unter anderem smarte Türschlösser und Garagentür-Öffner von außerhalb steuerbar gewesen sein - ein erhebliches Sicherheitsrisiko. Das Problem lag 9to5Mac zufolge nicht bei den smarten Geräten, sondern am Homekit-Framework.

Apple teilte der Internetseite mit, dass die Probleme beseitigt worden seien, allerdings zunächst mit einer Übergangslösung. Diese schränkt den Angaben zufolge den Zugriff für Nutzer ein, die einen geteilten Zugang zu den Geräten erhalten haben. Mitte Dezember 2017 soll es ein Update geben, welches das Problem beseitigt und den vollen Funktionsumfang wieder herstellt.

Das Sicherheitsproblem benötigt mindestens ein iOS-Gerät mit der Version 11.2, ältere Versionen sind offenbar nicht betroffen. Das Gerät muss mit dem Homekit-Konto des Nutzers über die Cloud verbunden sein.

Aktueller Fix nur Übergangslösung

Der Exploit ist 9to5Mac zufolge nicht einfach durchzuführen, auf eine Beschreibung verzichtet die Seite dennoch. Apple soll von dem Problem bereits seit Oktober 2017 gewusst haben und in iOS 11.2 und WatchOS 4.2 schon Teile des Fehlers beseitigt haben. Allerdings konnte das Problem offenbar nicht komplett aus der Welt geschafft werden.

Nutzer müssen kein spezielles Update installieren, die komplette Beseitigung des Problems soll - wie der aktuelle Fix - über den Server verteilt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

maverick1977 09. Dez 2017

Und dennoch hat er recht. Was dieses Jahr bei Apple los war, ist mit der gesamten...

bazoom 08. Dez 2017

von unbefugter Stelle - ja so soll es wohl gedacht sein!

hyperlord 08. Dez 2017

Vermutlich musste man nur zweimal die Türklinke drücken, damit man dann als root-User...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /